Vorsicht: Gefälschte Flash-Speicher
Author
Maren Keller, Do, 28. Mrz. 2019
in Hardware & Software

Vorsicht: Gefälschte Flash-Speicher

Hohe Speicherkapazität lockt zu Tiefpreisen

Habt ihr auch schon einmal im Internet nach einem Flash-Speicher gesucht? USB-Sticks und SD-Karten gibt es ja zuhauf, und wenn ihr euch auf die Suche begebt, werdet ihr sicherlich schnell fündig. 

Und nicht alle Speichermedien sind megateuer und nur zu einem hohen Preis zu bekommen. Nein, es gibt auch Angebote zu Tiefpreisen. Doch Vorsicht: Die Produkte werden oft und gern gefälscht. Woran ihr gefälschte Speichermedien erkennt, erfahrt ihr hier.

Flash-Speicher vor Gebrauch testen

Ein günstiger Flash-Speicher ist schnell gekauft. Doch stimmen die Angaben des Herstellers zur Speicherkapazität mit der vorhandenen Größe überein? Das könnt ihr ganz einfach mit einem Tool testen. Für Windows ist es das Programm H2testw, für Linux und macOS nennt es sich F3. Beide Tools sind unkomplizierte Programme; die Überprüfung des Speichers kann aber je nach Größe mehrere Stunden dauern.

Stellt sich nun beim Test heraus, dass das von euch erworbene Produkt deutlich weniger Speicherplatz enthält als angegeben, schickt ihr das Produkt am besten direkt wieder an den Absender. Bei Online-Käufen habt ihr ja ein grundsätzliches 14-tägiges Rückgaberecht. Möglich ist auch, dass beim Test fehlerhafte oder nicht lesbare Sektoren entdeckt werden. Auch hier gilt: Nutzt euer Rückgaberecht.

Das Foto zeigt unterschiedliche Flash-Speicher wie USB-Stick, micro SD und SD-Karte. Foto. Pixabay

Nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, ob Flash-Speicher gefälscht wurden. Foto: Pixabay

Fehlende Geschwindigkeitsangaben

Immer wieder kommt es vor, dass Anbieter weder die Lese- noch die Schreibgeschwindigkeit auf ihren Produkten nennen. Das muss kein Hinweis auf einen gefälschten Flash-Speicher sein. Kann es aber – vor allem, weil Anbieter hochwertiger Speichermedien sehr konkrete Geschwindigkeitsangaben machen. Als Richtwert könnt ihr euch folgende Zahlen merken: USB 2.0 schafft über 30 MByte pro Sekunde, gute USB-3.0-Speicher sollten über 60 MByte/Sekunde Lesegeschwindigkeit erreichen.

Beim Schreiben sind die meisten Speichermedien allerdings deutlich langsamer. Doch das ist normal. Dennoch solltet ihr auch die Lesegeschwindigkeit testen, um Gewissheit zu haben. Mit dem Windows-Tool Crystal Disk Mark geht das recht einfach. Erscheinen euch die Ergebnisse zu langsam, könnt ihr das Produkt beim Hersteller beanstanden.

Gefälschte Flash-Speicher erkennen

Natürlich können Testprogramme nicht zweifelsfrei alle Fälschungen erkennen. Aber falsche Geschwindigkeitsangaben sind immer ein guter Hinweis. Natürlich ist es aber genauso gut möglich, dass USB-Sticks und SD-Karten unter falschem Namen verkauft werden. Das bedeutet, die Verkäufer missbrauchen den guten Namen anderer Hersteller, um ihre schlechteren Produkte an den Mann (oder die Frau) zu bringen.

Hier tritt häufig das Problem auf, dass die Plagiate zwar zu Beginn fehlerlos funktionieren, nach recht kurzer Zeit aber den Geist aufgeben. Damit ihr hier nicht in die Falle tappt, empfehlen wir den Kauf solcher Produkte im vertrauenswürdigen Fachhandel wie PC-SPEZIALIST.

Habt ihr einen Flash-Speicher erworben, der nicht über die angegebene Speicherkapazität verfügt, kann das zu einem großen Problem werden. Wird beispielsweise eine SD-Karte mit mehr Daten beschrieben, als sie fassen kann, sind diese Daten unwiderruflich verloren. Seien es Urlaubsfotos, Backup-Dateien oder Videos – alles ist dann für immer weg und lässt sich nicht wiederherstellen. Einziger Schutz ist hier die doppelte und dreifache Datensicherung auf unterschiedlichen Medien.

Eine professionelle Datensicherung, garantiert ohne Datenverlust, bekommt ihr von eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Unsere Techniker beraten euch auch bei der Frage, welche Art der Speicherung für euch sinnvoll ist. Eine gute Ergänzung bietet auf jeden Fall auch unser Servicepaket. Es bietet Updates, Virenschutz, Backups und Systemüberprüfung in einem.

Gefälschte Flash-Speicher erkennen

Doch wie erkennt ihr gefälschte Flash-Speicher? Müsst ihr sie wirklich zunächst kaufen und einen Test machen, ehe ihr wisst, ob euch ein Online-Händler über den Tisch gezogen hat? Nein! Wie bei allen Online-Käufen hilft euch auch hier eine gesunde Portion Misstrauen. Und ein Blick auf den Kaufpreis. Kann es wirklich sein, dass beispielsweise ein USB-Stick von Kingston, der mit einer Kapazität von zwei TB daherkommt und im Original um 1.000 Euro kostet, bei einem Online-Händler für 20 Euro erhältlich ist? In diesem Fall sollten sämtliche Alarmglocken laut läuten.

Schaut euch zudem die Produkte ganz genau an, vergleicht mehrere Anbieter und informiert euch direkt auf den Webseiten des Herstellers. Auch ein Blick auf den Verkäufer lohnt. Kommt er aus Fernost? Dann ist höchste Vorsicht geboten, denn die meisten gefälschten USB-Sticks und SD-Karten kommen von dort. Ein weiteres Problem liegt hier auch im Kaufvertrag, wenn der Händler im Nicht-EU-Ausland sitzt. Dann gelten ganz andere rechtliche Grundlagen. Bei PC-SPEZIALIST vor Ort bekommt ihr dagegen nur echte Ware, mit gesetzlicher Garantie und kompetenter Beratung. Kommt vorbei und informiert euch.

1 Kommentar

  1. Fred sagt:

    Ich bin auch auf eine Fälschung reingefallen, allerdings stammte die Karte von einem sehr renommiertem Händler. Statt 64GB, standen nur 8GB zur Verfügung. Da man das nicht gleich merkt, habe ich 200 Bilder verloren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.