Been Choice App
Author
Lena Kunikowski, Do, 8. Okt. 2015
in Apps

Been Choice App

Adblocker für iPhone

Been Choice ist ein neuer und ziemlich einzigartiger Werbeblocker für das iPhone. Die Besonderheit von Been Choice ist, dass die App auch außerhalb des Safaris-Browsers lästige Werbung blockiert.

Wir verraten euch, wie das funktioniert und warum Been Choice trotzdem nicht die beste „Choice“ ist.

Während Standard-Werbeblocker in der Regel nur Werbung in Form von Bannern oder Pop-ups blockieren oder ausblenden, kann Been Choice auch innerhalb von Apps agieren. Das ist vor allem bei kostenlosen Apps ein großer Vorteil, weil ihr dort häufig mit Werbung konfrontiert seid. Oftmals sind nur die jeweiligen kostenpflichtigen Premium-Versionen frei von Werbung.

been choice app adblocker

Die App Been Choice blockiert sämtliche Werbung innerhalb von Apps und dem Safari Browser

Been Choice: So funktioniert der iPhone Werbeblocker

Damit Been Choice auch innerhalb von Anwendungen Werbung blockieren kann und sein Nutzen nicht nur für das Surfen über den Browser beschränkt ist, haben sich die Entwickler auf einen VPN-Service konzentriert. Der funktioniert so: Jedweder Traffic wird als allererstes über die Been Choice Server gejagt. Dort wird dann mit Hilfe spezieller Algorithmen die Werbung herausgefiltert und die gesäuberten Inhalte anschließend wieder zurück auf das iPhone übertragen.

Das Problem an der ganzen Sache: Diese Vorgehensweise ist quasi eine offene Einladung für Hacker und die so genannten „Man in the middle“ Attacken. Bei diesen Angriffen nutzen Hacker die Möglichkeit, sich zwischen zwei miteinander kommunizierende Netze zu schieben und von dort aus Schadprogramme zu verteilen.

Been Choice und der Datenschutz

Abgesehen von dem erhöhten Risiko, Opfer einer „Man in the middle“ Attacke zu werden, ist auch der Datenschutz mit einem Adblocker wie Been Choice als äußerst kritisch zu bezeichnen. Denn: Die Betreiber der Anwendung können sämtliche Inhalte und private Daten nicht nur verfolgen, sondern auch mitschreiben.

Eine weitere Krux dabei: Selbst wenn man Been Choice deaktiviert, also die Werbung im Browser oder innerhalb von Apps zulässt, kann die VPN-Verbindung trotzdem aktiv bleiben und eure Daten (wie der Browser-Verlauf) sowie Geräte- und Netzwerkinformationen werden trotzdem mitgelesen. Aber die Betreiber von Been Choice sind durchaus pfiffig: Je mehr Daten mitgeschrieben werden, desto mehr Credits bekommt ihr. Ist eine bestimmte Grenze überschritten, gibt es Bares. Für 30.000 Credits bekommt ihr immerhin 20 $. In Anbetracht dieser Tatsache kann die Datenklau-Politik von Been Choice durchaus als sehr transparent bezeichnet werden.

Die Anwendung zielt genau auf die Nutzer ab, denen die Datensicherheit völlig wurst ist, solange sie damit sogar Geld verdienen können. Die Frage, was mit den übertragenen und verkauften Daten passiert und wer alles Zugang zu ihnen hat, bleibt allerdings völlig offen.

datenverkauf been choice

Bei Been Choice können Credits in Prämien oder Geld umgewandelt werden. Der Preis dafür sind die Daten.

Fazit zum iPhone Adblocker Been Choice

Grundsätzlich ist so ein Werbeblocker eine sehr feine Sache. Und die Idee hinter Been Choice ist durchaus innovativ, weil sich die Werbefreiheit eben nicht nur auf den Browser beschränkt. Bei den Themen Sicherheit und Datenschutz verstehen wir allerdings wenig Spaß. Deshalb raten wir davon ab, Been Choice zu installieren.

Fraglich ist auch, ob nicht sogar Apple selbst dem neuartigen Adblocker über kurz oder lang einen Riegel vorschiebt, um seine Nutzer vor der Anwendung und sich selbst zu schützen. Ein weiterer Grund, der dafür spricht: Been Choice blockiert auch die Werbung in den Apple News.

Ihr habt Fragen zum Thema Sicherheit. Datenschutz oder Werbeblocker im Allgemeinen? Euer PC-SPEZIALIST Team berät euch gern!

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.