Musik am Arbeitsplatz
Author
Maren Keller, Mi, 12. Jun. 2019
in Aktuelles

Musik am Arbeitsplatz

Welche Tools sich eignen, um produktiver zu werden

Ob beim Autofahren, bei der Hausarbeit oder auf dem Sofa – Musik begleitet uns fast überall. Studien sagen sogar, dass Musik am Arbeitsplatz förderlich für die Produktivität ist.

Aber spielt es eine Rolle, welche Musik wir hören? Und welche Tools eigenen sich dafür am besten? Ihr erfahrt es hier.

Musik am Arbeitsplatz steigert Produktivität

Noch vor wenigen Jahren war es das klassische Radio, das den lieben langen Tag im Hintergrund dudelte. Heute nutzen wir oftmals unser Handy und streamen Musik. Der Vorteil: Kein nerviges Gesabbel der Radio-Moderatoren zwischendurch, stattdessen können wir uns unsere Lieblingsmusik aussuchen und genießen.

Die US-Amerikanerin Teresa Lesiuk forscht seit vielen Jahren, wie sich Musik auf uns und unsere Arbeit auswirkt. Dabei hat sie festgestellt, dass Musik am Arbeitsplatz die Produktivität steigert. Wer also die passende Musik hört, arbeitet schneller und besser als jene, die ohne musikalische Beschallung ihrem Job nachgehen.

Und zwar vor allem dann, wenn eindeutig umrissene Aufgaben anstehen. So erleichtert Musik das Aufräumen des E-Mail-Postfachs ebenso wie das Sortieren von Akten. Diese Erkenntnisse hat die Musiktherapeutin bereits 2005 veröffentlicht.

Smartphone mit Ohrstöpseln liegt auf einem Laptop. Ob hier Musik am Arbeitsplatz gehört wird? Bild: Pixabay

Nicht jede Musik eignet sich für jede Arbeit und nicht überall ist Musik am Arbeitsplatz erlaubt. Bild: Pixabay

Musik am Arbeitsplatz muss zur Tätigkeit passen

Aber nicht jede Musik eignet sich für jeden Beruf. Vor allem darf die Musik nicht zu laut sein und darf euch nicht zu viel Aufmerksamkeit kosten. Grundsätzlich gilt: Gute Musik hebt die Stimmung, das gilt auch für den Arbeitsplatz.

Deezer-Musikredakteurin Simone Schiborr bestätigt das. Sie sagt auf t3n Folgendes: „Wenn es darum geht, sich auf einen Text zu konzentrieren oder komplexe Probleme zu lösen, eignet sich ein leiser, dezenter Soundtrack ohne Gesang am besten. Der Geräuschpegel der Musik darf die eigenen Gedanken im Kopf nicht übertönen.“ Anders sieht es allerdings aus, wenn ihr Aufgaben erledigen müsst, die nur wenig Aufmerksamkeit verlangen. Dann könnt ihr auch eure Lieblingsmusik hören – ganz egal, ob Klassik, Pop oder Rap.

Tools für Musik am Arbeitsplatz

Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter von Musiktools, die ihr online abrufen könnt. Sie werben häufig damit, dass sie ein Repertoire an Musik haben, das die Kreativität fördert. Wir stellen euch einige davon vor.

Playlist von Deezer für konzentriertes Arbeiten

Wer auf vorgefertigte Playlist setzt, ist bei Deezer genau richtig. Hier gibt es mit Calm Down Classical und Deep Concentration beispielsweise zwei Playlists für konzentriertes Arbeiten.

Wer seine eigene Playlist erstellen möchte, sollte sich immer Gedanken darüber machen, wofür er sie verwendet. Zum Sport beispielsweise bräuchte man andere Musik als zum Einschlafen. Auch die Länge der Playlist ist von Bedeutung: Mindestens 50 Song sollte sie enthalten, aber nicht mehr als 100. Lieder, die ihr häufig überspringt, könnt ihr getrost löschen. Sie haben ihre Zeit gehabt.

Focus at Will steigert eure Aufmerksamkeitsspanne

Focus at Will steht für produktives Arbeiten. Die Musik ist angeblich nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen komponiert und soll die Aufmerksamkeitsspanne für bestimmte Aufgaben um bis zu 400 Prozent gegenüber dem Normalwert (20 Minuten) steigern können. Zielgruppe sind Studenten, Kreative, Entwickler und Juristen. Euch stehen mehrere Stilrichtungen in Sessions mit einer Länge von 60 Minuten bereit. Focus at Will gibt es für iOS, Android und den Browser und ist nach einem Testzeitraum von zwei Wochen kostenpflichtig.

Screenshot des Soundanbieters Noisli. Er eignet sich zum Arbeiten mit Musik am Arbeitsplatz. Bild: Screenshot

Bei Noisli könnt ihr zwischen mehreren Soundeffekten wählen. Bild. Screenshot

Noisli schafft Wohlfühl-Atmosphäre

Mit dem Anbieter Noisli könnt ihr euch per Mausklick eure eigene Wohlfühl-Atmosphäre schaffen.  Ihr möchtet das Knistern eines Lagerfeuers mit Meeresbrandung und grollenden Gewitterwolken im Hintergrund hören? Mit Noisli kein Problem. Hintergrund der Soundauswahl ist die Annahme, dass natürliche Geräuschkulissen einen positiven Effekt auf die Produktivität haben sollen. Noisli ist in jedem Browser kostenlos verfügbar.

