Hitze-Schäden bei Notebook & Co.
Author
Lena Kunikowski, Di, 7. Jul. 2015
in PC & Notebook

Hitze-Schäden bei Notebook & Co.

Hohe Temperaturen schaden Geräten

Der Sommer scheint endgültig bei uns angekommen. Schön, wenn man das Notebook mit in den Garten nehmen kann, um sich mit Surfen die Zeit während des Bräunungsprozesses zu vertreiben. Allerdings sind technische Geräte durchaus hitzeempfindlich und es gibt ein paar Dinge, die ihr bei hohen Temperaturen unbedingt beachten solltet.

Das gilt übrigens nicht nur für draußen: Auch innerhalb von geschlossenen Räumen klettert das Thermometer teilweise über 30 Grad und gefährdet damit die empfindlichen Teile in eurem PC oder Laptop. Bei zu krasser Hitze drohen langfristige Schäden an der Hardware oder Abstürze, die im schlimmsten Fall zu Datenverlust führen.

geräte hitzeschaden

Das Tablet im Garten nutzen? Vorsicht, wenn es sehr heiß ist und die Sonne stark scheint.

Direkte Sonneneinstrahlung meiden

Kein Notebook muss den Hitzetod sterben! Denkt einfach daran, euer Gerät nicht der direkten Sonneneinstrahlung (besonders während der Mittagshitze) auszusetzen. Dort herrschen nämlich schnell um die 40 Grad und das kann die Hardware-Komponenten des Rechners sehr belasten bzw. beschädigen. Wenn ihr merkt, dass euer Notebook bei Hitze auf Hochtouren arbeitet, schaltet ihn besser ab und gönnt ihm eine Pause im Schatten. Wann heiß zu heiß ist, sagen euch sogar die Hersteller der Prozessoren. Intel und AMD geben die maximal zulässige Lufttemperatur je nach Prozessortyp an. Liegt diese über dem Richtwert, reduzieren die Chips automatisch ihre Leistung, was ihr daran merkt, dass euer Rechner immer langsamer wird. In dem Fall also: Gerät aus und stattdessen lieber ein Buch lesen.

Notebook Lüfter schützen

Besonders wichtig ist, dass der Lüfter des Laptops frei liegt und nicht durch Gegenstände oder Stoffe verdeckt wird. Also besser nicht auf den Schoß oder auf weiche Unterlagen, die verdecken nämlich schnell die kleinen Lüftungsschlitze des Notebooks. Wenn der Lüfter blockiert wird, ist das Risiko eines Hitzestaus im Inneren nämlich wahrscheinlich. Ihr wollt den Hitzestau im Rechner selbst loswerden? Wovon wir lieber abraten, wenn ihr euch nicht wirklich selbst gut damit auskennt, ist der Einsatz von Druckluft. Einige möchten die heiße Luft aus ihrem Rechner pusten und setzen dafür Druckluftsysteme ein. Dadurch kann aber das Kugellager des eigentlichen PC-Lüfters kaputt gehen. Wenn ihr das vorhabt, haltet auf jeden Fall des Lüfter gut fest, er darf sich nicht durch die zugeführte Druckluft mitdrehen! Ansonsten sorgen übrigens auch Staub und Schmutzpartikel für Probleme mit dem Lüfter. In diesem Fall helfen wir von PC-SPEZIALIST euch gern mit einer professionellen Notebookinnenreinigung und ihr spart das Geld für neue und wesentlich teurere Hardware. Eine andere Alternative: Erkundigt euch bei uns nach einem Notebook-Ständer mit eingebautem Lüfter. Wir beraten euch gerne und besorgen euch ein passendes Modell.

PC-Gehäuse nie öffnen

Ein weit verbreiteter Irrtum kann stationären Rechnern massiven Schaden zufügen. Viele entfernen das Gehäuse des Towers, weil sie meinen, so dem Inneren des Rechners mehr Luftströme zu verschaffen. Ein fataler Irrglaube, denn die Hersteller haben sich bei der Anordnung der eingebauten Lüfter im Computer-Gehäuse durchaus etwas gedacht und die Komponenten exakt auf den Einsatz in einem geschlossenen System ausgerichtet. Nur so wird der Luftstrom optimal gelenkt und führt die überflüssige Abwärme ab. Öffnet ihr das Gehäuse, manipuliert ihr das ursprünglich gedachte Strömungsbild und es kann zu Luft-Verwirbelungen kommen, gegen die der Lüfter eures Rechners machtlos ist. Die Folgen können punktuelle Überhitzungen an bestimmten Hardware-Komponenten sein, die die Bauteile beschädigen können.

