Finanzamt Steuererklärung
Author
Maren Keller, Do, 4. Jan. 2018
in Tipps

Finanzamt Steuererklärung

Steuererstattung und Steuerrückzahlung dank Steuersoftware

Mit Ende des Jahres müsst ihr euch schon langsam wieder Gedanken machen über die anstehende Finanzamt Steuererklärung. Und die lohnt sich. Denn durchschnittlich erhalten alle, die eine Steuererklärung abgeben, eine Steuererstattung in Höhe von 900 Euro. 

Mit welcher Software ihr ganz einfach eure Steuererklärung anfertigt, erfahrt ihr bei uns.

Die Steuererklärung – für viele ein rotes Tuch, das sie so lange wie möglich vermeiden: Belege sammeln, sortieren und scannen. Und vor allem: nichts vergessen. Dazu das komplizierte Steuerrecht und Formulare, die nur schwer zu verstehen sind. Kein Wunder, dass jeder vierte Arbeitnehmer keine Steuererklärung abgibt. Doch das sollte nicht sein, immerhin verschenkt ihr bares Geld, wenn ihr  auf die Finanzamt Steuererklärung verzichtet. Durchschnittlich bekommt jeder, der sich die Arbeit macht, 900 Euro als Steuerrückzahlung vom Staat zurück. Wer den Gang zum Steuerberater oder Steuerhilfeverein wegen der Kosten meidet, der sollte seine Lohnsteuer mit einer Steuersoftware berechnen.

Finanzamt Steuererklärung

Die Finanzamt Steuererklärung ist zwar kein vergnügen, aber lohnt sich für die meisten von euch.

Finanzamt Steuererklärung leicht gemacht

Die Steuererklärung ist nicht für jeden eine Pflicht, sondern nur für diejenigen, die Abfindungen, Lohnersatzleistungen, Nebeneinkünfte oder Mieteinnahmen erhalten hat. Dennoch sollte jeder dieses ungeliebte Übel angehen. Besonders leicht macht ihr euch die Finanzamt Steuererklärung mit einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein. Doch das kostet natürlich.

Praktisch ist deshalb eine gute Steuersoftware, die euch mit Hinweisen und Tipps durch das Programm führt und ihr so eure Steuererklärung von zu Hause für wenig Geld erledigen könnt. Eine gute Steuersoftware kostet zwischen 15 und 40 Euro. Und wer seinem einmal gewählten Programm treu bleibt, kann fest stehende Daten wie Adresse, Geburtsdatum, Bankverbindung und Kinder übernehmen – so spart ihr zusätzlich Zeit.

Finanzamt Steuererklärung – Daten übernehmen

Und ihr könnt bei eurer Finanzamt Steuererklärung noch mehr Zeit sparen, indem ihr den Service der vorausgefüllten Steuererklärung nutzt. Im Finanzdeutsch heißt dieser Vorgang Belegabruf. Daten, die bereits elektronisch gemeldet worden sind, könnt ihr mit einem Klick übernehmen. Dazu gehören unter anderem die vom Arbeitgeber gemeldeten Gehälter, die abgeführte Lohnsteuer, die Kirchensteuer und auch der Solidaritätszuschlag. Außerdem gehören Sozialversicherungsbeiträge, Renten, Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld oder Elterngeld dazu. Mit einem Klick sind sie in euer Software für die Lohnsteuererklärung.

Finanzamt Steuererklärung – welche Software gibt es?

Wer seine Finanzamt Steuererklärung gern unkompliziert mit einem Softwareprogramm erledigen möchte, dem stehen eine Vielzahl an Programmen zur Verfügung. Wir stellen einige vor. Vorsicht solltet ihr allerdings walten lassen, wenn ihr eine E-Mail vom Finanzamt mit einer Steuerrückzahlung erhaltet. Hier bei handelt es sich um Betrug. Infos findet ihr in unserem Blogbeitrag Finanzamt E-Mail.

