Urlaub mit Smartphone & Notebook
Author
Lena Kunikowski, Mo, 8. Jun. 2015
in Smartphone & Tablet

Urlaub mit Smartphone & Notebook

Schutz vor Diebstahl & Kostenfallen

Wenn es im Sommer in den Urlaub geht, dürfen Smartphone, Notebook und Co. natürlich nicht fehlen. Leider erhöht sich aber besonders in Urlaubsorten und Touristenhochburgen oftmals das Diebstahlrisiko, während Zuhause die Gefahr vor Einbrüchen steigt. Zusätzlich lauern besonders im nicht-europäischen Ausland fiese Kostenfallen, die ebenfalls nachträglich den gesamten Urlaub vermiesen können. 

Wir haben uns der Urlaubs-Problematik angenommen und die besten Tipps und Tricks zum Thema Diebstahlschutz und Kostenfallen zusammengestellt, damit eure Geräte die Ferien genau so gut überstehen wie ihr.

Smartphone im Ausland nutzen

Das EU-Parlament hat sich dem Thema bereits angenommen und will bis 2016 eine nutzerfreundliche Lösung finden, dennoch ist Roaming immer noch sehr teuer (klickt hier für nähere Infos zum aktuellen Stand der Verhandlungen). Wenn man im Ausland mit seinem Handy telefoniert, SMS verschickt oder surft, folgt nach dem Urlaub mit Eintrudeln der Rechnung oft das böse Erwachen. Unser Tipp: Nutzt unbedingt das Hotel-WLAN oder öffentliche WLAN Hotspots. Im (europäischen) Ausland ist das flächendeckende WLAN Netz teilweise sehr gut ausgebaut (kein Vergleich zu Deutschland). Hotels bieten oft umsonst oder gegen eine verhältnismäßig geringe Gebühr Zugang zum hauseigenen WLAN und auch in Restaurants, Cafes oder gar am Strand bekommt man oft auf kurze Nachfrage den entsprechenden Netzwerkschlüssel. Wichtig ist: Aktiviert bei eurem Smartphone vor dem Abflug bzw. Überqueren der Grenze den Flugmodus bzw. schaltet die Übertragung der „Mobile Daten“ aus und wartet auf das nächste WLAN.

Notebook & Smartphone vor Diebstahl schützen – unsere Tipps

Natürlich gibt es auch eine Reihe von Präventivmaßnahmen, die im besten Fall verhindern, dass Laptop oder Handy gestohlen werden. Wir haben einige für euch zusammengestellt:

  • Lasst ihr euer Gerät an einem öffentlich zugänglichen Ort oder beispielsweise im Hotel stehen, können euch Stahlkabel, Ketten und Schlösser gute Dienste leisten. So wie ihr euer Fahrrad ankettet, könnt ihr das auch mit eurem Laptop machen. Natürlich kann ein gewitzter Langfinger im Zweifel das Schloss aufbrechen oder die Kette durchschneiden, jedoch wirkt meist schon der Abschreckungseffekt und im seltensten Fall hat ein Gelegenheitsdieb auch einen Bolzenschneider zur Hand. Beim Thema Diebstahlschutz hat sich Kensington weltweit einen Namen gemacht. Hier findet ihr verschiedene Zahlenschlösser und Sicherungsartikel für Notebook, MacBooks oder auch Tablets.
  • Nehmt das Smartphone oder Tablet nicht mit an den Strand. Besonders an Touristenstränden warten organisierte Räuberbanden nur darauf, dass ihr ins Wasser geht und eure Wertgegenstände unbeaufsichtigt liegen lasst. Eine Alternative, um am Strand trotzdem erreichbar zu sein, ist die Anschaffung eines „Wegwerfhandys“. Meint: Besorgt euch ein günstiges (gebrauchtes) Handy – das findet ihr beispielsweise bei eBay Kleinanzeigen für knappe 10 €. Das Gerät darf ruhig Macken haben und ein paar Tage älter sein. Im Urlaubsland selbst holt ihr euch dann einfach eine günstige Prepaid-Karte oder bucht vorab über euren Mobilfunktanbieter ein Auslandspaket – diese sind zumindest wesentlich günstiger als wenn ihr die Quittung für Auslandsgespräche über den normalen Tarif erhaltet. Schon habt ihr eine kostengünstige Lösung, die so gut wie diebstahlsicher ist.