Grafikkarte Gigabyte GV-N75TOC-2GL

Moderne Grafikkarten mit leistungsstarken Lüftern schonen euren PC.

Bessere Grafikkarten verhindern Hitzestau und sind robust

Alte Grafikkarten können in einigen Fällen Unmengen von schädlicher Abwärme erzeugen, gegen die der Lüfter nicht mehr ankommt. Oft verteilen sie die Hitze nur im Inneren des Rechners, statt sie abzuführen. Moderne Grafikkarten sind hingegen besser gegen hohe Temperaturen gerüstet: Sie verfügen über einen leistungsstarken Lüfter, der die warme Abluft direkt nach draußen befördert. Vorsicht auch bei alten Teilen: Alte HDD-Festplatten funktionieren mit Hilfe eines Kugellagers und eines Elektromotors. Diese (und alle anderen) „bewegten Teile“ vertragen naturgemäß keine Hitze und können bei hohen Temperaturen Schaden nehmen. Die neuen SSD-Festplatten hingegen besitzen keine beweglichen Bauteile und sind damit resistent gegen Schäden durch Hitze. Den Einbau der neuen Festplatte übernehmen wir natürlich gern für euch. Generell hilft auch ein zusätzlicher Lüfter, idealerweise unten im vorderen Teil des Rechners. Das Netzteil liegt auf der anderen Seite, sodass die kühlende Luft diagonal durch das Gehäuse gepustet wird und alle Hardwarekomponenten gleichermaßen erreicht. Der im Netzteil einbaute Lüfter transportiert dann wie warme Luft nach außen. Ihr benötigt ein neues und modernes Netzteil? Wir besorgen euch die passende Hardware und übernehmen für euch den fachgerechten Austausch des Netzteils.

Vorsicht vor Kondenswasser bei Geräten

Einige meinen es mit dem Hitzeschutz für Notebook, Tablet und Co. besonders gut und lagern die Geräte bei sehr heißen Temperaturen im Kühlschrank. Macht das auf gar keinen Fall! Wer jetzt über Kühlschranknutzer den Kopf schüttelt und glaubt, er würde seinen Geräten mit einer Lagerung im Keller oder einem anderen kühlen Raum etwas Gutes tun, ist ebenfalls auf dem Holzweg. Setzt ihr Tablet-PC oder Notebook hohen Temperaturunterschieden aus, weil ihr beispielsweise das Gerät aus dem Keller holt und mit auf den sonnigen Balkon nehmt, bildet sich Kondenswasser im Inneren bzw. hinter dem Bildschirm. Allen, den dieser Fehler passiert ist, können wir nur noch einen Tipp geben, der das Gerät vielleicht mit etwas Glück retten kann: Legt es mehrere Tage in trockenen (ungekochten!) Reis ein. Reis entzieht allem die Feuchtigkeit (was übrigens auch der Grund ist, warum man ihn oft in Salzstreuern findet – er verhindert ein Verklumpen durch eingedrungene Feuchtigkeit). Ansonsten bleibt euch natürlich noch der Weg zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort.

Habt ihr weitere Tipps gegen den Hitzetod für Notebook, Tablet und Co.? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

2 Kommentare

  1. gerd sagt:

    ich bin ein schisser(angsthase)was temperaturen angeht, habe für meinen lappi einen 4×4 grossen
    lüfter unter die lüftungsschlitze gesetzt und sauge somit die warme luft schneller ab. bei mir wurde die temperatur im ganzen um etwa 8 grad gesenkt.lacht nicht,weil der lüfter an einem alten eisenbahntrafo hängt,und somit auch regelbar ist.Trafo von der modelleisenbahn.wirkt wunder.BIN
    KEIN SPINNER. probiert es aus.PS::::::::::auch eine alte autobatterie hilft als anschluss für den KÜHLER

  2. Hamid sagt:

    Ein interessanter Artikel! Dieses Problem wird oft unterschätzt. Deshalb ist es besonders für große Firmen wichtig, die EDV Systeme regelmäßig warten zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.