Steurerklärung online mit smartsteuer

Wer seine Steuererklärung online erledigen möchte, der kann ruhigen Gewissens auf smartsteuer zurückgreifen. Großer Vorteil: Die online-Version läuft unabhängig vom Betriebssystem und ist zudem sehr übersichtlich aufgebaut. Das das Programm cloudbasiert funktioniert, könnt ihr problemlos eure Geräte wechseln. wer keine Lust mehr hat, am Schreibtisch mit Desktop-PC zu arbeiten, kann die Steuererklärung mit dem Tablet vom Sofa aus weiterführen. Und während ihr eure Daten eingebt, seht ihr stets den Stand der Steuerrückzahlung oder auch Nachzahlung. Kundenfreundlichkeit wird bei smartsteuer groß geschrieben. Ihr könnt die Software online ausprobieren und erst, wenn eure Steuererklärung an das Finanzamt übermittelt wird, müsst ihr bezahlen. Die Datenübertragung ist mit dem Sicherheitsstandard SSL gesichert und wird auch bei der Übertragung mit dem  ELSTER-Formular eingesetzt. Die Kosten belaufen sich auf 25 Euro pro Abgabe.

Finanzamt Steuererklärung mit Taxman

Eine weitere Möglichkeit, die Finanzamt Steuererklärung zu erledigen, bietet die Steuersoftware Taxman. Dieses Programm ist eine gute Wahl, wenn ihr nicht online arbeiten möchtet, sondern die Daten auf eurer Festplatte speichern wollt. Ein Vorteil dieser Software: ihr könnt beliebig viele Erklärungen erstellen. Ihr könntet also mit einem Kauf auch für eure Freunde und Verwandte die Steuererklärung erledigen. Sie kostet ab 29,90 Euro. Ein nettes Detail bietet die Farbanzeige: bei jedem Arbeitsschritt erfahrt ihr direkt, ob ihr Geld erstattet bekommt (grün) oder nachzahlen müsst (rot). Besonders praktisch ist der Belegmanager. Quittungs- und Belegstapel verlieren ihren Schrecken, denn Rechnungen für Handwerkerleistungen, Fortbildungen oder Fachliteratur gebt ihr einfach der Reihe nach ein und werden mit Hilfe des Belegmanagers den vorgegebenen Kategorien zugeordnet. Seid ihr bei der Erstellung an der betreffenden Stelle, werden die Belege automatisch von der Software übernommen.

Steuererklärung mit Quicksteuer für Arbeitnehmer

Die Steuersoftware Quicksteuer ist vor allem geeignet, wenn ihr keine komplizierten Steuerfälle habt. Mit ihr könnt ihr schnell und einfach eure Daten für eure Finanzamt Steuererklärung eingeben. Treten beim Eintragen der Daten Fragen oder Probleme auf, hilft die dynamische Ausfüllhilfe. Sie sagt euch, welche Informationen gefragt sind und wo ihr sie findet. Die Software macht einen Plausibilitätscheck und rechnet anschließend sehr genau. QuickSteuer bietet ebenfalls einen Belegmanager, der Belege übersichtlich zuordnet und direkt in der Steuererklärung verfügbar macht. Dafür müsst ihr eure Belege einfach einscannen und den Belegmanager mit den gängigen Formaten Word, PDF oder JPG füttern. Kleiner Haken bei Quicksteuer: Diese Steuersoftware ist nicht für Selbstständige und Gewerbetreibende geeignet. Und auch für Arbeitnehmer mit komplexen Steuerfällen ist QuickSteuer nicht ideal. Dafür kostet diese Software aber auch nur 14,99 Euro.

Für Gewerbetreibende und Selbstständige bietet sich Quicksteuer Deluxe an. Zusätzlich zu dieser umfangreicheren Version bekommt ihr Franz Konz „1000 ganz legale Steuertricks“ dazu.

Finanzamt Steuererklärung

Wer richtig rechnet, bei seiner Finanzamt Steuererklärung viel Geld erstattet bekommen.

SteuerSparErklärung als Testversion oder kostenpflichtig

Mit einer klar strukturierten Benutzeroberfläche überzeugt die SteuerSparErklärung für die Finanzamt Steuererklärung. Vorgefertigte Musterbriefe helfen euch bei der Kommunikation mit dem Finanzamt. Sei es eine Fristverlängerung oder auch der Einspruch gegen den Steuerbescheid. Zusätzlich könnt ihr das Steuerhandbuch per Bestellkarte kostenlos anfordern. Damit ist euch geballtes Steuer-Wissen sicher. An das Finanzamt gemeldete Daten vom Arbeitgeber können automatisch in die Steuererklärung übernommen werden. So spart ihr Zeit bei der Eingabe und reduziert die Fehlerquote.

