Blinkist-App: eine Welt voller Wissen
Author
Janina Kröger, Di, 25. Jun. 2019
in Smartphone & Tablet

Blinkist-App: eine Welt voller Wissen

App packt Kernaussagen von Sachbüchern in 15 Minuten

Ihr habt Lust, eure grünen Zellen mit dem ein oder anderen Sachbuch zu aktivieren? Aber im Alltag fehlt euch einfach die Zeit für eine intensive Lektüre? Dann ist die Blinkist-App vielleicht genau das Richtige für euch.

Die Blinkist-App packt die Kernaussagen von Sachbüchern kurz und knapp in 15-minütige Text- und Audiodateien. Wir verraten euch mehr dazu.

Was ist Blinkist?

„Blinkist ist eine App, die die großen Ideen der besten Sachbücher in einprägsame Kurztexte verpackt und erklärt.“ So fassen die Blinkist-Macher ihre App in einem Satz zusammen. Die Idee dazu wurde im Jahr 2011 geboren. Damals waren die Gründer – Niklas Jansen, Holger Seim, Tobias Balling und Sebastian Klein – nach dem Studium gerade ins Berufsleben gestartet und hatten plötzlich gar keine Zeit mehr, sich dicke Wälzer vorzuknöpfen und sich durch eine intensive Lektüre weiterzubilden.

Bei einem Treffen der ehemaligen Studienkollegen sprachen sie genau über dieses Problem und kamen nach einem Brainstorming zu einer Lösung: Sie wollten eine App entwickeln, mit der der Inhalt unzähliger Sachbücher in aller Kürze vermittelt wird – bildlich gesprochen mit einem Augenzwinkern (Englisch: blink). Um ihre Idee zu realisieren, ging das Quartett nach Berlin. Sechs Monate und 300.000 Euro Startkapital später war Blinkist als Start-up-Unternehmen 2012 gegründet.

Was daraufhin folgte, kann gut und gerne als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden – heute, sieben Jahre später, umfasst die Online-Bibliothek der Blinkist-App mehr als 3.000 Titel in englischer und deutscher Sprache; sechs Millionen Nutzer verzeichnet die App mittlerweile.

Zu sehen ist ein Screenshot der Blinkist-App aus dem Google PlayStore. Drei Smartphone-Bildschirme zeigen die Lese- und Audioansicht zweier Sachbücher sowie einen Ausschnitt der Kategorien. Bild: Screenshot

So präsentiert sich die Blinkist-App in Googles Playstore. Die Idee: lernen im vorbeigehen. Bild: Screenshot

Blinkist-App: Lesen im Schnellverfahren

Hier einmal die Fakten in Blinkist-Manier für euch zusammengefasst. Mit der Blinkist-App können die Kernaussagen von Sachbüchern in 15-minütigen Kurztexten und Audiotiteln in Hörbuchqualität konsumiert werden. Zuhause nebenbei beim Frühstück, unterwegs in der Bahn oder in der Mittagspause mal schnell zwischendurch.

Die mehr als 3.000 Sachbücher verteilen sich auf insgesamt 27 Kategorien. Die Beliebtesten davon: Unternehmertum & Small Business; Politik; Gesundheit, Fitness & Ernährung; Persönliche Entwicklung; Kommunikation & Soft Skills; Produktivität & Zeitmanagement. Jeden Monat kommen 40 weitere Sachbücher dazu – egal ob neuester Ratgeber, zeitloser Klassiker oder viel diskutierter Bestseller.

Die App, die sowohl für Android als auch für Apple verfügbar ist, kann auf dem Computer, Smartphone oder Tablet installiert werden und entpuppt sich damit als idealer Begleiter im Alltag. Genau wie bei Spotify oder Audible bietet Blinkist die Möglichkeit, einzelne Titel herunterzuladen und anschließend auch offline lesen oder hören zu können.

