Warum das Handy explodiert
Author
Maren Keller, Do, 13. Okt. 2016
in Smartphone & Tablet

Warum das Handy explodiert

Ein Erklärungsversuch

Wie kann es sein, dass ein Handy explodiert? Und welche Handys können überhaupt betroffen sein? Habt ihr euch das auch schon mal gefragt? Wir erklären euch die Gründe und räumen außerdem mit Mythen über Akkus auf.

Akkus explodieren, vor allem die in Smartphones. Doch betroffen ist bei weitem nicht nur das Samsung Galaxy Note 7. Auch das iPhone 7 ist schon in Hosentaschen oder einfach beim Transport in die Luft geflogen. Ebenso waren schon das LG G3, das OnePlus One, das Galaxy 7 oder auch Notebooks wie das Acer Aspire betroffen.

Doch woran liegt es, dass die Akkus explodieren? Und wie könnt ihr das verhindern? Zum Glück ist es die Ausnahme, dass ein Akku explodiert, aber es kann immer wieder geschehen. Betroffen sind alle Ionen-Lithium-Akkus. Sie stecken nicht nur in Handys und Tablets, sondern auch in Kameras, Autos und Flugzeugen. Sie werden millionenfach produziert und sind doch nicht ungefährlich. Kommt es im Inneren zu einem Kurzschluss oder zu einer Überhitzung von außen, können sie zu brennen anfangen oder sogar explodieren.

Es gibt viele Gründe, warum ein Handy explodiert

handy explodiert

Das Note 7 von Samsung geriet gern in Brand, aber auch andere Handys können explodieren.

Der Grund ist ganz einfach: Die Akkus in Handy und Co. sollen immer kleiner, flacher und leistungsfähiger werden. Doch die Technologie hat Schwierigkeiten, mit den Ansprüchen der Hersteller mitzukommen und die Akkus werden immer empfindlicher. Kleinste Einflüsse von außen können schon dazu führen, dass das Handy explodiert. Gründe sind:

  • fehlerhafte Konstruktion: wenn die Isolation zu gering ist und die Zellen zu eng aneinander liegen.
  • mangelnde Fertigungspräzision: die Bauteile der Akkus werden immer kleiner, die Präzision muss beim Zusammenbau extrem genau sein.
  • Schmutz: kleinste Teilchen, wie Staubpartikel, die bei der Produktion in den Akku gelangen, können einen Kurzschluss auslösen.
  • fehlerhafte Elektronik: sie darf den Akku während des Ladevorgangs nicht zu sehr beanspruchen.
  • Hitze: bei großer Hitze kann der Separator, der Katode und Anode voneinander trennt, schmelzen und einen Kurzschluss verursachen.
  • Gewalteinwirkung: eine ordentliche Beule im Akku, etwa durch einen Sturz des Gerätes, zerstört die zerbrechliche Struktur.
  • wird der Akku von außen kurzgeschlossen, können Ausgleichsströme im Inneren zu Hitze und Feuer führen.
  • je schneller das Aufladen, desto stärker ist die Beanspruchung des Akkus. Bestehen zusätzliche Mängel, kann während des Ladens das Handy explodieren.

Hitze entweicht nicht, Handy explodiert

Doch keine Sorge, die wenigsten Geräte mit Ionen-Lithium-Batterie explodieren wirklich. Um sich zu schützen, solltet ihr aber einiges beachten. Natürlich darf ein Handy niemals unter einem Kopfkissen liegen. Die Luft kann nicht zirkulieren, die Hitze nicht entweichen. Die Brand- und Explosionsgefahr ist groß. Auch die mutwillige Beschädigung des Akkus und eine bewusste Überhitzung sind tabu. Beim Laden legt ihr euer Handy, Tablet und Co auf einer glatten, festen Unterlagen ab.

Unsinn ist dagegen, dass ein modernes Handy explodiert, weil es über Nacht am Ladegerät liegt. Ein Schutzmechanismus verhindert das Überladen der neueren Ionen-Lithium-Akkus. Der Ladevorgang stoppt automatisch, wenn der Akku voll ist oder die Temperatur zu hoch wird. Einen weiteren Mythos können wir entkräften: Ein Akku hält nicht länger, wenn er auf der Heizung gelagert wird. Ganz im Gegenteil. Je wärmer der Akku lagert, desto schneller altert er. Dagegen schadet es nicht, wenn ihr den Ladevorgang unterbrecht, um beispielsweise zu Telefonieren. Das können die modernen Ionen-Lithium-Akkus ab. Habt ihr weitere Fragen zur Sicherheit rund ums Handy, wendet euch einfach an euren PC-SPEZIALIST.

Was mit einem Akku passiert, wenn er auf 250 Grad erhitzt wird, haben Forscher in einem Experiment an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) mit Wärmebildkameras festgehalten. Hier seht ihr, wie der Akku überhitzt und in Brand gerät.

3 Kommentare

  1. Lola sagt:

    Ich sass zuhause dann gab es einen knall meine Tochter kam angerannt und sagte ihr Handy ist explodiert

  2. N. Seidel sagt:

    Wir können da Herrn Struth nur beipflichten.
    Auch bei uns kam es beim Samsung Galaxy S5 während des Ladevorgangs zu einem thermischen Runaway.
    Glücklicherweise hat uns der kurze Lärm geweckt und das Handy befand sich über der Steinplatte der Küchenkombination. Trotzdem war das ganze Haus bereits voller Rauch, da das Handy vom Ständer auf einen darunterliegenden Brief und eine Kreditkarte fiel und diese am Glühen waren. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn noch mehr brennbares Material in der Nähe gewesen wäre.

  3. Stephan Struth sagt:

    „Unsinn ist dagegen, dass ein Handy explodiert, weil es über Nacht am Ladegerät liegt.“

    Spätestens seit vergangener Woche stimmt das nicht! Mein 3 1/2 Jahre altes Outdoor-Smartfon Cyrus CS20 wurde über Nacht geladen, es lag dabei frei und gut belüftet auf einem Tisch. Und dabei ist es dann zu einer Explosion mit Brand gekommen. Nur durch den Alarm des nah darüber befindlichen Rauchmelders konnte ein Wohnungsbrand verhindert werden.

    Sollten Sie Fotos vom zerstörten Smartfon und dem beschädigten Tisch interessieren, so lassen Sie es mich wissen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.