Das Programm hat ebenfalls einen Belegmanager und einen durchdachten Interview-Modus, der euch ganz bequem durch die Steuererklärung führt. Eine abschließende Steueroptimierung untersucht eure Eingaben auf Einsparmöglichkeiten und auch der Steuerbescheid des Finanzamts kann auf Fehler geprüft werden. Vorteil für Apple-Fans: Die SteuerSparErklärung gibt es auch für den Mac. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob dieses Programm das richtige für euch ist, könnt ihr zunächst die Testversion herunterladen, die Steuererklärung ausfüllen und dann entscheiden, ob ihr die kostenpflichtige Version für 29,95 Euro kauft.

Steuererstattung dank WISO-Steuersparbuch

Erledigt ihr eure Steuererklärung mit dem WISO-Steuersparbuch könnt ihr euch bei der Eingabe der Daten über die moderne Eingabeunterstützung freuen. Gebt ihr beispielsweise eure Postleitzahl ein, ergänzt das Programm automatisch den Wohnort. Unplausible Angaben registriert das Programm und bitten mit einem Hinweis um Prüfung. Komfortabel sind zudem die automatische Errechnung des Fahrtkosten. Abschließend erhaltet ihr eine Checkliste mit den Unterlagen, die ihr beim Finanzamt einreichen müsst, damit keine Nachfragen kommen.

Allerdings: Bei der Erklärung für EÜR, Umsatz- und Gewerbesteuer sind die Datenfelder sehr komplex. Negativ ist außerdem, dass das Programm recht lange zum Verarbeiten der Daten benötigt, ehe die nächste Eingabe erfolgen kann. Buttons sind ebenfalls nicht intuitiv und ergonomisch platziert, so dass es zu Verwechslungen und ärgerlichen Fehlbedienungen kommen kann. Der Preis liegt mit 34,95 Euro eher im oberen Bereich.

Einfach Steuererklärung mit STEUEReasy

STEUEReasy ist mit 14,99 Euro eine Steuersoftware, mit der ihr zum kleinen Preis eure Finanzamt Steuererklärung erledigen könnt. Allerdings nur, wenn eure Steuerverhältnisse nicht zu kompliziert sind. Aber dank klar strukturierter Informationen, großer Übersichtlichkeit und präziser Kontrollen führt euch das Programm sicher zur Steuerrückzahlung – wenn es denn eine gibt. Auf Einstiegsinterviews oder Videoerklärungen müsst ihr zwar verzichten, könnt ihr bei diesem Preis aber auch nicht wirklich erwarten. Dennoch führt euch ein deutlich erkennbarer roter Faden systematisch durch die Datenerfassung, die allerdings immer ein paar Klicks mehr benötigt. So werden beispielsweise Eingabemasken, die ihr nicht benötigt, nicht automatisch übersprungen.
Positiv fällt dagegen auf, dass die aktuell berechnete Steuererstattung in der Statusleiste eingebunden ist. Dadurch habt ihr stets im Blick, mit wieviel Geld ihr rechnen könnt. Eingabehilfen fehlen allerdings: So wird die Zahl der Arbeitstage nach Eingabe der Anzahl an Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz nicht automatisch errechnet. Falls ihr mit dem Finanzamt kommunizieren müsst, helfen euch Formbriefe. Wenn ihr ein wenig mit Steuern auskennt, ist dieses Programm durchaus empfehlenswert. Selbstständige oder Gewerbetreibender kommen hier allerdings schnell an ihre Grenzen.

13 Kommentare

  1. Joella sagt:

    Generell finde ich es super schwer eine ordentliche Anleitung zu finden, wie man alle Daten korrekt in die Steuerformulare überträgt. Bin selbst Studentin und habe vor Kurzem Steuerstudies gefunden, die als einzige (!) ausgefüllte Beispielfomulare haben..

