E3 2016
Author
Henry Winning, Fr, 17. Jun. 2016
in Games

E3 2016

Die Gewinner und Verlierer der Spielemesse

Die diesjährige 22. Electronic Entertainment Expo (E3 2016) ging mit dem gestrigen Tag zu Ende. Dabei stand die weltgrößte Unterhaltungselektronik-Messe ganz im Zeichen der neuen Konsolen und Virtual Reality-Geräte.

Neben neuer Hardware standen natürlich auch viele neue Spiele auf dem Plan, die teilweise noch in diesem Jahr erscheinen werden. Welche Ableger sich bei der E3 2016 besonders hervor getan haben und welche eher nicht, stellen wir euch jetzt anhand von Sony und Microsoft vor.

Playstation 4

E3 2016: Sonys Playstation 4 bekommt einen großen Bruder. Die PS4 Neo hat 4K-Unterstützung auf Lager.

E3 2016: Die Gewinner

Sony:

Hideo Kojima, der ehemalige Starentwickler von Konami, hat auf der Sony-Pressekonferenz sein neues Spiel „Death Stranding“ vorgestellt, dessen Protagonist von niemand geringerem als Norman Reedus verkörpert wird. Reedus ist unter anderem als Co-Star Daryl Dixon in „The Walking Dead“ berühmt geworden. Der erste Trailer zu dem surreal wirkenden Spiel ist genauso skurril wie nichts-sagend. Auf weitere Informationen müssen wir wohl noch etwas warten. Genauso wie auf den Release des Playstation VR-Headsets, denn der wurde nun auf den 13. Oktober angesetzt. Bis Ende 2016 soll es rund 50 Spiele geben, die speziell auf die Brille ausgelegt sein werden. Auch Sonys „The Last Guardian“ hat endlich einen finalen Termin bekommen: Nach rund sieben Jahren Entwicklung kommt das Spiel um den merkwürdigen letzten Hüter am 25. Oktober auf den Markt. Auch neue Blockbuster durften natürlich nicht fehlen: Mit „Days Gone“ dürfen wir uns auf ein neues Zombie-Spiel freuen. In dem post-apokalyptischen Setting fährt der Protagonist mit seinem Motorrad durch die zerrüttete, offene Welt und lässt sich dabei von Zombies jagen, die im Stile des Films „World War Z“ in riesigen Massen auftreten. Einem ähnlichen Genre wird ebenfalls ein neuer Ableger hinzugefügt: Die Resident Evil-Reihe kehrt mit dem siebten Teil zu den Anfängen zurück. Mit langsamem, schaurigem Gameplay und schnellen Schockmomenten, ähnelt der neue Teil stark den Ablegern eins und zwei. Wir sind gespannt.

Microsoft:

Auch das hinter Windows stehende Unternehmen hatte einiges zu bieten. Durch Anpassungen am Betriebssystem ist Windows 10 das beste System für PC-Spieler. Auf der E3 2016 wurde deswegen angekündigt, dass es zukünftig egal sei, ob man nun ein gekauftes (ausgewähltes) Spiel auf der hauseigenen XBox-Konsole oder auf dem PC spiele. Einmal gekauft ist es Plattform-übergreifend nutzbar. Ein Auszug aus der betreffenden Spiele-Liste: Dead Rising 4, Sea of Thieves, Forza Horizon 3,Scalebound, State of Decay, und Halo Wars 2. Die XBox-Plattform selbst wird darüber hinaus nun in einer neuen Version angeboten. Die Xbox One S ist circa drei mal kleiner und wird in den Ausführungen mit 500 GB, 1 TB und 2 TB angeboten. Außerdem kommt sie mit einem überarbeiteten Controller daher, der stromlinienförmiger und griffiger sein soll.

XBox One S e3 2016

E3 2016: Die XBox One S ist rund 30% kleiner als die Standardversion. Auch der Controller wurde überarbeitet.

Die Verlierer der E3 2016

Sony:

Normalerweise hat Sony während seiner Pressekonferenz einen breiten Slot für von unabhängigen Entwicklern produzierte Spiele reserviert. Diese rücken genauso in den Fokus wie die Eigenentwicklungen. Dieser Slot ließ bei der E3 2016 allerdings schmerzlich auf sich warten. So wurde beispielsweise nichts von „No Man’s Sky“ gezeigt, das heiß erwartet wird. In dem Sci-Fi-Adventure hat der Spieler die Möglichkeit, durch schier endlosen Raum zu fliegen und dabei fremde Planeten zu erkunden. Ganz ohne Ladepausen und Verzögerungen bei Ein- und Austritt in den jeweiligen Orbit. Dieses und viele andere Indie-Titel waren allerdings in der Sony-Halle spielbar – auf der Bühne vermisst wurden sie jedoch trotzdem.

Microsoft:

Neben Sonys neuer Playstation 4 Neo und Microsofts XBox One S, hat der Großkonzern noch eine weitere XBox angekündigt: Projekt Scorpio soll sich an die „Hardcore Gamer“ richten, denen Full-HD-Auflösung und 30 FPS in den meisten Spielen nicht mehr reichen. Die Leistung der Konsole soll demnach deutlich gesteigert werden – und auch „deutlich teurer“. Mehr Informationen, etwa zu den Spezifikationen der Hardware, hat sich Microsoft nicht entlocken lassen. Das Erscheinungsdatum wird auf Ende nächsten Jahres geschätzt: Bis dahin sollte die Hardware allerdings – so schnell sich der Markt zur Zeit entwickelt – wieder veraltet sein. Lohnt es sich, eine viel teurere Konsole zu kaufen, die zum Release bereits technisch überholt ist? Vermutlich nicht.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.