Gooligan greift Android-Smartphones an
Author

Maren
in Aktuelles

Gooligan greift Android-Smartphones an

Neue Schadsoftware

Gooligan heißt eine neue Malware, die es auf Android-Smartphones abgesehen hat. Die Schadsoftware hat schon über eine Million Geräte gehackt. Die Folge: Fremde bekommen vollen Zugriff auf euer Handy mit dem Ziel, Google-Kontodaten zu klauen.

Wie ihr euch schützen könnt, erklären wir euch.

Das Problem: Die Malware versteckt sich hinter legitimen Apps. Das hat der Sicherheits-Dienstleister Check Point herausgefunden. Und so eine verseuchte App könnt ihr euch ganz schnell aus dem Google Play Store herunterladen oder auch von einem Drittanbieter. Aber Gooligan – oder auch Gooligans Insel genannt – versteckt sich auch hinter Links in Phishing Nachrichten. Besondere Vorsicht ist also gefragt, denn diese Malware ist schneller auf dem Smartphone als ihr denkt. Täglich werden rund 13.000 Smartphones verseucht.

android malware gooligan

Die Schadsoftware Gooligan greift Android an. Eine Million Geräte wurden bereits gehackt.

Malware Gooligan sammelt Daten

Sobald sich ein Nutzer eine verseuchte App runtergeladen hat, beginnt Gooligan mit seinem zweifelhaften Dienst: die Malware sammelt Daten. Unter anderem Kontodaten von Gmail, Google Photos, Google Docs und Google Play. Emailadressen und Passwörter stehen dabei natürlich im Vordergrund. Betroffen sind Geräte mit den Versionen 4.0 und 5.0 – das sind rund 75 Prozent aller Android-Smartphones.

Haben die Gauner erst einmal eure Daten, verkaufen sie sie in Hackerforen an andere Kriminelle, die eure Daten dann für ihre Zwecke nutzen. Die Schadsoftware selbst missbraucht das befallene Smartphone ebenfalls. Sie lädt weitere Apps herunter und bewertet sie – mithilfe der gestohlenen Kontodaten. Täglich werden so 30.000 ungewollte Apps installiert.

Befallen? Gooligan Checker findet es heraus

Ob euer Smartphone oder Tablet auch von der Schadsoftware befallen ist, könnt ihr mit dem Gooligan Checker testen. Gebt einfach eure Emailadresse ein, mit der ihr bei Google angemeldet seid. In Sekundenschnelle erfahrt ihr, ob eure Emailadresse und somit euer Gerät infiziert ist.

Sollte das der Fall sein, müsst ihr unbedingt eine aktuelle Firmware aufspielen. Wichtig: Es reicht nicht, nur die Einstellungen zu löschen und den Standard wiederherzustellen. Das Handy muss total zurück gesetzt werden, ehe die neue Firmware rauf kommt. Und anschließend müsst ihr schnellstens neue Passwörter vergeben. Das ist zwar aufwändig, anders geht es aber nicht. Und denkt auf jeden Fall daran, alle wichtigen Daten vorher auf eurem PC zu sichern. Die gehen sonst nämlich verloren.

Hilfe bekommt ihr natürlich von unserem PC-SPEZIALIST Techniker vor Ort mit dem neuesten Virenschutzprogramm, beispielsweise von ESET. Oder ihr lasst unseren Techniker gleich die neue Firmware aufspielen und nutzt unseren Startklar-Service für euer Android-Smartphone.

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Das könnte Sie auch interessieren