Werbeanruf blockieren
Author
Lena Kunikowski, Mi, 18. Nov. 2015
in Tipps

Werbeanruf blockieren

Telefonnummern sperren

Obwohl ein nicht erwünschter und ausdrücklich nicht genehmigter Werbeanruf seit geraumer Zeit verboten ist, wird man doch immer wieder von der Telefonwerbung angeblicher Gewinnspielunternehmen und Co. heimgesucht.

Das Schlimme ist: Oft lassen sich diese Anrufe nur schwer abschütteln, rufen einfach immer wieder an und besonders ältere Menschen fallen auf die dubiosen Versprechen herein. Deswegen verraten wir euch, wie ihr unerwünschte Werbeanrufe ganz einfach sperren und die Telefonnummern blockieren könnt. 

Telefonwerbung zulässig?

Laut Gesetzsprechung muss das anrufende Unternehmen vorab die ausdrückliche Einwilligung des Angerufenen haben. Da dies in der Regel nicht der Fall ist, gehen die Anrufer meist dazu über, mit dieses Einverständnis mit irgendwelchen Tricks und findigen Formulierungen oder Fragen direkt am Anfang des Gespräch einzuholen. Erlaubt ist das selbstverständlich nicht: Für Werbeanrufe und Telefonwerbung muss ausdrücklich vor Beginn des Gespräch eine Einwilligung vorliegen. Nur an diesem kleinen, aber feinem Unterschied stören sich die Abzock- und Werbeunternehmen meist nicht.

Unerwünschten Werbeanruf melden

Bei der Bundesnetzagentur könnt ihr online unter dem Punkt „Unerlaubte Telefonwerbung“ eine Beschwerde einreichen. Übrigens nicht nur, wenn sich ein Unternehmen ungefragt telefonisch bei euch meldet und euch mit einem Werbeanruf belästigt, sondern auch, wenn die Rufnummer des jeweiligen Call-Centers nicht übertragen bzw. angezeigt wird. Auch das stellt nämlich einen Verstoß gegen die aktuell gültige Rechtssprechung dar.

call center werbeanruf

Unerlaubte Werbeanrufe kommen meist aus großen Call-Centern, die ihren Sitz nicht selten im Ausland haben

Rufnummernsperre einrichten

Grundsätzlich ist es immer möglich, konkrete Rufnummern über den hauseigenen Router zu sperren. Kleiner Hinweis für Eltern, die ihren Kindern das Telefonieren mit „dem schlechten Umgang“ verbieten wollen: Das gilt nicht nur für einkommende Anrufe, sondern auch für ausgehende. Leider hat diese Methode auch einen nicht zu unterschätzenden Haken: Anrufer, die die Übertragung ihrer Telefonnummer gesperrt haben (z. B. in den Einstellungen ihres Handys) werden auch automatisch vom Router „aussortiert“ und können den Anschluss nicht erreichen.

Rufnummer über Fritzbox sperren

Fritzbox Nutzer können die Rufnummern von dubiosen Call-Centern ganz einfach über die Menü-Einstellungen ihrer Box sperren. Dazu gebt ihr in der Adressleiste eures Browser „fritz.box/“ ein, wodurch ihr die Benutzeroberfläche der Fritzbox aufrufen könnt. Je nach Fritzbox Modell findet ihr die Einstellung entweder direkt unter dem Pfad „Telefonie – Anrufe – Rufbehandlung“ oder müsst vorher einen kleinen Umweg über die „Erweiterten Einstellungen“ gehen. Anschließend wählt ihr einfach „Neue Rufsperre“ und tragt dort die entsprechende Telefonnummer ein. Wie schon beschrieben, ist es über dieses Menü auch möglich, beispielsweise grundsätzlich alle ausgehenden Anrufe für Mobilfunknummern zu sperren.

Werbeanruf als Telekom-Kunde blockieren

Wer seinen Anschluss bei der Telekom hat, kann Rufnummern auch im hauseigenen Kundencenter sperren. Dazu startet ihr euer Telefoniecenter und wählt anschließend „Anrufer blockieren“ unter dem Menü-Punkt „Erreichbarkeit“ aus. Kleines Feature: Hier könnt ihr beispielsweise auch eine grundsätzliche Sperre für eingehende R-Gespräche festlegen.

Wie geht ihr mit unerwünschten Werbeanrufen um? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

12 Kommentare

  1. Stefan sagt:

    Werbeanrufe zu BitCoin-Käufen in Höhe von 250 Euro

    0322110008404
    0322110008469
    034192881161
    0014934192881161
    00447716529029

    hängen alle zusammen. Der Telefonterror geht über Wochen…..

    Finger davon!