  2. Joachim Hussing sagt:

    Ich habe mich schwer damit getan, herauszufinden, wie man eine Steuererklärung macht. Vielen Dank, dass Sie diesen Artikel über Steuererklärungen und Steuerrückerstattungen mit uns teilen. Ich werde einen Steuerberater finden, der mir helfen kann, herauszufinden, wie ich meine Steuern machen kann.

  3. Gretl Hendricks sagt:

    Interessant, dass man die Steuererklärung durch Belegabruf leichter machen kann. Vielleicht werde ich mal meinen Steuerberater nach so einem Programm fragen. Es wäre toll, wenn ich so irgendwie kosten sparen könnte.

  4. Nora sagt:

    Gut zu wissen, dass man Betrug via E-Mail erhalten kann. Ich werde mit den E-Mails vorsichtig sein. Ich bin auf der Suche nach einer schnellen und unkomplizierten Software für meine Steuererklärung. Über SteuerSparErklärung hatte ich nicht bevor gehört! Das hört sich gut an, passt zu meinem Mac und kann das kostenlos probieren. Danke für den Tipp!

  5. Ulrike Bertrand sagt:

    Interessant, dass man durch neu-entwickelte Steuersoftwares sogar ohne Steuerberatung eine Steuerrückzahlung anfordern kann. Dennoch muss man es dann erst einmal schaffen all diese Jargon-Begriffe verstehen. Ich finde, dass es sich in der Regel lohnt einfach einen Steuerberater hinzuzuziehen, weil man im Endeffekt immer viel Geld zurück bekommen kann!

  6. Toni Krause sagt:

    Mein Bruder möchte dieses Jahr zum ersten Mal eine Steuererklärung abgeben. Danke für den Tipp, dass man anschließend die Daten übernehmen kann. Gut zu wissen, dass man diesen Vorgang Belegabruf nennt.

  7. Franziska Bergmann sagt:

    Dieses Jahr habe ich angefangen in Vollzeit zu arbeiten und würde gerne eine Steuererklärung abgeben. Da das meine erste Erklärung sein wird, bräuchte ich auf jeden Fall eine Hilfestellung. Danke für den Tipp, dass man neben einer Steuerberatung oder Lohnsteuerhilfeverein auch auf bestimmte Software zurückgreifen kann.

  8. wolfgang Krähenbühl sagt:

    Das ist wirklich ein guter Hinweis schon die Daten auszufüllen soweit es geht. Damit kann man einiges an Zeit sparen. Ich bin nicht so gut in der Einkommensteuererklärung, daher lass ich das immer jemanden machen und diese Person freut sich wenn ich gut vorbereitet bin.

  9. Tobias Müller sagt:

    Danke für den Beitrag zur Steuererklärung. Ich hatte bis jetzt noch nichts mit dem Finanzamt zu tun. Mein Onkel hat mir manchmal das Finanzstrafrecht erklärt, aber mehr auch nicht. Gut zu wissen, dass es für die Steuererklärung eine Software gibt. Das wird es mir leichter machen.

  10. Mian sagt:

    Steuererklärungen kann ziemlich lästig sein egal ob man Software benutzt oder nicht. Praktisch wäre wenn man alles einscannen könnte und es sofort mit dem Finanzamt weiter gereicht wird. Ich wünsche mir, dass jemand das schnell entwickelt…

  11. Gustav Sucher sagt:

    Steuern bekomme ich noch für letztes Jahr zurück. Allerdings dauert das irgendwie sehr lange. Irgendwie ist mir die Sache auch etwas zu komplex. Ich bräuchte mal einen guten Überblick. Mein Steuerberater hat mich mal beraten, aber so auf einmal ist das noch zu wenig. Danke für die Infos!

  12. Hanna Adams sagt:

    Danke für die Tipps zur Steuererklärung! Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht. Gut zu wissen, dass nicht alle eine Steuererklärung machen müssen.

  13. Michael Bäcker sagt:

    Danke für die Tipps zur Steuererklärung und Steuernsoftware! Mein Bruder arbeitet für so etwas immer mit seiner Steuerberatung zusammen. Doch die Tipps zu der Steuersoftware werde ich ihm mal empfehlen.
    LG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.