Konzerttickets über Facebook kaufen?
Author
Maren, Mi, 6. Mrz. 2019
in Verschiedenes

Konzerttickets über Facebook kaufen?

Achtung: Betrug durch Fake-Profile

Habt ihr vor, eure nächsten Konzerttickets über Facebook zu kaufen, weil sie dort wesentlich günstiger angeboten werden als zum üblichen Preis? 

Die Versuchung kann ziemlich groß sein, aber seid ihr euch auch der Risiken bewusst? Wir klären auf.

Konzerttickets für euren Lieblingskünstler

Ihr kennt das bestimmt: Euer Lieblingskünstler gibt eines seiner seltenen Konzerte und das auch noch ganz in der Nähe eures Wohnorts. Zu gern würdet ihr hingehen, aber entweder ist das Konzert schon restlos ausverkauft oder die Preise für die Konzerttickets sprengen mal wieder euer Budget.

Aber genau jetzt tauchen in eurer Timeline auf Facebook Angebote von Privatpersonen auf. Sie haben Tickets für genau das Konzert, das ihr gern besuchen möchtet und bieten sie zum Verkauf an. Kontakt aufnehmen, Ticket kaufen, Geld überweisen – nichts leichter als das, oder?

Ein symbolischer Mensch schleudert mit Konzerttickets um sich. Foto. Pixabay

Bevor ihr Konzerttickets über Facebook kauft, schaut genau, ob es sich um einen ehrlichen Verkäufer handelt. Foto: Pixabay

Eventtickets auf Fake-Profilen

Kriminelle nutzen den hohen Preis oder die geringe Verfügbarkeit von Konzerttickets aus, um an euer Geld zu kommen. Sie erstellen Fake-Profile auf Facebook, über die sie Tickets für Konzerte und Events anbieten. Und zwar deutlich günstiger, als der Originalpreis ist.

Damit das Angebot echter erscheint, verfassen die Kriminellen häufig sogar Postings, um Reaktionen und Kommentare zu bekommen. Außerdem antworten sie auf Kommentare der Ticketsuchenden, damit das Profil seriös wirkt.

Konzerttickets aus Fake-Shops – so handeln die Kriminellen

Entscheidet ihr euch, auf einem Fake-Profil, das als solches natürlich nicht erkennbar ist, Konzerttickets zu kaufen, dann ist das Vorgehen der Kriminellen immer sehr ähnlich. Und wer aufmerksam ist, dem fallen die Ungereimtheiten auch auf:

  1. Die Kontaktaufnahme: Während die Postings auf Facebook immer auf deutsch sind, ändert sich die Sprache im direkten Kontakt in Englisch. Alternativ geben die Betrüger an, sie seien gerade im Ausland, weshalb eine persönliche Übergabe nicht möglich ist.
  2. Die Bezahlung: Bestehen die Verkäufer auf eine einfache Überweisung, habt ihr keinerlei Sicherheit. Euer Geld ist in jedem Fall weg. Gern nutzen die Betrüger auch Konten im Ausland, weil damit die Abwicklung angeblich leichter ist. Das ist Quatsch. Alternativ bieten sie auch die Überweisung per PayPal an, dann allerdings über die Funktion „Überweisung an Freunde und Familie“. Bei dieser Funktion fällt der Käuferschutz weg, euer Geld ist futsch.
  3. Der Austausch von Sicherheiten: Um Vertrauen zu schaffen, übermitteln die Kriminellen Ausweispapiere, die natürlich zum Facebook-Profil passen. Außerdem bieten sie an, dass ihr nur den halben Kaufpreis überweisen müsst. Als zusätzliche Sicherheit sollt ihr ebenfalls ein Foto eures Ausweises senden. Tut das keinesfalls, denn sind die Kriminellen im Besitz eurer persönlichen Daten, können sie nicht nur ein Fake-Profil damit erstellen, sondern auch andere Verbrechen in eurem Namen ausüben. Was bei Identitätsdiebstahl passieren kann, erfahrt ihr in unseren Blogbeiträgen.

Über miese Tricks bei der Abzocke mit Konzerttickets haben wir schon öfter berichtet. Lest dazu auch unsere Beiträge über Viagogo und Online-Ticketbörsen.

Abzocke mit Konzerttickets

Seid ihr auf die Betrüger hereingefallen und habt das geforderte Geld für die Tickets überwiesen, dann ist das Geld futsch und die Karten werdet ihr nicht bekommen. Habt ihr den Betrügern auch noch eure Ausweisdokumente gesendet, solltet ihr zügigst Anzeige bei der Polizei erstatten. Das geht übrigens auch online. Und wenn ihr merkt, dass Kriminelle bei Facebook ein Fake-Profil von euch erstellt haben, dann könnt ihr das bei Facebook melden.

Bei allen Fragen zu Sicherheit im Internet, Virenschutz oder Datensicherung kommt unverbindlich zu PC-SPEZIALIST vor Ort.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.