Personalrecruiting
Author
Maren Keller, Do, 10. Sep. 2020
in Für Firmenkunden

Personalrecruiting

Was Unternehmen bei der Personalsuche beachten sollten

Der Begriff „ Fachkräftemangel“ geistert schon mehrere Jahre durch die Medien. Verändert hat sich seit dem wenig: Gut ausgebildetes Fachpersonal ist nach wie vor knapp. Umso wichtiger ist das Personalrecruiting.

Doch was gilt es zu beachten? Wie hat sich die Personalsuche verändert? Infos hier.

Personalrecruiting – wo finden Sie Personal?

Ob qualifizierte Studenten, Young Professionals oder erfahrenen Best-Ager: Gutes Personal wächst nicht auf Bäumen und viele Unternehmen kämpfen mittlerweile um wenige potenzielle Mitarbeiter. Doch wie funktioniert gutes Personalrecruiting?

Natürlich gilt es erst einmal eine möglichst aussagekräftige und einladende Stellenbeschreibung zu verfassen. Die darf auch ruhig außergewöhnlich sein und vom typischen Text abweichen. Natürlich hilft es, wenn Sie Ihre Stellenbeschreibung bei Online-Portalen hochladen. Und davon gibt es zahlreiche, wie etwa die Jobbörse der Arbeitsagentur, Monster, Xing oder Jobware, um nur einige zu nennen. Und natürlich sollte jede Firma eine eigene Webseite mit Stellenangeboten haben. Wichtig hierbei: Natürlich muss die Seite gepflegt und die Stellenanzeige aktuell sein.

Allerdings sollte Ihr Unternehmen auch die neueren Medien im Blick behalten. YouTube und Instagram sind Plattformen, auf denen junge Leute unterwegs sind. Auch hier gilt: Gerade Karriere-Accounts müssen professionell gepflegt und betreut werden, sonst verschreckt man mögliche Interessenten gleich wieder.

Personalrecruiting: Arm eines Mannes, der etwas aufschreibt. Bild: Pixabay

Wer neue Mitarbeiter sucht, braucht eine aussagekräftige Stellenanzeige. Bild: Pixabay

Personalsuche auf verschiedenen Kanälen

Wer neue Mitarbeiter sucht, sollte zunächst auf der eigenen Homepage eine Stellenanzeige veröffentlichen. Und auch über Facebook lassen sich viele potenzielle Bewerber erreichen. Das geht nicht nur über die Firmen-Facebook-Seite, sondern auch über die privaten Seiten der Mitarbeiter. Bitten Sie Ihre Mitarbeiter einfach, die Stelle zu teilen und Sie potenzieren die Anzahl möglicher zukünftiger Mitarbeiter. Die Chance, auf diesem Wege neue Arbeitnehmer zu finden, steht gut.

Auch im privaten Umfeld lässt sich einfach und kostensparend nach potenziellem Personal suchen. Der große Vorteil: Erste Eindrücke haben Sie bereits gesammelt oder Sie profitieren von den Empfehlungen anderer. Hier sollten Sie sich allerdings vor subjektiven Meinungen hüten und stets objektiv bleiben.

Auch die klassische Zeitungsannonce hat immer noch ihre Berechtigung. Hier haben Sie die Qual der Wahl – entweder nutzen Sie eine örtliche Zeitung oder ein überregionales Tagesblatt. Je nach Reichweite der Zeitungen kosten die Anzeige und Sie können mehr oder weniger Bewerbungen erhalten.

Personalrecruiting via Agenturen oder Head-Hunter

Haben Sie beim Personalrecruiting keinen Erfolg mit den herkömmlichen Methoden, bietet es sich an, Personal bei Agenturen oder per Head-Hunter zu suchen. Beim sogenannten Head-Hunter, bei dem es sich um einen Personalvermittler handelt, wird dann eine Vermittlungsgebühr fällig. Fach- und Führungskräfte lassen sich auf diesem Weg aber gut und relativ schnell finden.

Auch über Service-Agenturen, die häufig mit dem Arbeitsamt zusammenarbeiten, sind vor allem Arbeitslose zu finden, die das Ziel haben, eine dauerhafte Beschäftigung zu erlangen. Anders sieht es bei sogenannten Zeitarbeitsfirmen aus: Personal, dass sie über solche Firmen rekrutieren, finden Sie Mitarbeiter auf Zeit. Sie wissen beispielsweise, dass in Ihrem Unternehmen jedes Jahr im September und Oktober so viel zu tun ist, dass sie für die zwei Monate mehr Personal benötigen? Dann ist die Zeitarbeitsfirma genau richtig.

Personalrecruiting: acht Köpfe von Bewerbern, aber nur einer ist eingekreist. Bild: Pixabay

Auf vielen Kanälen können Arbeitgeber heute nach einem passenden Arbeitnehmer suchen und den richtigen finden. Bild: Pixabay

Auf der Suche nach Personal: Die Wünsche der Bewerber

Nicht zu vergessen sind die Vorstellungen der Bewerber. Gerade die Generation Z, also diejenigen, die heute Anfang 20 sind, haben es eilig. Für sie gibt es viele Jobangebote, denn sie sind gut ausgebildet und ihnen steht die Welt offen. Je schneller ein potenzieller Arbeitgeber reagiert, desto besser. Reagiert der Arbeitgeber nicht, verliert der Bewerber das Interesse.

Auch das Anschreiben ist für die Generation Z eher unbedeutend und stellt häufig sogar eine Hürde dar. Wichtiger ist den jungen Arbeitnehmer, dass sie mit ihrer Persönlichkeit zum Unternehmen passen – und dass auf der anderen Seite das persönliche Umfeld im Unternehmen gefällt.

Das Abheben von anderen Unternehmen ist zum Finden von Arbeitskräften wichtig: Flexible Arbeitszeiten und andere Benefits wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Home Office, Gesundheitsangebote oder andere Goodies begeistern Bewerber und steigern die Leistung.

Sie suchen keinen Mitarbeiter, sondern interessieren sich für einen Job in der IT-Branche? Auch unsere PC-SPEZIALIST-Partner freuen sich über motivierte Mitarbeiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.