Gerätenummer von Smartphone oder Tablet notieren

Notiert euch unbedingt die exakte Gerätenummer eures Smartphones und bewahrt diesen Zettel an einem sicheren Ort auf. So könnt ihr beispielsweise dem Fundbüro einen eindeutigen Nachweis erbringen, dass ihr der Besitzer des Geräts seid. An diese Nummer (im Fachjargon „IMEI“ für „International Mobile Station Equipment Identity“ genannt) gelangt ihr wie folgt: Startet auf eurem Smartphone oder Tablet die Telefonapp und gebt folgenden Code über die Tastatur ein: *#06#. Schreibt die Nummer ab oder macht einfach einen Screenshot, den ihr dann an eure E-Mail Adresse mailt. Die Gerätenummer eures Smartphones ist einmalig und wird nie überschrieben – auch nicht, wenn ihr das Gerät komplett auf Werkseinstellungen zurücksetzt oder das Betriebssystem updatet.

Ortungsapp findet verlorene Smartphones

Es gibt eine ganze Reihe Softwareanwendungen, mit denen ihr das Handy bei Verlust ganz einfach via GPS orten könnt. Bei neuen iPhones und iPads ist die App „Find my Phone“ sogar vorinstalliert. Wir empfehlen euch dazu beispielsweise Avira Antivirus Security, das kostenlos ist. Dabei handelt es sich nur nur um einen Virenschutz für euer Smartphone, sondern ebenfalls um eine Anwendung, mit der ihr Nachrichten an den Sperrbildschirm eures verlorenen Handy senden könnt wie zum Beispiel „Ich habe dieses Handy verloren. Bitte melden Sie sich bei mir unter XXXXXX – es gibt auch Finderlohn“. Ein weiterer Ortungsdienst ist Avast. Damit könnt ihr nicht nur den Standort eures verlorenen Smartphones ausfindig machen, sondern auch per Smartphone Tracking Funktion ein genaues Bewegungsprofil abbilden. Trotz des Einsatzes von Apps zur Ortung eines verschwundenen Smartphones oder Tablets ist man nicht automatisch auf der sicheren Seite. Fällt euer Gerät einem ehrlichen Finder in die Hände, habt ihr gute Chancen. Freut sich aber jemand über den Fund, der nicht an eine Rückgabe denkt, muss er nur das Smartphone oder Tablet auf Werkseinstellungen zurücksetzen oder aus machen – schon nützen euch die Ortungsdienste nichts mehr.

Aktivierung von Ortungsdiensten

So aktiviert ihr auf eurem Android Smartphone die GPS Ortungsfunktion: Geht in die „My Device“ Einstellungen von Google und bestätigt die Ortungsfunktion. Bei iPhones funktioniert das Ganze über den Pfad „Einstellungen“ – „iCloud“ – „Mein iPhone suchen“. Und auch Laptop Besitzer unter Windows haben die Möglichkeit, einen Ortungsdienst zu aktivieren, auch wenn die Lokalisierung des Geräts oft mangels eingebauter GPS-Empfänger nicht so gut funktioniert wie bei Smartphone oder Tablet. Ein Notebook lässt sich im Endeffekt nur über den benutzen WLAN Router und die verwendete IP-Adresse orten. Sprich: Der Finder (oder Dieb) muss dazu mit dem Gerät ins Internet gehen, damit die Lokalisierungssoftware überhaupt eine Chance hat. Eine kostenlose Software für Notebooks und Laptops ist Prey. Prey zeichnet mit der integrierten Report-Funktion auch auf, welche Dateien und Programme geöffnet wurden. Zusätzlich lässt sich die Webcam ansteuern, mit der ein Foto vom Dieb erstellt werden kann. Prey (englisch „Beute“) steht für Windows, Linux, Mac OS X sowie Android und iOS zur Verfügung.

Ist euch im Urlaub schon einmal ein Smartphone, Tablet oder Notebook abhanden gekommen? Wie schützt ihr euch in Zukunft vor Diebstahl und Kostenfallen in den Ferien? Habt ihr weitere Tipps? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

smartphone und laptop im sommerurlaub schützen

Wer im Urlaub nicht auf Smartphone, Notebook & Co. verzichten möchte, sollte sich um den passenden Schutz kümmern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.