Sachbuch-App stillt Wissensdurst

Bei der Blinkist-App geht es aber keinesfalls darum, das intensive Lesen von Sachbüchern zu ersetzen. Vielmehr sollen die 15-Minuten-Häppchen der Sachbuch-App Appetit auf mehr machen – auf mehr Wissenshunger, auf mehr Lektüre, auf mehr Lesezeit. Es geht um die Erweiterung der Horizonts; es geht um die Integration lebenslangen Lernens in den Alltag. Und diese Vision der Gründer scheint tatsächlich Realität zu werden.

Viele Nutzer berichten davon, dass die App ihr Leben bereichert. In Googles AppStore heißt es zum Beispiel: „Ich habe einfach keine Zeit um Bücher zu lesen, aber ich habe genug Zeit um Blinks zu hören. Ich lerne auf diese Art und Weise sehr viel und sehr schnell. Ich kann es jedem empfehlen, der sich weiterbilden möchte.“ Oder im Apple Store: „Sehr inspirierend, weil ich auf diese Weise einfachen Zugang zu Kernaussagen und neuen Ideen von Büchern und Themen habe, von denen ich bisher dachte, dass sie mich nicht genug interessieren, um das Buch zu lesen.“

Sprich: Die Nutzer holen sich Anregungen für neue Lektüre, schnuppern in zuvor völlig neue Themengebiete und schaffen sich, wenn ein Blink ihr Interesse geweckt hat, anschließend doch noch das Sachbuch als Hörbuch, EBook oder klassisch in gedruckter Form an.

Was kostet die Blinkist-App?

Wie so mancher Streaming-Dienst nutzen auch die Blinkist-Macher ein Abosystem. Blinkist kostenlos gibt es nur begrenzt, nämlich mit Blinkist Basic. Dabei erhaltet ihr jeden Tag kostenlos Zugang zu einem Titel. Bei Blinkist heißt dieser täglich frische Titel „Free Daily“. Eine Wahl habt ihr bei diesem kostenfreien Angebot allerdings nicht. Das heißt: Wollt ihr wirklich einen Nutzen aus Blinkist ziehen, geht es ans Geld.

Aber wie genau sieht es mit den Blinkist-Kosten aus? Blinkist Premium kommt in zwei Versionen daher. Einerseits ist da das Monatsabo. Es schlägt mit 12,99 Euro pro Monat zu Buche und verlängert sich automatisch, sofern ihr bis 24 Stunden vor Aboablauf nicht gekündigt habt. Wählt ihr diese Variante ein ganzes Jahr lang, kommen insgesamt 155,88 Euro zusammen.

Das Jahresabo ist im Vergleich dazu deutlich günstiger – genauer gesagt um fast 50 Prozent günstiger. Der Jahresbeitrag liegt hier bei 79,99 € pro Jahr, also umgerechnet 6,67 Euro pro Monat. In einem Sieben-Tage-Abo könnt ihr ausprobieren, ob die App überhaupt etwas für euch ist. Aber aufgepasst: Achtet darauf, das Probe-Abo zu kündigen, falls ihr euch gegen die App entscheidet, ansonsten landet ihr automatisch im Jahresabo.

Blinkist daily – Lesen im Alltag

Die Blinkist-App hat euer Interesse geweckt? Die Einrichtung ist euch aber zu kompliziert? Kein Problem: In eurem PC-SPEZIALIST vor Ort findet ihr einen kompetenten Ansprechpartner, der euch gerne dabei behilflich ist, die Applikation auf eurem Handy, Tablet oder Computer zu installieren. Oder vielleicht hat sich auch eine App aufgehangen und ihr bekommt sie einfach nicht wieder ans Laufen?

Auch dann legen wir euch ans Herz, unsere Fachleute zu kontaktieren. Und natürlich helfen sie euch auch bei der Neugeräteeinrichtung, egal ob Computer, Tablet oder Smartphone. Kontakt könnt ihr sowohl per E-Mail als auch telefonisch oder persönlich vor Ort aufnehmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.