Werbung blocken
Author
Stefanie Schäfers, Fr, 26. Jan. 2018
in Hardware & Software

Werbung blocken

Chrome 64 mit besserem Werbeblocker

Google hat mit Version 64 die neuste Version seines Browsers Google Chrome veröffentlicht. Sie bringt unter anderem Schutz vor der Schwachstelle Spectre und bessere Möglichkeiten zum Werbung blocken. 

Vor allem der bessere Werbeblocker dürfte euch freuen, denn damit sollen Pop-Up-Weiterleitungen und nervige Overlay-Werbeanzeigen der Vergangenheit angehören. Doch das ist längst nicht alles, was Chrome 64 bietet. Wir zeigen euch, was die neue Chrome-Version sonst noch im Gepäck hat.

Google - Chrome 64 - Werbung blocken

Der Google-Browser Chrome ist in Version 64 erschienen und bietet u.a. bessere Möglichkeiten zum Werbung blocken.

Chrome 64 mit besserem Pop-Up-Blocker zum Werbung blocken

Auf den ersten Blick klingt es paradox: Die neue Version des Google-Browsers Chrome kommt mit einem besseren Werbeblocker daher – obwohl Google doch gerade mit Werbeanzeigen viel Geld verdient. Tatsächlich sollt ihr mit den besseren Möglichkeiten zum Werbung blocken in Chrome 64 nur noch Werbeanzeigen sehen, die euch tatsächlich interessieren.

Nichts ist schließlich schlimmer, als diese eine Werbung für ein Produkt, das ihr euch einmal angeschaut habt und die euch dann auf jeder Seite angezeigt wird, die ihr im Internet besucht. Und zwar egal, ob euch das Produkt noch interessiert oder nicht.

Werbung blocken – das kann der neue Chrome-Adblocker

Google arbeitet bereits seit 2017 an einem integrierten Werbeblocker für Chrome. Er soll euch besser vor Pop-Ups und der Weiterleitung durch versteckte Werbung schützen. Chrome 64 verhindert nämlich, dass Links zu externen Websiten als Bedienelemente oder Wiedergabe-Buttons getarnt werden. Genauso sagt Google Overlays den Kampf an.

Overlays sind Werbeanzeigen, die die ganze Seite bedecken und alle Klicks von euch abfangen, um euch auf ein neues Tab oder ein neues Browserfenster zu führen. Google stuft diese Art der Werbung als missbräuchlich ein und bietet euch darum nun bessere Möglichkeiten zum Werbung blocken.

Chrome 64 schränkt Autoplay-Videos ein

Mindestens genauso nervig wie Pop-Ups und Overlays sind Autoplay-Videos. Ihr kennt das Problem sicher auch: Ihr öffnet mehrere Tabs, um euch deren Inhalt später anzuschauen – und eines davon spielt ungefragt Ton ab. Das ändert sich in Chrome 64. Ab sofort erlaubt Chrome nur noch Autoplay-Videos, wenn sie ohne Ton abgespielt werden. Erst wenn ihr den Ton manuell anschaltet und so Interesse an dem Video zeigt, wird das Ganze mit Ton abgespielt.

Eine weitere Neuerung in puncto Werbung blocken kommt Mitte Februar heraus. Google will dann seinen selektiven Werbeblocker freigeben. Dieser soll einzelne Werbeinhalte automatisch blockieren, wenn sie nicht den Richtlinien der „Coalition for better Ads“ entsprechen. Diese Gemeinschaft besteht unter anderem aus Google, Facebook und weiteren Verbänden, die sich die Verbesserung von Onlinewerbung zum Ziel gesetzt hat, erklärt Andreas Floemer.

Mehr Sicherheit in Chrome 64

Chrome 64 bringt aber nicht nur bessere Möglichkeiten zum Werbung blocken. Auch eure Sicherheit steht im Fokus der Entwickler. So behebt die neue Chrome-Version einige Schwachstellen; insgesamt schließt sie 53 Sicherheitslücken. Besonders wichtig ist dabei ein besserer Schutz vor der Sicherheitslücke Spectre. Über Meltdown und Spectre und missbräuchliche E-Mails in diesem Zusammenhang haben wir vor kurzem berichtet.

Ihr erhaltet das Update auf Chrome 64 automatisch beim nächsten Start des Google Chrome Browsers. Alternativ könnt ihr die Aktualisierung aber auch in der Hilfe über die Schaltfläche „Über Google Chrome“ anstoßen und mit einem Neustart des Browsers beenden. Chrome 64 steht für Windows-Rechner, macOS, Linux, Android und iOS zur Verfügung.

Ihr benötigt Hilfe bei der Einrichtung eurer Geräte oder seid auf der Suche nach dem passenden Virenschutz für PC, Notebook oder Android-Smartphone? Dann kommt bei eurem PC-SPEZIALIST vor Ort vorbei – unsere PC-SPEZIALIST Teams beraten euch gerne.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.