Microsoft-Sicherheit
Author
Stefanie Schäfers, Mo, 26. Feb. 2018
in Microsoft

Microsoft-Sicherheit

So steht es um die Windows-Sicherheit

Sicherheitslücken, Sicherheitslücken überall? So oder ähnlich lassen sich die Ergebnisse des Microsoft Vulnerabilities Report 2017 bei erster Betrachtung sehr vereinfacht zusammenfassen. Sie zeigen, wie es im vergangenen Jahr um das Thema Microsoft-Sicherheit bestellt war.

Wir fassen die Ergebnisse der Analyse zur Windows-Sicherheit für euch zusammen und klären, was ihr als Besitzer von Microsoft-Produkten tun könnt, um euch zu schützen.

Um mal eines vorweg zu nehmen: Zwar werden immer mehr Schwachstellen gefunden, doch das ist grundsätzlich erstmal positiv. So können die Entwickler nämlich immer mehr Sicherheitslücken schließen und ihre Produkte verbessern.

microsoft-sicherheit - windows-sicherheit - windows 10 sicherheit - administratorrechte - microsoft sicherheitslücke

Microsoft-Sicherheit: Im Jahr 2017 wurden 685 Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten erkannt.

Microsoft-Sicherheit: 685 Sicherheitslücken gab es in 2017

Schon im Herbst 2017 haben wir über das Thema Windows-Sicherheit berichtet. Bereits da zeigte sich, dass es in puncto Sicherheit noch Nachbesserungsbedarf gibt. Vor allem Windows 7 zieht hier den Kürzeren, denn Microsoft konzentriert sich vor allem auf die Verbesserung der Windows-10-Sicherheit.

Die Ergebnisse des Microsoft Vulnerabilities Report 2017 zeigen nun ein etwas anderes Bild. Darin untersucht das Softwareunternehmen Avectro jährlich wie es um die Microsoft-Sicherheit steht. Im vergangenen Jahr wurden laut des Berichts von Peter Schmitz 685 Sicherheitslücken in Microsoft-Produkten gemeldet – das ist doppelt so viel wie im Jahr 2013.

Ergebnisse des Microsoft Vulnerabilities Report 2017

Der Microsoft Vulnerabilities Report erscheint seit dem Jahr 2013 einmal pro Jahr. Seit der Veröffentlichung des ersten Berichts hat sich die Anzahl der gefundenen Sicherheitslücken stark gewandelt. Entdeckten Sicherheitsforscher im Jahr 2013 noch 325 Sicherheitslücken, hat sich die Anzahl der gemeldeten Schwachstellen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Gefunden wurden insgesamt 685 Schwachstellen. Besonders bedenklich: In diesem Zeitraum stieg auch die Anzahl kritischer Sicherheitslücken um 60 Prozent.

Betroffen sind dabei vor allem die Office-Produkte sowie die Microsoft-Browser Internet Explorer und Microsoft Edge. Hier betrug der Zuwachs an Schwachstellen 80 Prozent (Office) beziehungsweise 98 Prozent (Microsoft-Browser).

Microsoft-Sicherheit: Windows 10 besonders unsicher?

Grundsätzlich gilt Windows 10 als sicherstes Windows-Betriebssystem. Trotzdem stieg die Anzahl der kritischen Sicherheitslücken im Vergleich zum Vorjahr um 64 Prozent. Das bedeutet allerdings nicht, dass Windows 10 nun plötzlich unsicher geworden ist. Letztendlich zählen in der Auswertung von Avecto alle Sicherheitslücken, die Entwickler und Sicherheitsforscher letztes Jahr gemeldet haben.

Das Windows-System sowie die verwendeten Technologien werden immer komplexer und verbreiten sich immer weiter. Darum sei es wahrscheinlicher, dass im ersten Veröffentlichungszyklus Fehler übersehen werden. Das erklärt etwa Forrester-Analyst Jeff Pollard.

Außerdem ist Windows 10 noch nicht so lange auf dem Markt wie andere Windows-Versionen. Es ist darum normal, dass die Microsoft-Entwickler hier noch an verschiedenen Stellen nachbessern müssen. Zudem werden heutzutage auch einfach mehr Schwachstellen gemeldet als noch vor fünf Jahren. Anreiz dazu bieten etwa von den Unternehmen ins Leben gerufene Prämienprogramme.

Immerhin arbeitet Microsoft konsequent daran, diese Fehler zu beheben und gibt regelmäßig Updates heraus. Um auf der sicheren Seite zu sein, solltet ihr diese Aktualisierungen daher auch immer durchführen. Bei Fragen dazu hilft euch euer PC-SPEZIALIST vor Ort gern weiter.

Windows-Sicherheit verbessern: Das könnt ihr tun

Um die Sicherheit der Microsoft-Produkte zu verbessern, ist es wichtig, dass ihr Updates so schnell wie möglich durchführt. Das gilt sowohl für Aktualisierungen des Betriebssystems als auch für Updates für Browser, Office-Produkte oder andere Anwendungen. Es ist außerdem empfehlenswert, die Microsoft-Sicherheit mit einem passenden Antiviren-Schutz zu unterstützen. So könnt ihr das Risiko von Angriffen reduzieren. Allerdings gilt auch hier:

Regelmäßige Updates der Antiviren-Software sind essentiell. Ihr benötigt Hilfe bei der Wartung eures PC oder Notebooks oder wollt euch zur Wahl eines guten Antiviren-Schutzes beraten lassen? Dann kommt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Wir prüfen mit unserer Systemprüfung, an welchen Stellen Nachbesserungsbedarf besteht und helfen euch auch, eure Daten zu sichern. Auch bei allen anderen Fragen um PC, Notebook und Smartphone steht euch euer PC-SPEZIALIST vor Ort zur Verfügung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.