To-Do-Listen-Apps
Author
Susanna Hinrichsen-Deicke, Mi, 27. Mai. 2020
in Apps

To-Do-Listen-Apps

Mit diesen kostenlosen Tools strukturierst du deinen Alltag

To-Do-Listen-Apps sind hilfreich. Viele nutzen sie, um ihren Arbeitsalltag und ihr Privatleben zu strukturieren. Liebling unter den To-Do-Listen-Apps war die Microsoft-App Wunderlist. Doch Wunderlist wurde Anfang Mai abgeschaltet. Welche Alternativen gibt es? 

Wir stellen euch zwei kostenlose Tools vor und zeigen, welche To-Do-App für unterschiedliche Bedürfnisse geeignet ist.

Wo helfen To-Do-Listen-Apps?

Ein Geburtstagsgeschenk für Papa kaufen. Die Mail an die Autoversicherung schreiben. Das Fitnessstudio kündigen. Habt ihr im Alltagsstress immer im Kopf, was ihr alles erledigen wollt? Wie so ziemlich für jede Lebenssituation liefern die App Stores auch für diese Herausforderung zahlreiche Antworten: To-Do-Listen-Apps!

To-Do-Apps bringen Struktur in euren Alltag. Gleichzeit erinnern sie euch an Tätigkeiten, die auf der Agenda stehen und die ihr nicht vergessen solltet. Doch To-Do-Listen-Apps strukturieren nicht nur euren Alltag. Bestimmte To-Do-Apps können auch dabei helfen, Gruppenarbeiten in der Schule, im Studium oder auf der Arbeit zu organisieren, wenn mehrere Personen zusammenarbeiten sollen.

Aufgabenplaner für Smartphone und Computer begeistern also auf vielfältige Weise. Aber welche To-Do-App hat welche Vorteile? Wir stellen euch die besten Apps für die Aufgabenplanung vor.

Ein junger Mann sitzt gestresst vor seinem Computer. Er sollte To-Do-Listen-Apps nutzen. Bild: Unsplash/Tim Gouw

To-Do-Listen-Apps bringen Struktur in euren Alltag und verhindern, dass ihr Dinge vergesst. Bild: Unsplash/Tim Gouw

To-Do-Apps: Am besten sorgfältig entscheiden

Anbieter zum Erstellen von To-Do-Listen gibt es wie Sand am Meer. Eine der beliebtesten Anwendungen auf diesem Gebiet war die App Wunderlist, die jedoch am 5. Mai 2020 abgeschaltet wurde. Von vielen wurde sie als die beste To-Do-Listen-App gesehen. Das Gute: Microsoft hat Wunderlist gekauft und die App Microsoft To Do entwickelt – die durchdachten Funktionen leben also in einer anderen App weiter.

Es gibt aber auch andere To-Do-Apps, die sinnvoll sind. Leider haben viele einen entscheidenden Haken: Bestimmte Funktionen sind kostenpflichtig. Daher solltet ihr euch also genau überlegen, für welche To-Do-Listen-App ihr euch entscheidet. Nutzt ihr eine App nämlich erst einmal aktiv, ist es sehr umständlich, sie wieder zu wechseln, sobald Kosten anfallen, ihr aber nicht für die App bezahlen möchtet.

Alternativ gibt es auch kostenlose Apps. Hier solltet ihr jedoch beachten, dass die Funktionen in der Regel weniger umfangreich sind und die Nutzung häufig durch nervige In-App-Werbung erschwert wird.

Microsoft To Do

Der Wunderlist-Nachfolger Microsoft To Do präsentiert sich als umfangreiches, übersichtliches Werkzeug für mehr Struktur in eurem (Arbeits-)Alltag. Und genau da liegt auch der Punkt: Die Funktionen sind sehr umfangreich. Sucht ihr eine einfache App ohne viel Schnickschnack, seid ihr bei der To-Do-App von Microsoft falsch.

Vorteile von Microsoft To Do: Die App ist kostenlos, ihr könnt darauf von nahezu allen Geräten zugreifen und eure Aufgaben auch mit Familie, Freunden und Kollegen teilen.

Nachdem ihr euch mit eurem Microsoft beziehungsweise Geschäfts-, Schul- oder Unikonto angemeldet habt, erscheint auf dem übersichtlichen Startbildschirm eine Übersicht aller Listen, die ihr beliebig ergänzen könnt. Aufgaben fügt ihr innerhalb der Listen hinzu. Besonders praktisch, wenn ihr die Microsoft To Do mit mehreren Personen nutzt: Ihr könnt Aufgaben zuweisen. Jeder Nutzer bekommt dann auf dem Startbildschirm angezeigt, welche Aufgabe er noch erledigen muss. Microsoft To Do gibt es im Google Play Store, im App Store und als Anwendung auf einem Windows-PC.

Das Bild zeigt Screenshot des Microsoft To-Do-App, eine der beliebtesten To-Do-Listen-Apps. Bild: Screenshot Microsoft To Do/Montage PC-SPEZIALIST

Unter den To-Do-Listen-Apps ist Microsoft To Do eine der beliebtesten Apps. Bild: Screenshot Microsoft To Do/Montage PC-SPEZIALIST

Todoist

Der Microsoft-To-Do-Konkurrent ist die App Todoist. Verfügbar im Google Play Store und App Store gibt es die App kostenlos sowie als Premiumversion (monatlich 3,99 Euro oder 35,99 Euro jährlich). Was ist der Unterschied? In der kostenlosen Variante habt ich nur eine gewisse Anzahl an Projekten, die ihr erstellen könnt. Gleichzeitig können in jedem Projekt nur bis zu fünf Teammitglieder verwaltet werden.

Projekte? Richtig. Denn genau darauf liegt auch der deutliche Fokus der To-Do-App. Todoist ist ein mächtiges Werkzeug, das vor allem für die Arbeitswelt erschaffen wurde. Falls ihr also eine App sucht, die euch vor allem hilft, in Team-Projekten effizienter zusammenzuarbeiten, solltet ihr euch Todoist genauer ansehen. Falls ihr jedoch lediglich euren Alltag besser organisieren möchtet, solltet ihr zu einfacheren Apps greifen.

To-Do-App: Alles eine Frage der Anforderungen

Wahrscheinlich ist euch jetzt schon klar, dass die richtige To-Do-Listen-App von euren Anforderungen abhängt. Für was genau möchtet ihr To-Do-Listen erstellen? Fakt ist: Je komplizierter und umfangreicher die App, desto unwahrscheinlicher ist es, dass ihr sie aktiv in eurem Alltag nutzt.

Falls ihr also denkt, dass weder Microsoft To Do noch Todoist etwas für euch sind, dann schaut euch doch noch andere Apps weniger renommierter Anbieter an. Eine beliebte, kostenlose Alternative ist beispielsweise die App Aufgaben: Todo Liste. Sie ist im Google Play Store erhältlich. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose App, die sich durch Spenden begeisterter Nutzer finanziert. Der Funktionsumfang ist eingeschränkt, kann jedoch für die klassische Verwendung im Alltag durchaus reichen. Übrigens: Auch für die Erstellung von Einkaufslisten gibt es tolle Werkzeuge!

Ihr benötigt Unterstützung bei der Installation einer App? Oder möchtet ihr generell die Sorge um PC und Tablet von eurer To-Do-Liste streichen? Nichts leichter als das mit dem Eins-für-Alles-Paket. Euer PC-SPEZIALIST vor Ort ist euch bei allen Fragen rund um PC, Tablet und Co. behilflich.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.