Handy laden am Flughafen
Author
Maren Keller, Mi, 26. Jun. 2019
in Smartphone & Tablet

Handy laden am Flughafen

Warum das eine schlechte Idee ist

Auf unser Handy können wir kaum noch verzichten. Auch im Urlaub muss es dabei sein. Da kann man schnell auf die Idee kommen, kurz vor Abflug in die Ferne das Handy laden zu lassen – über eine öffentliche USB-Buchse.

Doch das ist nicht unbedingt die beste Idee. Welche Gefahren hierbei drohen, erfahrt ihr bei uns.

Handy laden an öffentlichem USB-Anschluss

Die Reisezeit naht und für viele beginnt schon bald die schönste Zeit des Jahres. Klar, dass auch Handy und Tablet mit ins Gepäck müssen, denn verzichten möchten die meisten auf Smartphone und Co. nicht – auch nicht im Urlaub. Sei es, um Fotos mit dem Smartphone zu knipsen oder die Daheimgebliebenen mit Nachrichten und Bildern per Textnachricht oder auf Social-Media-Plattformen teilhaben zu lassen. Am besten startet ihr mit voll geladenen Geräten in den Urlaub, um nicht an die erstbeste Steckdose zu müssen.

Wer das vergisst, kann beispielsweise am Flughafen sein Handy laden lassen. Die Flughäfen sind mittlerweile auf die Abhängigkeit von Handy und Co. eingestellt und bieten überall Ladestationen in Reichweite an. Oftmals verfügen sie sogar über integrierte USB-Anschlüsse. Wie praktisch. Dann könnt ihr die Wartezeit am Terminal bestens überbrücken – mit Daddeln, Surfen, Serien streamen oder damit, Freunden zu schreiben. Und anschließend oder währenddessen den USB-Anschluss am Flughafen nutzen und den Handy-Akku laden.

USB-Anschlüsse zum Handy laden am Flughafen. Foto: Fotolia #215230576/ ©PORNCHAI SODA

Handy laden am Flughafen ist dank öffentlicher USB-Anschlüsse kein Problem mehr. Foto: Fotolia #215230576/ ©PORNCHAI SODA

USB-Anschluss am Flughafen kann dem Handy schaden

Aber warum ist das Handy laden am öffentlichen USB-Anschluss schädlich? Hört sich doch nach einer äußerst praktischen Sache an. Aber Caleb Barlow, Sicherheitsexperte bei IBM Internet Security Systems für Sicherheit im Internet, warnt: „Plugging into a public USB port is kind of like finding a toothbrush on the side of the road and deciding to stick it in your mouth. You have no idea where that thing has been.“ Zu deutsch: Das Handy an einen öffentlichen USB-Anschluss zu stecken ist genauso, als würdest du am Straßenrand eine Zahnbürste finden und sie dann in den Mund stecken. Du weißt nicht, wo das Ding vorher war. Über die Gefahren berichtet er in einem Interview mit der Forbes.

Mit dem Vergleich zwischen Flughafen-Ladestation fürs Handy und der Zahnbürste von der Straße will Barlow vor den Gefahren sensibilisieren. Denn wer weiß schon, wer vorher sein Gerät mit dem öffentlichen USB-Anschluss verbunden hatte? Nur allzu leicht könnt ihr euch Schadsoftware auf euer Handy holen. Noch bevor ihr es überhaupt bemerkt, macht sich ein Schädling breit, verschlüsselt oder löscht Dateien, sperrt euer Handy oder klaut Passwörter. Nichts ist dann noch sicher, seien es Erinnerungsfotos oder Bankdaten.

Alternativen zum Handy laden am Flughafen

Aber gibt es Alternative zum Handy laden am Flughafen? Was könnt ihr tun, wenn euer Smartphone-Akku in den roten Bereich fällt und der Strom zur Neige geht? Auf die integrierten USB-Anschlüsse, auch wenn sie noch so praktisch sind, solltet ihr besser verzichten. Einen einfachen Schutz bietet dagegen bereits euer Ladekabel mit Netzteil. Sucht euch einfach eine Steckdose am Flughafen und ladet dort euer Handy auf.

Möglichweise habt ihr auch eine Powerbank. Ist sie komplett aufgeladen, hilft sie euch auch einige Stunden über möglichen Strommangel hinweg. Ein weiteres Gadget ist der Juice-Jack-Defender oder auch USB-Kondom genannt, wie es bfgreen auf Instagram zeigt. Es kostet um 10 Euro, wird direkt an das Ladekabel angeschlossen und soll verhindern, dass Daten über das Kabel übertragen werden.

Übrigens: Braucht ihr Unterstützung bei der Ersteinrichtung eures Android-Smartphones oder iPad, kommt einfach zu PC-SPEZIALIST vor Ort. Unsere Technik-Experten übernehmen diese zeitaufwändige Aufgabe gern für euch, sodass ihr sofort mit eurem neuen Smartphone starten könnt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.