Chrome 74 steht zum Download bereit
Author
Janina, Do, 25. Apr. 2019
in Aktuelles

Chrome 74 steht zum Download bereit

Neueste Chrome-Version jetzt mit Dark Mode

Die Nutzer von Google Chrome können jetzt allesamt zur dunklen Seite wechseln. Nachdem der Dark Mode für macOS vor sechs Wochen bereits mit Chrome 73 eingeführt wurde, sind mit dem Update zu Chrome 74 die Windows-Nutzer an der Reihe. 

Die neueste Chrome-Version schließt auch 39 Sicherheitslücken. Wir berichten von den neuen Features.

Chrome 74 wird ausgerollt

In schöner Regelmäßigkeit, meist alle sechs Wochen, beglückt Google die Chrome-Nutzer mit einer neuen Version des Webbrowsers. Auch dieses Mal ist die neueste Chrome-Version pünktlich verfügbar – angekommen ist man mittlerweile bei Versionsnummer 74. Das Ziel bei diesen Browser-Erneuerungen ist es, neue Features einzuführen und in der Zwischenzeit entdeckte Sicherheitslücken zu schließen. Das ist auch dieses Mal wieder der Fall.

Das Wichtigste vorweg: Die Chrome-Version 74.0.3729.108 hat dieses Mal eine Besonderheit an Bord, auf die viele User schon sehnsüchtig gewartet – und sich bisweilen auch deutlich über die lange Wartezeit beschwert – haben: Nachdem macOS-Nutzer schon mit Chrome 73 in den Genuss des Dark Modes gekommen sind, können sich nun die Nutzer von Windows 10 über den Dunkelmodus freuen.

So mancher mag an dieser Stelle vielleicht ein großes Fragezeichen vor dem inneren Auge haben: Was genau ist denn dieser Dark Mode?

Zu sehen ist das Suchfenster vom Google Chrome. Jetzt ist Chrome 74 verfügbar. Bild: pixabay.de/Simon

Das Update zu Chrome 74 steht bereit. Die neueste Chrome-Version schließt 39 Sicherheitslücken. Bild: pixabay.de/Simon

Was ist der Dark Mode?

Die Erklärung ist einfach: Wo bislang schwarze Schrift auf weißem Grund zu sehen war, kann künftig wahlweise weiße Schrift auf schwarzem/dunklem Grund dargestellt werden. Dazu werden helle Pixel zu dunklen Pixeln und andersrum.

Viele große Hersteller haben die Funktionen ihrer Betriebssysteme schon um einen Dunkelmodus ergänzt. Auch Google hat seit einiger Zeit an einem Dark Mode gebastelt. Mit der Version Chrome 73 kamen zunächst die macOS-Nutzer in den Genuss des neuen Features. Jetzt sind also auch die Nutzer von Windows 10 an der Reihe.

Erste Reaktionen im Netz loben die neue Optik mit dem Dark Mode bereits. Aber sieht der einfacher nur schicker aus oder hat er auch einen realen Nutzen für den Verwender?

Was kann der Dark Mode?

Natürlich steckt mehr dahinter. Der Dunkelmodus soll – unabhängig davon, ob es sich nun um den Dark Mode von Chrome 74 oder einem anderen Anbieter handelt – mehrere Vorteile haben.

Ihm wird nachgesagt, er sei weniger anstrengend für die Augen als die herkömmliche Bildschirmansicht. Zudem soll es einfacher für die Augen sein, sich auf Texte zu fokussieren, die in weißer Schrift vor schwarzem/dunklem Hintergrund erscheinen. Ob das stimmt, werden zukünftige Studien zeigen.

Auch ein technischer Vorteil steht in der Diskussion, denn der Dark Mode soll den Smartphone-Akku schonen. Googles Entwickler glauben daran. Im November 2018 hieß es bei einer Konferenz, dass sich bei OLED-Displays und der Verwendung der YouTube-App im Dark Mode etwa 40 Prozent Energie sparen ließen, bei Google Maps sogar etwa 60 Prozent. Das Problem dabei: OLED-Displays sind wegen der komplizierten Technik hauptsächlich in Smartphones der Oberklasse verbaut.

