Das neue Super-Vectoring
Author
Maren Keller, Di, 28. Aug. 2018
in Netzwerk & Einrichtung

Das neue Super-Vectoring

Geht ihr schon mit 300 Mbit pro Sekunde ins Internet?

Gehört ihr zu den sechs Millionen Haushalten in Deutschland, die Super-Vectoring nutzen können? Und was ist das überhaupt? Oder seid ihr noch vom schnellen Internet abgehängt und dümpelt mit nur wenigen Mbit/s durchs World Wide Web?

Wir fassen für euch zusammen, was ihr jetzt über das schnellste Internet wissen müsst.

Super-Vectoring im August gestartet

Die Telekom hat im August den Startschuss für die neue Supertechnologie gegeben. Seitdem können rund sechs Millionen deutsche Haushalte mit bis zu 250 Mbit/s im Internet surfen. Der Upload von Dateien funktioniert mit immerhin bis zu 40 mBit/s. Super-Vectoring wird die neue Technologie genannt. Bis 2019 sollen 15 Millionen Haushalte vom megaschnellen Internet profitieren. Ob der Ausbau auch danach weitergeht, hängt von der Nachfrage ab, wie die Telekom in einer Pressemitteilung erklärte.

Zwar sind bereits jetzt einige Haushalte in der Lage, mit 300 Mbit zu surfen, aber noch ist längst nicht überall das schnelle Internet angekommen. Die Telekom plante, dass bis Ende 2019 mindestens 80 Prozent aller Haushalte auf 50 Mbit/s zugreifen. Das ist im Vergleich allerdings eine geringe Mbit-Leistung, wenn anderswo bereits 300 Mbit/s zur Verfügung stehen. Wenn ihr wissen wollt, wie schnell das Internet bei euch maximal ist, könnt ihr das auf den Internetseiten der Telekom testen.

Super-Vectoring - schnelles Internet - Supervectoring - 300 mbit/s. Foto: Deutsche Telekom

Die Übertragungswege DSL (1), VDSL (2), VDSL mit Vectoring (3) und nach dem Stecken der Linecard mit Super-Vectoring (4). Bild: Deutsche Telekom

Super-Vectoring – was ist das überhaupt?

Super-Vectoring ist die modernste Art der Datenübertragung. Sie funktioniert allerdings nur, wenn Glasfaserkabel verlegt sind und Linecards, also eine digitale Leistungskarte, in die Verteilerkästen gesteckt wurden.

Das Problem: Noch bestehen viele Internetleitungen aus gebündelten Kupferkabeln. Wegen der auftretenden elektromagnetischen Störungen zwischen den Kabeln ist bei einem üblichen DSL-Anschluss die Geschwindigkeit daher begrenzt.

VDSL, Vectoring und Super-Vectoring

Im Gegensatz zum DSL bestehen bei VDSL die Leitungen zum Verteilerkasten bereits aus Glasfaser. Deshalb sind hier schnellere Geschwindigkeiten möglich. Allerdings besteht das letzte Kabelstück vom Verteilerkasten zum Hausanschluss weiterhin aus Kupfer.

Vectoring ist eine Erweiterung des VDSL-Standards. Es sorgt dafür, dass die Kupferleitungen vom Verteilerkasten bis zum Hausanschluss weniger störanfällig sind. Dank Vectoring sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s beim Download und 40 Mbit/s beim Upload möglich.

Mit dem neuen Super-Vectoring wird die Geschwindigkeit des Vectorings noch einmal deutlich erhöht. Telekoms Technik-Chef Walter Goldenits erklärt in einem Video, dass bei der neuen Technik weitere Störsignale eliminiert werden, was für eine höhere Bandbreite sorge.

Super-Vectoring - schnelles Internet - Supervectoring - 300 mbit/s. Foto: AVM

Unter anderem können die FRITZ!Boxen 7590 und 7530 Super-Vectoring. Foto: AVM

Welche Router können Super-Vectoring?

Schnelles Internet ist eine feine Sache. Dumm nur, wenn der Router das hohe Tempo nicht mitmacht. Wenn ihr Super-Vectoring nutzen wollt, muss euer Router Super-Vectoring 35b unterstützen.

Bereit für das schnelle Internet sind beispielsweise die AVM-Router Fritz!Box 7590 und Fritz!Box 7530. Der WLAN-Router Speedport Smart 2 der Deutschen Telekom und auch der TP Link Archer VR2800v erlauben ebenfalls das Surfen in den hohen Geschwindigkeiten.

Surfen mit 300 Mbit pro Sekunde

Auch wenn sich Surfen mit bis zu 300 Mbit pro Sekunde super anhört, bleibt die neue Technologie nur eine Übergangslösung. Die Telekom versucht so auch noch das letzte bisschen Leistung aus den Kupferkabeln herauszuholen. Ob das wirklich klappt, liegt aber stark an der Leitungslänge, denn: je länger die Leitung, desto größer der Geschwindigkeitsverlust.

Bis 2025 soll in Deutschland flächendeckend Gigabit-Speed per Glasfasernetz verfügbar sein. So will es die Bundesregierung. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Hausanschlüsse auf Glasfaser umgestellt werden.

Ihr braucht noch einen schnellen DSL-WLAN-Anschluss? Dann kommt zu PC-SPEZIALIST vor Ort und nutzt unseren Einrichtungsservice. Könnt ihr bereits das schnelle Internet mit bis zu 300 Mbit pro Sekunde nutzen? Oder seid ihr nach wie vor abgehängt? Wie sind eure Erfahrung mit dem Internet? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

4 Kommentare

  1. Allah-DeineMutterIstDeineMutter sagt:

    Lool

  2. Anon sagt:

    Also mein Haushalt gehört definitiv zu den NICHT ausgebauten Gebieten. Bin froh, wenn youtube Videos in halbwegs annehmbarer Qualität ruckelfrei laden. Bis 2025 in Deutschland flächendeckend Gigabit-Speed? AHAHAHAHAHAHA. Der war gut.

    1. B.J. sagt:

      wer`s glaubt… Herr Pfarrer…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.