Sociax – die Facebook Alternative
Author
Lena Kunikowski, Fr, 29. Mai. 2015
in Social Media

Sociax – die Facebook Alternative

Neues soziales Netzwerk punktet mit Datenschutz

Drei Schüler aus Hannover haben ein neues soziales Netzwerk namens Sociax entwickelt. Was die neue Plattform so besonders macht, ist ihr starker Fokus auf das Thema Datenschutz und Privatsphäre. Und da schlägt Sociax seinen großen Bruder Facebook um Längen.

Noch immer ist Facebook DAS soziale Netzwerk mit weltweit 1,44 Milliarden Mitgliedern. Zugegeben: An diese Nutzerzahlen werden die Jungs von Sociax wohl niemals herankommen. Trotzdem ist die neue Social Media Plattform eine echte Alternative für alle, die Facebook aufgrund seines undurchsichtigen und fragwürden Datenschutzkonzepts meiden.

Sociax setzt Maßstäbe beim Thema Datenschutz

Facebook verliert derzeit vor allem bei den Teenies und Twens massiv Nutzer. Ob die wenig transparenten Datenschutzbestimmungen und Privatsphäre-Einstellungen dafür der Hauptgrund sind, sei erst einmal dahin gestellt. Definitiv steht Facebooks Datenpolitik aber in den letzten Jahren immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Und das nicht zu Unrecht: Datenschutzbestimmungen und Regelungen für den Umgang mit (sensiblen) Daten sind den USA sehr viel „lockerer“ als in der Europäischen Union. Das macht es nicht nur Facebook selbst leicht, die Rechte an Daten und Bildern für Werbezwecke zu nutzen, sondern auch dessen Partnern.

Sociax steht im krassen Gegensatz zu dieser Vorgehensweise. Die drei Gymnasiasten aus der Nähe von Hannover definierten „Mit Sicherheit privat“ als ihr Motto während der Entwicklung von Sociax. Laut Eigenaussage der Entwickler soll auf Sociax „eine Wohlfühlatmosphäre unter Freunden entstehen“, in der sich der Nutzer keine Gedanken über den Schutz oder die Weitergabe seiner Daten machen muss. Wie gelungen die Umsetzung dieser Parole ist, sieht man bei Sociax gleich auf den ersten Blick: Die Datenschutzeinstellungen sind für jeden Nutzer sofort zu erkennen und leicht zu ändern. Auf personenbezogene Werbung wird vollständig verzichtet – die Finanzierung von Sociax erfolgt lediglich über Werbung auf der Startseite und einen Premium-Account, der derzeit allerdings noch entwickelt wird. Alle Sociax Daten werden SSL-verschlüsselt ausschließlich an Server übermittelt, die sich in Deutschland befinden und damit unseren „strengeren“ Richtlinien unterliegen.

Sociax „Freunde“ sind echt

soziales Netzwerk sociax

Sociax: Das „neue“ Facebook für alle, die Wert auf die Sicherheit und Schutz ihrer Daten legen.

Ein elementarer Unterschied zu Facebook und Co. ist, dass es keine öffentliche Suche bei Sociax gibt. Kennt man die persönliche Nutzer ID  oder das bei der Anmeldung selbst gewählte Pseudonym eines Freundes nicht, kann man ihn auch nicht finden. Damit „garantiert“ Sociax, dass die Nutzer auf der Plattform nur Kontakt mit Menschen haben, die sie auch im wahren Leben kennen. Freundeslisten mit >300 Mitgliedern wird es bei Sociax also kaum geben. Das Schöne dabei: Unterschiedliche Listen, welcher „Freund“ welche Postings sehen kann, sind also nicht notwendig und Nachrichten kann man ausschließlich von bestätigten Freunden und nicht auch von Hinz oder Kunz erhalten.

Privatsphäre im Internet – die Sociax Vision

Sociax selbst entstand unter anderem deshalb, weil sich Gründer Lennart Knisch (Sohn unseres PC-SPEZIALIST Partners Burgwedel) sich vor einiger Zeit selbst googelte. Er fand einen Beitrag von sich, den er mit 12 Jahren verfasst hatte, ohne dabei auf Groß- und Kleinschreibung zu achten. Da er sich gerade für ein Praktikum beworben hatte, kam nun die „Angst“, das Unternehmen könnte ihn googeln und genau darauf stoßen. Ein Bearbeiten oder Löschen des Postings, vor allem aus den Google Suchergebnissen, war nicht möglich.

In diesem Augenblick kam dem Datenschutz-Pionier das erste mal die Idee, sich aktiv für die Einhaltung der Privatsphäre und den Schutz der Daten im Internet einzusetzen. Heute haben er und seine Mitstreiter Lukas Becker und Laura Beuthien sich sogar selbst eine Verschwiegenheitsklausel auferlegt. Sie können zwar in ihrer SQL-Datenbank sehen, wie viele Nutzer ihr soziales Netzwerk derzeit hat, dürfen diese Informationen aber nicht an Dritte weitergeben. Und wenn ein Sociax Nutzer sein Profil löscht, werden sämtliche Daten vollständig von allen Servern entfernt. Niemand endet also als „Datenleiche“.

soziales netzwerk sociax

So sieht Sociax im Einsatz aus

Erfolg der Facebook-Alternative bleibt abzuwarten

Die Idee, eine Gegenmodell zu Facebook und Google+ zu schaffen, ist natürlich nicht neu. Social Media Plattformen wie Diaspora oder Ello sind schon einige Zeit am Markt, können bei den Nutzerzahlen aber keinen Blumentopf gewinnen. Es scheint ein Kampf zwischen David und Goliath zu sein – nur mit anderem Ausgang. Ein wenig erinnert das Ganze an den kurzzeitigen Threema Hype, nach Bekanntwerden der Übernahme von WhatsApp durch Facebook. Kurzfristig wollten alle umsteigen, um einen Messenger zu nutzen, der ihre Daten schützt und achtet. Letztendlich blieben dann aber doch alle bei WhatsApp. Warum? Die Antwort ist klar: Revolution macht nur Sinn, wenn alle hingehen.

Aber sicher wissen auch die Jungs von Sociax, dass sie keine 1,44 Milliarden User verzeichnen werden. Und bestimmt geht es den beiden Entwicklern auch gar nicht darum, Mark Zuckerbergs Facebook ernsthafte Konkurrenz zu machen. Vielmehr haben sie einfach ihren persönlichen Traum von einem sicheren sozialen Netzwerk ohne Werbung und intransparente Datenschutzrichtlinien verwirklicht. Und alle, die den gleichen Traum haben, werden bei Sociax ganz bestimmt sehr glücklich.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.