Weniger Tracking-Cookies im Browser
Author
Stefanie Schäfers, Mi, 13. Mrz. 2019
in Web

Weniger Tracking-Cookies im Browser

Safari und Firefox gehen gegen Werbetracking vor

Wer im Internet surft oder shoppt, wird oft unbemerkt mit Tracking-Cookies und Analyse-Tools verfolgt. Darüber können dann Nutzerprofile angelegt und personalisierte Werbung angezeigt werden. Browser-Hersteller wie Apple und Mozilla wollen nun aber vermehrt gegen Werbetracking vorgehen, um für mehr Datenschutz zu sorgen.

Wie die Pläne für die Browser Safari und Firefox aussehen sollen und was überhaupt hinter dem Werbetracking steckt, erfahrt ihr bei uns.

Was bedeutet Werbetracking?

Werbetracking ist für Unternehmen ein wichtiges Marketinginstrument. Mithilfe von Analyse-Tools, Zugriffsstatistiken und Tracking-Cookies können sie komplette Nutzerprofile erstellen und euch so noch besser personalisierte Werbung anzeigen. Über das Thema personalisierte Werbung haben wir im Blog bereits berichtet.

Doch genau solches Werbetracking ist hinsichtlich des Datenschutzes problematisch. Tracking-Cookies speichern viele Informationen über euch, sobald ihr eine Website besucht. Diese gespeicherten Informationen bleiben jedoch auch erhalten, sobald ihr die Website wieder verlasst. Die eingesetzten Werbetracker können dann die gesammelten Informationen untereinander austauschen und zusammenführen, bis ein komplettes Nutzerprofil entsteht. Browser-Hersteller wie Apple und Mozilla wollen nun jedoch stärker gegen das langfristige Tracking vorgehen.

GPS-Symbol und Hand-Icon. Symbolbild für Tracking-Cookies und Werbetracking (Bild: pixabay.com/mohamed_hassan)

Tracking-Cookies und Werbetracking ermöglichen das Erstellen kompletter Nutzerprofile. (Bild: pixabay,com/mohamed_hassan)

Mehr Datenschutz durch weniger Tracking-Cookies im Safari

Apples Safari bringt bereits verschiedene Anti-Tracking-Funktionen mit. Diese will Apple zukünftig noch erweitern, um das langfristige Tracken von Nutzern zu erschweren. Die wichtigste Maßnahme dabei ist vor allem das schnellere Löschen von Cookies. So sollen künftig nach sieben Tagen automatisch auch die Cookies gelöscht werden, die eine Website selbst setzt. Bisher galt die Regelung nur für Third-Party-Cookies – also Cookies, die von Drittanbietern stammen.

Insgesamt gibt es durch die neuen Beschränkungen weniger Tracking-Cookies. Trotzdem soll die Änderung nicht dafür sorgen, dass Safari-Nutzer ständig aus ihren Online-Konten ausgeloggt werden. Darum will Apple Authentifizierungs- und Session-Cookies von der neuen Regelung aussparen. Die Änderung soll mit der nächsten Version von iOS – iOS 12.2 – bzw. Safari für macOS (Version 12.1) in den Safari-Browser kommen, berichtet Leo Becker.

Letterboxing im Firefox verbessert Datenschutz

Auch Mozilla will mit der kommenden Firefox-Version (Firefox 67) das Werbetracking weiter eindämmen und für mehr Datenschutz in seinem Browser sorgen. Einerseits testet auch Firefox das zeitliche Beschränken von First-Party-Cookies auf sieben Tage. Andererseits sollen mit der kommenden Browser-Version auch Datenschutz-Elemente aus dem Tor-Browser in den Firefox einziehen.

Dabei handelt es sich um das sogenannte Letterboxing – eine Methode, die verhindert, dass die Größe eines Browserfensters für Anzeigennetzwerke zugänglich ist. Anzeigennetzwerke können anhand der Größe des Browserfensters dank verschiedener URLs und Browser-Tabs die Nutzer sehr genau tracken. Beim Letterboxing übermittelt der Browser allerdings falsche Fenstergrößen, erklärt Jörn Brien, sodass das Anlegen von Nutzerprofilen sowie das Werbetracking erschwert wird.

Wann kommt das neue Letterboxing-Feature?

Die neue Letterboxing-Funktion soll mit dem Firefox 67 verfügbar sein, der voraussichtlich Mitte Mai erscheint. Allerdings müssen die Browser-Nutzer die Funktion in den Einstellungen manuell aktivieren. Wer neugierig ist, kann das Letterboxing-Feature bereits jetzt in der aktuellen Version des Firefox Nightly – einer Firefox-Testversion für Entwickler – ausprobieren.

Ihr benötigt Unterstützung bei der Software-Installation oder habt Fragen zum Thema Datenschutz im Internet? Dann kommt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort und lasst euren PC oder euer Notebook mit dem Sicherheits-Check auf potenzielle Schwachstellen überprüfen. Noch komfortabler ist das Servicepaket von PC-SPEZIALIST, bei dem wir uns unter anderem um die regelmäßige Aktualisierung eures Computers und des Virenschutzes kümmern. Lasst euch am besten direkt vor Ort dazu beraten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.