Chimera Trojaner in Umlauf
Author
Lena Kunikowski, Di, 3. Nov. 2015
in Für Firmenkunden

Chimera Trojaner in Umlauf

Firmen stark gefährdet

Bei Chimera handelt es sich nicht um ein Geschöpf der griechischen Mythologie, sondern um einen waschechten Trojaner, der via E-Mail kommt und besonders Unternehmen im Visier hat.

Mittlerweile warnt sogar die Polizei vor dem Chimera Trojaner und hat alle privaten Nutzer sowie Arbeitnehmer dazu aufgefordert, bei E-Mails besonders wachsam zu sein. Wir erklären, was sich hinter Chimera verbirgt und wie man den Trojaner erkennt.

Chimera Trojaner greift Unternehmen an

In den letzten Wochen sind die Angriffe durch den Chimera Trojaner immer zahlreicher geworden und haben mittlerweile schon diverse Unternehmen und ganze Firmennetzwerke infiziert. Warum werden besonders Unternehmen Opfer von Chimera? Ganz einfach: Der perfide Trojaner tarnt sich (und das sogar ziemlich gut) als Bewerbung oder ein konkretes Auftragsangebot (Achtung, die Absender-E-Mail-Adresse lautet endet meist @emailn.de) . Die angeblichen Anhänge dieser „Bewerbung“ bzw. des „Auftrags“ sollen dann über einen augenscheinlichen Drop-Box Link heruntergeladen werden können. Und genau hier liegt natürlich der Hase im Pfeffer: Mit Klick auf diesen Link passiert alles Mögliche, nur keine Verbindung zu Drop Box.

Chimera verschlüsselt Daten

Fotolia_81219173_S chimera

Hacker verbreiten aktuell die Ransomsoftware Chimera

Wer unbedarft auf den angeblichen Link zu Drop Box innerhalb der Chimera E-Mail klickt, öffnet der Schadsoftware in Sekunden Tür und Tor. Aber damit nicht genug: Chimera verschlüsselt – einmal auf dem Rechner installiert – sofort zahlreiche Daten (diese haben dann das Dateiende „.crypt“) und fordert für die Wiederfreischaltung der wichtigen Dateien ein „Lösegeld“, das in Form der Internetwährung Bitcoins gezahlt werden soll. Wer nicht bezahlt, dessen Daten sollen im Netz veröffentlicht werden, was natürlich vor allem für Firmen eine Katastrophe wäre. Streng genommen handelt es sich bei Chimera also weder um einen Virus, noch um einen Trojaner, sondern um so genannte Ransomsoftware, die in den letzten Jahren in Hackerkreisen mehr und mehr an Beliebtheit gewinnt, weil sie eben nicht nur mutwillig Schaden anrichtet, sondern auch noch ein hübsches Sümmchen einbringt. Wie Ransomsoftware genau funktioniert und was dahintersteckt, haben wir in unserem Beitrag „Ransomsoftware – so funktioniert die Cyber-Erpressung“ zusammengefasst.

Schutz vor Chimera und anderer Ransomsoftware

Ein guter Schutz vor Chimera und anderen Schädlingen für einzelne Computer oder auch ganze Firmennetzwerke besteht aus zwei Komponenten: Grundsätzliches Misstrauen bzw. eigene Wachsamkeit und eine effektive IT-Sicherheitslösung. Für den ersten Punkt können wir nur folgendes raten: Niemals irgendwelche ominösen E-Mail Anhänge öffnen oder Links anklicken. Für den zweiten Aspekt empfehlen wir unsere PC-SPEZIALIST Serviceleistungen. Für Privatkunden bieten wir die Installation einer Anti-Virensoftware, unseren Sicherheitscheck oder – wenn das Unglück schon passiert ist – unsere professionelle Virenentfernung an. Unternehmen und Betriebe haben hingegen die Möglichkeit, die gesamte IT-Sicherheit in unsere erfahrenen Hände zu geben. Von der ersten Beratung und Analyse eventuell bestehender Sicherheitslücken und Schwachstellen des Systems über die vollständige Entfernung von Trojanern und Viren, die sich im Netzwerk eingenistet haben, bis hin zur regelmäßigen Datensicherung und Back-up Erstellung bieten wir ein umfassendes Dienstleistungsangebot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.