Verliert Huawei WhatsApp und Co.?
Author
Maren Keller, Di, 28. Mai. 2019
in Aktuelles

Verliert Huawei WhatsApp und Co.?

Schlechte Nachrichten für Huawei

Aktualisiert am 18.06.2019

Die schlechten Nachrichten für Huawei reißen nicht ab. Jetzt wird bereits spekuliert, ob Huawei WhatsApp, Facebook und Co. verliert.

Warum es den Streit zwischen den USA und dem chinesischen Technologie-Konzern gibt und wie es für Besitzer von Huawei-Smartphones weitergeht, erfahrt ihr bei uns.

Hintergrund der Huawei-Probleme

Ursächlich für die Huawei-Probleme ist die Idee des US-Präsidenten Donald Trump, dass die chinesische Regierung chinesische Konzerne nutzt, um andere Länder abzuhören und auszuspionieren. Bewiesen ist das nicht, aber in den USA kann Trump damit anscheinend punkten.

Der Handelskonflikt geht inzwischen so weit, dass Firmen, die US-Technik an Huawei verkaufen möchten, Lizenzen dafür benötigen. Diese Lizenzen können verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt werden. Chinas Regierung sieht darin „wirtschaftliche Schikane“. Ob und wie es zu einer Einigung in diesem Handelskonflikt kommen kann, ist noch völlig offen.

Eine erste Auswirkung ist, dass Huawei keine Android-Lizenz mehr bekommt und Huawei-Smartphones keine Android-Updates mehr erhalten. Genauere Infos darüber findet ihr in unserem Blogbeitrag Huawei-Support beendet.

Das Bild zeigt das WhatsApp Icon. Verliert Huawei WhatsApp und Co. wegen der US-Sanktionen? Foto: Pixabay

Der beliebte Messenger WhatsApp könnte den US-Sanktionen ebenfalls zum Opfer fallen. Foto. Pixabay

Verliert Huawei WhatsApp und Co.?

Huawei-Gründer Ren Zhengfei gesteht ein, dass die Sanktionen sein Unternehmen hart treffen. Er sieht den von ihm auf zwei Jahre bezifferten Vorsprung vor Konkurrenten wie Nokia und Ericsson stark gefährdet. Dennoch glaubt er, dass seine Firma im Wettbewerb vor den USA liegt. Grund für seine Annahme: Huawei hat Apple bei den verkauften Stückzahlen gerade vom zweiten Platz in der weltweiten Rangliste der größten Smartphone-Anbieter verdrängt. „Wir sind den USA voraus“, sagte Zhengfei. „Wenn wir zurückliegen würden, müsste Trump uns nicht so heftig angreifen.“

Bleibt die Frage: Verliert Huawei WhatsApp, Facebook und Co.? Das Problem ist, dass viele Anbieter von Apps oder Hardware in den USA ansässig sind und somit den Sanktionen von Trump unterliegen. Sie alle dürfen demnach keine Geschäfte mehr mit Huawei machen. Betroffen wären davon allerdings erst zukünftige Geräte.

Nicht nur WhatsApp und Co. betroffen

Ob Huawei WhatsApp verliert, ist bislang nicht klar. Allerdings werden die Auswirkungen der Sanktionen für Huawei immer gravierender. So sind nun auch die Industrieverbände für Bluetooth, WiFi, USB oder microSD dazu gezwungen, Huawei nicht mehr zu beliefern.

Die Verbände für die Standardisierung der mobilen Schlüsseltechnologien sind alle in den USA ansässig. Somit dürfen sie keine Geschäfte mehr mit Huawei machen. Dabei ist der Ausschluss aus der WiFi-Alliance noch das, was am wenigsten Probleme bereitet: Huawei kann künftig nur nicht mehr bei der Weiterentwicklung mitbestimmen.

Probleme für Huawei-Handys

Größere Probleme dürften der Ausschluss aus der SD-Association für SD-Speicherkarten und die zwingend erforderlichen Zertifizierungen bei der Bluetooth Special Interest Group sein. Laut Android Authority und Android Police darf Huawei seine Geräte nicht mehr mit Lesegeräten für SD- oder microSD-Karten ausstatten. Zudem werden neue Huawei-Smartphones ohne Bluetooth auskommen müssen.

Wenn Huawei WhatsApp und Co. verliert, könnte das allerdings das berühmte Fass zum Überlaufen bringen und Huawei vermutlich in Richtung Versenkung verschwinden lassen. Denn ein Handy ohne WhatsApp, Facebook und Instagram ist kaum vorstellbar. Selbst wenn Huawei es zügig schafft, ein eigenes Betriebssysten und einen AppStore zu entwickeln: Welche Apps kann das Unternehmen anbieten? Die beliebtesten Messenger und sozialen Netzwerke haben ihre Wurzeln in den USA, doch die dürfen wegen der US-Sanktionen nicht mehr auf neuen Huawei-Geräten zum Einsatz kommen.

Infografik: Huawei ist in Deutschland Nummer 3 | Statista Mehr Infografiken findet ihr bei Statista

Verliert Huawei WhatsApp, ist jeder 8. Deutsche betroffen

Muss Huawei tatsächlich ohne WhatsApp und Co. künftig auskommen, ist in Deutschland jeder achte Smartphone-Besitzer betroffen. Denn Huawei ist in Deutschland nach Samsung und Apple die meistverkaufte Handymarke, wie die Grafik von Statista zeigt. Gute Technik zum relativ kleinen Preis – jedenfalls im Vergleich zu den Marktführern Samsung und Apple – das zieht.

Immerhin: Huawei-Handys, die aktuell auf dem Markt sind, sollen nicht betroffen sein. Für künftige Smartphones und Tablets sieht es aber anders aus. Allerdings steht Trump innenpolitisch unter Druck, da die Sanktionen auch die US-Wirtschaft negativ beeinflussen. Es wird sich zeigen, wie der Handelsstreit weitergeht und ob Trump mit seinen Sanktionen weitermachen kann.

Was haltet ihr von den Sanktionen? Würdet ihr euch aktuell ein Huawei-Handy kaufen? Oder habt ihr Sorge, dass ihr auf Huawei WhatsApp und all die anderen Social-Media-Apps nicht installieren könnt? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

Update vom 18.06.2019: Huawei antwortet

Auf die größten Gerüchte rund um den Handelsstreit mit den USA hat Huawei jetzt reagiert und Antworten bereitgestellt. Auf insgesamt sieben Gerüchte geht der Konzern dabei ein. Angefangen von „Huawei-Nutzer müssen auf WhatsApp, Facebook und Instagram verzichten“ bis hin zum Thema „Huawei-Smartphones taugen nur noch zum Telefonieren“. Alle Antworten findet ihr auf Huawei antwortet.

2 Kommentare

  1. Matze67 sagt:

    Lass es mal soweit kommen, wenn der Schwachkopf aus den USA erstmal Wind davon bekommt, das Sein Apple Handy aus China kommt. Was macht er dann? Trommeln oder Rauchzeichen

  2. Regierung von Deutschland sagt:

    MEGA SAUEREI UND SCHEISSE VON TRUMP!!!!!!!!!!!!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.