Coffitivity mit Kaffeehaus-Atmosphäre

Der Name lässt es schon fast erahnen: Coffitivity will die Kreativität mithilfe einer künstlichen Kaffeehaus-Atmosphäre fördern. Die Macher von Coffitivity begründen ihre Soundauswahl damit, dass stille Arbeitsumgebungen den kreativen Denkprozess unterdrücken, während zu laute Umgebungsgeräusche vom Wesentlichen ablenken. Coffitivity bietet ein ständig aktualisiertes Soundpaket, das die Macher der Atmosphäre in realen Kaffeehäusern nachempfunden haben. Die Nutzung der Webseite und der iOS-App sind kostenlos.

Spotify ist populärster Streaming-Dienst

Allgemein bekannt ist Spotify. Weltweit zahlen laut Statista 100 Millionen Nutzer für den Streaming-Dienst. Da wäre es mehr als verwunderlich, wenn Spotify nicht zur Steigerung der Produktivität am Arbeitsplatz zu gebrauchen wäre. Spotify bietet ähnlich wie andere Dienste auch vorgefertigte Playlists zu verschiedenen Genres, die ihr einfach mal ausprobieren könnt. Sie heißen beispielsweise Deep Focus, Maximale Konzentration oder Intense Studying. Wer keine Werbung zwischen den Titeln hören möchte, kann die Premium-Version für 9,99 Euro pro Monat nutzen. Mit Werbung ist Spotify kostenlos.

Screenshot der Homepage von Rainy Mood. Bild: Screenshot

Gewitter und Regen gibt es kostenlos bei Rainy Mood. Foto Screenshot

Gewitter- und Regengeräusche mit Rainy Mood

Ihr mögt Regen und Gewitter und könnt nicht genug davon bekommen? Dann ist Rainy Mood genau richtig für euch, denn hier gibt es Regen und Gewitter in einer Endlosschleife. Die Dauerbeschallung soll für Entspannung und wohlige Atmosphäre sorgen. Laut Eigenwerbung will Rainy Mood euch helfen, zu fokussieren, entspannen oder schlafen. Die Nutzung über die Browser ist kostenfrei, die App für iOS und Android ist allerdings kostenpflichtig, geht aber auch einen Schritt weiter: Mit der App könnt ihr euch euer eigenes Unwetter kreieren und die Soundschnipsel mit eurer Lieblingsmusik kombinieren.

Techno-Mucke mit Get Work Done Music

Get Work Done Music will eure Produktivität mit technolastiger Musik fördern. Die sehr einfach gestaltete Webseite reduziert sich auf das Wesentliche: Ein Klick auf „Play“  und los geht’s. Danach könnt ihr euch lediglich über die Buttons „Fast“ oder „Faster“ entscheiden, ob die Musik schnell oder noch schneller sein soll. Der Dienst ist kostenlos.

Mehr Produktivität mit Brain.fm

Ein recht neuer Dienst ist Brain.fm, bei dem ihr fünf Sessions kostenlos testen könnt. Die Titel werden mithilfe einer künstlichen Intelligenz zusammengestellt und sollen zu verbesserter Produktivität und Schlafqualität sorgen.

Kostenlose Mac-App Noizio

Als kostenlose Mac-App kommt Noizio daher. Hier werden euch real nachempfundene Umgebungsgeräusche direkt in die Menüleiste übertragen. Ihr könnt unter anderem zwischen Meeresrauschen, Kaffeehaus-Atmosphäre, Gewittersounds oder dem Plätschern von Regen wählen. Inzwischen gibt es Noizio auch für Android zum Nulltarif.

Screenshot der Homepage 8tracks+, die ebenfalls Sounds für Musik am Arbeitsplatz bietet. Bild: Screenshot

Musik am Arbeitsplatz bietet auch 8tracks+. Bild: Screenshot

Kostenlose Playlist von 8tracks+

Ein weitere App, die Musik am Arbeitsplatz ermöglicht, ist 8tracks+, die ihr in eurem Browser nutzen könnt. Ihr könnt die App 14 Tage kostenlos testen, ehe die Nutzung 4,99 Dollar pro Monat kostet. Bei 8tracks+ könnt ihr Titel nach Kategorien filtern, beispielsweise nach Suchbegriffen wie „Productivity“ oder „Focus“. Anschließend bekommt ihr passende Songs als Playlisten.

Natürliche Soundschnipsel mit A Soft Murmur

Dem Anbieter Noisli sehr ähnlich ist die Webseite A Soft Murmur. Hier gibt es Soundschnipsel von Regengeräuschen bis hin zum Lagerfeuer, die ihr nach eurem Geschmack frei zusammenstellen könnt.  Dazu gibt es auf der Webseite Schieberegler, mit denen ihr die Sounds stärker oder weniger stark in den Vordergrund rückt. A Soft Murmur gibt es außerdem als App für Android und iOS. Sowohl Smartphone-App als auch Browser-Nutzung sind kostenlos.

Erst zum Chef, dann die Stöpsel ins Ohr

Bevor ihr nun losgeht und euch sämtliche Apps auf euer Smartphone ladet oder Lesezeichen setzt, klärt zunächst an eurem Arbeitsplatz, ob das Hören von Musik am Arbeitsplatz grundsätzlich erlaubt ist. Manche Chefs mögen das vielleicht nicht. Und bei manchen Jobs geht das auch einfach nicht. Oder könnt ihr euch die Kassierin im Supermarkt oder den Bankangestellten im Kundengespräch mit Kopfhörern vorstellen?

Arbeitet ihr schon Musik im Ohr? Oder lenkt euch Musik mehr ab, als dass sie euch nützt? Ist in eurem Betrieb Musik erlaubt? Wie sind eure Erfahrungen? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen. Und falls ihr Hilfe bei der Einrichtung eures Smartphones benötigt, kommt zu PC-SPEZIALIST vor Ort. Wir helfen euch auch, wenn ihr eine Smartphone-Reparatur oder einfach einen Displayschutz für euer Gerät benötigt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.