Neues Office-Design

Neues Office-Design

Microsoft gibt Bedienoberfläche neuen Anstrich

Microsofts Office-Produkte sind auf fast jedem Arbeitsrechner zu finden. Und auch im privaten Umfeld finden die beliebten Software-Tools im täglichen Gebrauch Anklang. Jetzt arbeitet Microsoft an einem neuen Office-Design. Auf was können Sie sich freuen?

Wir werfen einen Blick auf aktuelle Bilder zum Redesign und erklären, worauf es Microsoft beim neuen Office-Design ankommt.

Office-Design seit Jahren klar strukturiert

Vielleicht schreiben Sie gerade eine E-Mail mit Outlook an Ihre Kollegen? Möglicherweise verfassen Sie auch einen Serienbrief bei Word oder erstellen eine Vertriebspräsentation bei PowerPoint? Und sicher sehen Sie sich auch nur allzu häufig mit Excel-Tabellen konfrontiert.

Office-Anwendungen haben dabei mindestens eine Gemeinsamkeit: das Ribbon-Menü am oberen Bildschirmrand. Hier tummeln sich vermutlich tausende Funktionen, mit denen Sie die umfangreichen Microsoft-Produkte bedienen können. Wahrscheinlich geht es Ihnen dabei aber auch wie vielen anderen Office-Nutzern und Sie fragen sich manches Mal: „Wo war diese Funktion denn jetzt noch einmal?“ So zumindest dürfte es vielen Office-Nutzern gehen, die die umfangreichen Funktionen nicht tagtäglich nutzen.

Das soll durch das neue Office-Design jetzt anders werden. Das Ziel: den Office-Nutzer weniger ablenken. Und dazu gehört eben auch, dass die Funktionen, die benötigt werden, schnell zu finden sind.

Das Bild zeigt das alte Ribbon-Menü, das wohl bald ausgedient hat. Bild: Addintools

Das alte Ribbon-Menü hat wohl bald ausgedient. Bild: Addintools

Redesign Microsoft Office: Das steht an!

Beim neuen Office-Design soll es also vorrangig dem altbekannten Ribbon-Menü an den Kragen gehen, das mit Office 2007 eingeführt wurde. Damit ist es auch schon ganz schön alt – Office 2007 wurde zeitgleich mit Windows Vista am 30. Januar 2007 eingeführt. Zeit für frischen Wind oder – wie man im Fachjargon so schön sagt – ein Redesign!

Damals dachte man natürlich auch noch nicht daran, dass Office „cross-platform“, also auf verschiedenen Geräten, genutzt werden würde. Aber genau das ist Normalität geworden: Office-Produkte werden sowohl auf PC, Tablet und Laptop zum mobilen Arbeiten genutzt. Das alte Ribbon-Menü ist dafür zu umfangreich.

Office-Designer Jon Friedman setzt darum auf ein angepasstes Nutzerinterface beim Office-Redesign. Laut The Verge geht es um Einfachheit und Inhalt. „Das neue Office-Design beinhaltet eine vereinfachte Werkzeugleiste, die beliebig positioniert werden kann.“ Laut Friedman soll sie schrittweise und inhaltsbasiert offengelegt werden, damit der Nutzer nur einige Funktionen angezeigt bekommt. Neugierig? Im Video können Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen:

Neues Office-Design: Wann geht’s los?

Laut Friedman dürften Sie die ersten Veränderungen in ein bis zwei Jahren erwarten. Doch der Prozess ist dann noch lange nicht beendet. Denn der Lerneffekt findet kontinuierlich statt, und es werden weltweite Studien zur Office-Nutzung einfließen, die das Ergebnis weiter beeinflussen dürften.

Fest steht auf jeden Fall, dass der Fokus auf dem Komplettpaket Microsoft 365 liegt. Es kommt also verstärkt darauf an, dass die Funktionen zusammen greifen – und zwar geräteunabhängig. Microsoft setzt sich dabei als oberstes Gebot, dass alle Produkte gemeinsam verwaltet und genutzt werden können.

Merken Sie sich: Wenn Sie sich für Microsoft 365 entscheiden, erhalten Sie die Entwicklungen des Office-Redesigns direkt bei Veröffentlichung. Das wollen Sie nicht verpassen? Dann wenden Sie sich an Ihren PC-SPEZIALIST vor Ort. Er unterstützt Sie unter anderem beim Upgrade auf Microsoft 365 – sowohl bei Privatkunden als auch Firmenkunden. Nehmen Sie Kontakt auf!

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.