Vorsicht vor Bitcoin-Betrug
Author
Susanna Hinrichsen-Deicke, Mi, 24. Jun. 2020
in Aktuelles

Vorsicht vor Bitcoin-Betrug

Neue Betrugsmasche, um an digitale Währung zu kommen

Die digitale Währung Bitcoin steht immer wieder in Verruf. Jetzt macht ein neuer Bitcoin-Betrug die Runde. Cyberkriminelle nutzen die beliebte Video-Plattform YouTube, um ihre Opfer in die Falle zu locken und an die Bitcoins zu kommen. 

Wie läuft der Betrug ab? Welche anderen Betrugsmaschen gibt es? Wie schützt ihr euch? Alle Infos hier.

Bitcoin-Betrug auf YouTube

Für einen erfolgreichen Bitcoin-Betrug (auch Bitcoin-Scam genannt) braucht es vor allem ein großes Publikum. Das hatten die Hacker im Live-Stream der NASA zum Start der SpaceX-Rakete gefunden. Die Methode dahinter: Sie verkauften eine zwei Wochen alte Pressekonrefenz mit Elon Musk als Live-Signal und warben für ein unglaubwürdiges Investitionsprogramm.

Innerhalb dieses Investitionsprogramms würde Musk Geld in Form der Krypto-Währung Bitcoin verschenken. Das einzige, was man tun müsse, um an die Bitcoins zu kommen, ist, zuvor selbst Bitcoins an ein Konto zu überweisen. Um die Opfer von der Glaubwürdigkeit zu überzeugen, berichteten in den Kommentaren immer wieder Nutzer von eingegangen Bitcoin-Beträgen. Doch natürlich kam das Geld niemals an. Die Hacker profitierten lediglich von ihren investitionsfreudigen Opfern. Und dieser Fall ist nicht der erste seiner Art.

Hinter dem Bitcoin-Betrug steckt vermutlich eine russische Hacker-Gruppe. Das zumindest zeigen die anderen Videos des YouTube-Accounts in kyrillischer Schrift. Von YouTube ist das Video mittlerweile entfernt worden.

Das Bild zeigt einen Screenshot des Bitcoin-Betrugs bei YouTube. Bild: YouTube

Ein aktueller Bitcoin-Betrug machte sich den Start der SpaceX-Rakete zu Nutze. Bild: YouTube

Digitale Währung ist ideal für Hacker

Bitcoin oder andere Kryptowährungen sind bei Hackern äußerst beliebt. Das liegt vor allem daran, dass Bitcoin-Transaktion keine Namen von Personen enthalten, sondern nur eine 34-stellige Bitcoin-Adresse. Bitcoin-Transaktionen sind daher nicht anonym oder verschlüsselt, aber es ist trotzdem praktisch unmöglich, sie einer Person zuzuordnen. Außerdem sind Bitcoin-Transaktionen nicht rückgängig zu amchen. Nur der Empfänger kann den Betrag zurückzahlen – wenn er will. Du möchtest mehr über digitalen Währungen erfahren? In unsrem Beitrag über digitale Währung wirst du fündig!

Cyberkriminelle nutzen aber auch gern die digitale Währung, wenn sie sich die Notlage oder Angst ihrer Opfer zunutze machen wollen. Während der Anfänge der Corona-Krise zum Beispiel erpressten Hacker in einer Mail Ihre Opfer, indem Sie damit drohten, ihre Familien zu infizieren. Der einzige Ausweg: Eine Bitcoin-Zahlung innerhalb von 24 Stunden über umgerechnet 4000 Dollar.

So schützt ihr euch vor Bitcoin-Betrug

Bitcoin-Scam verfolg ein spezielles Schema: Der Betrug ist einfach, macht entweder möglichst schnell reich oder spielt mit eurer Angst. Die beste Waffe gegen Bitcoin-Scam ist daher euer gesunder Menschenverstand. Wer ist der Absender? Ist er glaubwürdig? Handelt es sich um eine offizielle Seite? Und macht es Sinn, dass ihr wortwörtlich für einen kleinen Anzahlungsbetrag einen Ferrari geschenkt bekommt? Merkt euch: Wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, ist es wahrscheinlich nicht gut.

Doch nicht nur mit Bitcoin-Scam versuchen sich Hacker zu bereichern. Immer wieder warnen wir euch hier im Blog, dass wieder eine fiese Masche Cyberkrimineller im Umlauf ist. Wie könnt ihr euch davor schützen? Hinterfragt alles – jede E-Mail, jede Anzeige, jedes Video.

Und seid ihr doch Opfer einer Cyberattacke geworden, hilft der Gang zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Er führt eine Systemprüfung durch, empfiehlt gegebenenfalls eine Virenentfernung und/oder Datenrettung. Damit ihr nicht erneut Opfer werdet, installiert euch euer PC-Experte auch direkt den passenden Virenschutz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.