  2. Andrea vR sagt:

    Hi,
    vielleicht kann mir jemand aktuell helfen. Ich habe folgendes Problem:
    Seit ca. einem Monat werde ich TÄGLICH 2 bis 3 mal von der gleichen Nummer angerufen. Ich kann sie auf dem Display sehen, ist eine Münchner Vorwahl. Wenn ich zurück rufe kommt eine Ansage, dass die gewählte Nummer „nicht wie gewählt aufgenommen werden kann“. Ich solle die Nummer überprüfen und erneut anrufen… Nun gut. Wenn ich oder jemand von der Familie ans Telefon geht wird ausdrücklich nach mir verlangt. Mein Mann fragt, worum es geht, dann wird von dort aufgelegt. Bin ich dran und melde mich mit Namen und frage dann, um welches „Gewinnspiel“ es geht, wird aufgelegt. Ich weiß also nach wie vor nicht, um was es überhaupt geht oder von welcher „Firma“ die anrufen. Das Gleiche habe ich vor ca. einem viertel Jahr schon einmal erlebt, allerdings wurde da ausschließlich nach meinem Mann gefragt, der noch nie an irgendwas teilgenommen hat. Es nervt einfach nur!

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Andrea vR!

      Lass die Nummer einfach sperren, dann kannst Du keine nervigen Anrufe mehr bekommen!

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

  3. Willi sagt:

    Meine Vorgehensweise:
    1. Gleich zu Beginn unterbrechen: Ich habe nicht Verstandes wer Sie sind.
    Nennen Sie mir bitte Ihren Namen und für welches Unternehmen sind Sie tätig
    und die Rufnummer unter der ich Sie eventuell zurückrufen kann.
    2. Sind Sie ein Callcenter? – und ist die Nummer in meinem Display eine Rückrufnummer?
    3. Nennen Sie mir bitte nochmals ihren persönlichen Namen.

    Dies ziehe ich so lange stur durch, bis ich alles weiß. In der Regel beende ich dann das Gespräch.

    Wichtig, sich nicht auf die ja-Sager Straße ziehen lassen! – immer an der Frageposition festhalten!

  4. Hannes sagt:

    Alles schön und gut. Die Fritzbox und die Telekom begrenzen die Anzahl der eingehenden Anrufe, die man sperren möchte, auf jeweils 20.
    Und dann?

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Hannes!

      Das ist natürlich ein Problem, aber vermutlich wollen nur wenige Menschen mehr als 20 Nummern sperren. Da hilft vielleicht eine Nachfrage bei der Telekom, ob es da anderweitige Möglichkeiten gibt! Allerdings steht auf den Telekom-Hilfeseiten, dass Kunden auf jeden Fall 30 Nummern sperren können.

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

    2. Volker sagt:

      Das mit den 20 Rufnummern gilt aber nur, wenn man die interne Anrufsperre der FritzBox benutzt. Alle aktuellen Firmware-Versionen ermöglichen es jedoch, beliebige Telefonbücher auf die Sperrliste zu setzen. Dann ist die Anzahl der sperrbaren Rufnummern nur durch den Speicher der FritzBox begrenzt. Ich habe testhalber schonmal 2.000 Nummern in ein Telefonbuch der 7490 eingetragen und es war kein Problem.

  5. Tobias Claren sagt:

    Wie wäre es bei Ortsnummern einfach eine Rufumleitung auf die selbst einzurichten?
    OK, aufwändig für jeden einzelnen Fall (04080908004 ruft hier gerade im evtl. 1/4h-Takt an), aber so hat evtl. der eine Callcenter-Typ den Anderen dran.
    Ein „Benefit“ wäre es, wenn man die Fritzbox so nutzen könnte, dass man mithören kann, was über eine Umleitung läuft. Opptional bei Bedarf auch reinrede.
    Gerade wenn die verwirrt sind so ein „Zonk“-Geräusch oder Tätä-Täta-Tätä (Karneval) einspielen.

    Das wäre sicher sehr lustig, auch wenn es nur 5s wären, bis die das merken.
    So könnte man mit denen Spaß haben.
    Sich auf den Anruf freuen ? .

    Geht das irgendwie?
    Davon müsste man eine Aufnahmensammlung im Internet machen.
    Ist ja nicht nachweisbar von wem es kommt, falls es eine dieser „Firmen“ wagt da was in Sachen StGB 201 zu versuchen…

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Tobias,

      das wird wahrscheinlich nicht funktionieren: Die angezeigten „Absender-Rufnummern“ sind oft so konzipiert, dass sie keine „Empfänger-Rufnummern“ sind ;-).

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

  6. Volker sagt:

    Ich habe mir mal die Mühe gemacht und eine Windows-Software geschrieben, die das Bewerten und Einpflegen von Rufnummern in das Sperrlisten-Telefonbuch der Fritzbox (wie oben beschrieben) automatisiert. Vollautomatisch oder halbautomatisch (mit manueller Kontrolle), je nach Wunsch. Läuft über das TR-064 Protokoll der FritzBox und nutzt zur Bewertung frei wählbar Tellows.de und/oder drei andere Bewertungs-Systeme. Wer Lust hat, kann es sich ja mal ansehen oder testen. Ist Freeware / Shareware: http://fritzblock.de

  7. Tipgeber sagt:

    Am besten bei Umzug, oder Neukunde, nicht ins Telefonbuch, aber dafür eine Meldesperre
    in allen Punkten einrichten, wo man registriert ist.
    Der Werbenutzung der Daten widersprechen, aber dafür die Banknummer des Girokontos bei Limit runter setzen, oder ganz weltweit sperren lassen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.