Windows 10 S
Author
Maren Keller, Di, 9. Mai. 2017
in Microsoft

Windows 10 S

Steht S für Sicherheit oder Spielverderber?

Auf dem jüngsten Microsoft Event wurde Windows 10 S vorgestellt. Eine neue Windows Version. Doch wofür steht das S? Da der Event unter dem Hashtag MicrosoftEDU stand, also Education nahe liegt, könnte S für School stehen. Laut Microsoft allerdings für Sicherheit.

Welche alternativen Vorschläge es noch gibt und was das neue Windows 10 S kann oder eben nicht, erfahrt ihr bei uns.

Wir haben hier im Blog über den anstehenden Microsoft Event berichtet und bereits spekuliert, was der Hashtag MicrosoftEDU bedeuten kann. Nun hat Microsoft das Geheimnis gelüftet.

Windows 10 S

Mehr Sicherheit dank Windows 10 S.

Windows 10 S und die Sicherheit

Denn Microsoft selbst schreibt dazu: Vorgestellt wurden auf dem Event „Produkte und Services für Bildungseinrichtungen, Lehrkräfte sowie Schüler und Studierende. So wurde Windows 10 S angekündigt, das besonders bei Sicherheit und Leistungsfähigkeit punktet“. Die neue Windows 10 Version wird zusammen mit dem neuen Surface Laptop ab dem 15. Juni 2017 in Deutschland erhältlich sein. Vorbestellen könnt ihr es bereits jetzt im Microsoft Shop.

Zukünftig soll die neue Windows Version vor allem auf günstigeren Windows Notebook laufen. Einige unbeliebte Programme wie der Microsoft Browser Edge und Microsofts Suchmaschine Bing werden dann allerdings Pflicht und lassen sich nicht abstellen.

Was bedeutet Windows 10 S?

Doch was genau bedeutet Windows 10 S? Wofür steht das S? Da Microsoft mit der neuen Version den Bildungsbereich stürmen möchte, liegt es nahe, dass S für School, also Schule steht. Für Microsoft selbst steht das S allerdings für „Security and Superior Performance“. Denn neu ist, dass Anwendungen nur noch aus dem Windows Store geladen werden können, wo sie auf ihre Sicherheit geprüft und dann lokal in einem separaten und sicheren „Container“ ausgeführt werden. Damit ist das System stark geschützt. Und im Klassenzimmer ist damit schnelles Arbeiten ohne Ablenkung möglich. Denn das Herunterladen von beliebten Spielen außerhalb des Windows Store soll nicht möglich sein. Weshalb manch einer im S auch den Spielverderber sieht.

Besorgte Eltern und Lehrer werden allerdings darüber erfreut sein, dass der Lehrer jetzt festlegen kann, was auf den Rechnern laufen soll und was nicht. Denn Schüler können dank der Einschränkungen nicht mehr durch irgendeinen Ego-Shooter vom Büffeln abgelenkt werden.

Was kann Windows 10 S?

Mit Windows 10 S könnt ihr vollwertige Programme wie Office 365 nutzen. Natürlich in vollem Umfang, also mit Word, Excel, OneNote, PowerPoint und weiteren Anwendungen. Aber es geht natürlich noch mehr: Neben der Microsoft-eigenen Software erhalten Lehrkräfte, aber auch Studierende und Schüler mit Windows 10 S Zugang zu den wichtigsten und am meisten genutzten Programmen aus den Anwendungsbereichen, die für die Arbeit von Bedeutung sind. Allerdings ist es im Gegensatz zu Windows 10 Home und Pro nicht möglich, dass ihr irgendwelche Desktop-Apps von Drittanbietern auf euren Windows 10 S-Rechner installiert oder ausführt. Denn viele Programme von Drittanbietern werdet ihr nicht über den Store bekommen. Hier erinnert Windows 10 S stark an Windows RT. Windows RT war Microsofts erster Versuch, ein abgespecktes Windows unters Volk zu bringen. RT floppte jedoch total – wegen fehlender Programme.

Komplexe Treiber nur über Windows Update

Wenn ihr viel Zubehör mit eurem Windows 10 S-Rechner verwenden wollt, das komplexe Treiber benötigt, werdet ihr von Windows 10 S enttäuscht werden. Denn die einzige Möglichkeit, neue Hardware-Treiber zu beziehen, liegt in der Installation der Software über Windows Update. Laut Microsoft neigen allerdings die Treiber vieler Hersteller dazu, das betroffene Computersystem stark zu verlangsamen. Was beim Windows Update alles schiefgehen kann, erfahrt ihr in unserem Blog-Beitrag über die Windows 10 Stolpersteine.

Neue Windows Version nicht direkt erwerbbar

Obwohl es für viele Anwender von Vorteil sein könnte, die abgespeckte Variante Windows 10 S auf dem bestehenden Rechner zu installieren, plant Microsoft derzeit nicht, die Version direkt zur Verfügung zu stellen. Das ist schade, schließlich ist der Rechner mit Windows 10 S deutlich besser vor Bedrohungen von außen abgesichert. Das Betriebssystem soll ausschließlich den Herstellern und über das Lizenzprogramm bereitgestellt werden. Je nach Verkaufspreis des Gerätes müssen die Hersteller dann wieder eine Gebühr an Microsoft abführen. In den USA kostet ein Upgrade auf Windows 10 Pro 49 Dollar, für Deutschland steht der Preis noch nicht fest. Übrigens ist der Downgrade nicht möglich. Habt ihr einmal das Upgrade auf Windows 10 Pro durchgeführt, könnt ihr Windows 10 S nicht mehr installieren.

Was meint ihr? Ist die neue Windows-Version etwas für euch? Oder habt ihr Sorge vor den Einschränkungen? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen. Weitere Informationen zum neusten Microsoft-Event findet ihr in den Artikeln Microsoft präsentiert Neuheiten, Microsoft stellt schmales Windows vor und Das plant Microsoft wirklich.

1 Kommentar

  1. DasParadox sagt:

    auf keinen fall ich bezahl doch nicht was voher kostenlos war , wieso einschränkungen , es wird wieder an profit gedacht diese geldgeilen wichser ,.. was hab ich den davon wenn ich keine kostenlosen software mehr instalieren kann ? dann muss ich zu linux wechseln .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.