Trickbetrug im Android-Store
Author
Maren Keller, Di, 19. Jun. 2018
in Android

Trickbetrug im Android-Store

Vorsicht vor hohen Installationszahlen

Ein neuer Trickbetrug gefährdet mal wieder Besitzer von Smartphones mit Android-Betriebssystem. Gefälschte Installationszahlen sollen euch dazu bringen, gefährliche Apps aus dem Android-Store herunterzuladen. 

Schadsoftware und Spionage droht. Wir zeigen euch, wie ihr den Betrügern nicht auf den Leim geht.

Neue Masche: Trickbetrug

Kriminelle Abzocker werden nicht müde, sich neue Maschen auszudenken, um an euer Geld oder eure Daten zu kommen. Der neueste Versuch der Cyberkriminellen heißt Trickbetrug im Android-Store. Damit ihr nicht auf die fiesen Tricks hereinfallt, haben wir uns für euch schlau gemacht.

Tatsache ist: Der Google Play Store wird immer wieder von Gaunern missbraucht, sei es für gefälschte Banking-Trojaner oder Schmuddel-Apps. Auch der Apple App Store wurde bereits angegriffen. Kriminelle versuchen dabei auf unterschiedlichen Wegen, an ihr Ziel zu kommen.

Aktuell versuchen die Gauner, euch ihre fragwürdigen Apps unterzujubeln, indem sie versuchen, die Apps vertrauenswürdig erscheinen zu lassen.

Android Store - Trickbetrug - App Name - App Icon - Android Apps. Foto: Screenshot

Mit besonders hohen Installationszahlen werben die Kriminellen um Vertrauen. Foto: Screenshot

Hohe Installationszahl? Vorsicht: Trickbetrug

Wie gelingt es den Gaunern, dass ihr die kriminellen Apps für vertrauenswürdig haltet und auf den Trickbetrug hereinfallt? Ein Zeichen für gute Apps sind hohe Installationszahlen und ein bekannter Entwicklername. Unbekannte Entwickler und geringe Downloadzahlen dagegen lassen viele von euch einen kritischen Blick auf die App werfen.

Betrügerische App-Entwickler sind nun dazu übergegangen, falsche Downloadzahlen als Entwicklername zu verwenden. So versuchen sie, vertrauenswürdig zu erscheinen. Doch hinter solchen Apps versteckt sich oft Schadsoftware und viele zeigen einfach nur Werbung.

Eine extrem hohe Zahl an augenscheinlichen Downloads sollte also alle Alarmglocken schrillen lassen. Die am häufigsten installierten Android-Apps sind Google Play, Google Mail, Facebook, WhatsApp und Skype mit Downloadzahlen in hoher Millionenhöhe. Aber an 5 Milliarden Downloads, wie von den Entwicklern angegeben, kommt bislang keine App heran.

Trickbetrug durch kriminelle App-Entwickler

Aber kriminelle App-Entwickler nutzen nicht nur die gefälschten Installationszahlen, um euch zum Download zu animieren. Helfen sollen den App-Entwicklern auch Symbole am App-Namen oder App-Icon. Gern verwenden die Kriminellen für ihren Trickbetrug im Android-Store  ein Häkchen-Symbol. Es ist bekannt als seriöses Zeichen auf Social-Media-Plattformen. Es verifiziert vor allem Personen des öffentlichen Lebens und vermittelt so Glaubwürdigkeit. Genau das wollen die Betrüger mit ihren Häkchen an ihren fragwürdigen Apps ebenfalls erreichen.

Kriminelle verwenden aber auch Phrasen, die eine erhöhte Glaubwürdigkeit signalisieren sollen. Dazu gehören unter anderem „Legit App“, „Verifizierte Anwendung“ oder auch „Trusted Developers App“. Aber Achtung: Google verifiziert keine Accounts von Entwicklern. Findet ihr also Häkchen oder vertrauensbildende Phrasen an Apps, solltet ihr stutzig werden.

Android Store - Trickbetrug - App Name - App Icon - Android Apps. Foto: Screenshot

Die gefälschten Häkchen sollen beweisen, dass die Apps echt sind. (Foto: Screenshot)

Woran erkennt ihr betrügerische Apps?

Doch woran erkennt ihr, ob Apps im Android-Store nun echt sind oder betrügerische Absichten verfolgen. Folgende Tipps solltet ihr beherzigen:

  • Nur die Anzahl der Installationen von der offiziellen Google-Play-Store-Seite könnt ihr als legitim betrachten. Ihr findet sie in den zusätzlichen Informationen.
  • Bedenkt stets, dass Google keine Entwickler verifiziert. Für besonders ausgezeichnete Apps pflegt Google die Seite „Empfehlung der Redaktion“.
  • Lest vor jedem Download unbedingt die Bewertungen. Daraus könnt ihr schon eine Menge erfahren.
  • Bei einer geringen Downloadzahl und einem noch recht frischem Erscheinungsdatum ist Vorsicht geboten. Seid ihr euch unsicher, lasst besser die Finger von der App.

Mit diesen Tipps seid ihr schon gut beraten. Dazu hört stets auf euren gesunden Menschenverstand und überlegt im Zweifel einmal mehr, ob ihr eine bestimmte App wirklich benötigt.

Auf Trickbetrug hereingefallen? Was ist zu tun?

Ihr seid auf einen Trickbetrug im Android-Store hereingefallen? Dann solltet ihr die betrügerische App schleunigst von eurem Smartphone entfernen. Anschließend ist es ratsam, mit einem aktuellen Antiviren-Programm nach Schadsoftware zu suchen. Betreibt ihr Online-Banking, solltet ihr eure Passwörter von einem anderen Gerät aus ändern. Das gleiche gilt für Passwörter von Social-Media-Plattformen und Online-Shopping-Kanälen.

Zu eurer Sicherheit raten wir außerdem, zu PC-SPEZIALIST vor Ort zu kommen. Unsere Techniker prüfen euer Gerät auf Herz und Nieren, helfen im Fall der Fälle mit einer Datenrettung und aktualisieren gegebenenfalls den Virenschutz. Worauf ihr vor der Installation von Apps unbedingt achten müsst, hat die Verbraucherzentrale Berlin aufgelistet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.