Dark Mode bei Chrome 74 manuell aktivieren

Allerdings scheint sich der Webbrowser derzeit noch nicht automatisch an die entsprechende Systemeinstellung für den Dark Mode anzupassen. Nach Informationen von Google wird das neue Feature aktuell nur für einen Teil der Chrome-74-Nutzer ausgespielt, aber das soll sich in naher Zukunft ändern.

Ungeduldige Geister haben verschiedenen Nutzern im Hilfe-Forum von Google zufolge die Möglichkeit, den Dark Mode manuell zu aktivieren. Das geht folgendermaßen:

  • Klickt mit der rechten Maustaste auf das Chrome-Symbol auf dem Desktop und wählt die „Eigenschaften“ aus.
  • Es öffnet sich ein Fenster, in dem ihr das Feld „Ziel“ mit dem Pfad zur chrome.exe-Datei findet.
  • Fügt dahinter den Parameter -force-dark-mode ein.
  • Klickt auf „Übernehmen“, bestätigt die Abfrage der Benutzerkontensteuerung und wählt „Ok“.
  • Zuletzt müsst ihr Chrome noch einmal neu starten – und seht hoffentlich den neuen Dark Mode.
Zu sehen ist ein Screenshot mit dem Fenster für die Eigenschaften von Google Chrome. Hier kann bei Chrome 74 den Dark Mode einstellen. Bild: Screenshot

Den Dark Mode kann bei Chrome 74 über die Eigenschaften offenbar auch manuell aktivieren. Bild: Screenshot

Neueste Chrome-Version schließt Sicherheitslücken

Unabhängig davon, ob der Dark Mode nun tatsächlich besser für die Augen oder die Energieleistung des Smartphones oder Laptops ist, hat die neueste Chrome-Version noch eine weitere wichtige Neuerung an Bord – und zwar nicht nur für Windows, sondern auch für Linux und macOS: Sie schließt 39 Sicherheitslücken.

Keine dieser Sicherheitslücken gilt laut Heise als kritisch. Fünf der Schwachstellen wurden aber von Google mit dem Bedrohungsgrad „hoch“ eingestuft. Daher unsere klare Empfehlung: Sollte sich Chrome bei euch nicht automatisch updaten, solltet ihr die Chrome-Version 74.0.3729.108 so bald wie möglich selbst installieren, andernfalls könnten Angreifer diese Sicherheitslücken ausnutzen und Schadcodes auf eurem Computer einschleusen.

Die netzwelt.de berichtet außerdem, dass der Google-Browser künftig sogenannte Away-Popups automatisch blockiert, die sich beim Verlassen von Webseiten durch das Schließen von Tabs automatisch öffnen und Werbung öffnen. Zudem lasse Chrome 74 keine Drive-by-Downloads mehr zu, bei denen Webseiten durch in den Code eingebettete iframes ohne euer Zutun Downloads starten.

Welche Chrome-Version nutzt ihr?

Ihr wisst nicht genau, welche Chrome-Version ihr derzeit nutzt? Kein Problem, das könnt ihr ganz leicht herausfinden. Geht einfach auf die drei Punkte oben rechts in eurem Browser, dann auf „Hilfe“ und wählt jetzt „Über Google Chrome“ aus. Hier seht ihr die Versionsnummer. Sollte die neueste Chrome-Version noch nichts installiert sein, wird das Update nun automatisch angestoßen. Danach müsst ihr nur noch einen Neustart eures Computers durchführen.

Solltet ihr bei der Einrichtung von Google-Chrome Hilfe benötigen oder eine andere Software-Installation wünschen, hilft euch euer PC-SPEZIALIST vor Ort gern weiter.

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.