Falsche Telekom Mitarbeiter unterwegs
Author
Lena Kunikowski, Di, 9. Jun. 2015
in Aktuelles

Falsche Telekom Mitarbeiter unterwegs

Abzockmasche All-IP Anschluss

In letzter Zeit sind vermehrt angebliche Telekom Mitarbeiter in den Straßen unterwegs, die ziemlich gerissen versuchen, sich Zutritt zu Haus oder Wohnung zu verschaffen. Als Grund für Ihren Besuch geben sie die Umstellung auf All-IP Anschlüsse an. Wir verraten euch, wie ihr die Betrüger erkennt und was hinter „All-IP“ steckt.

Im März 2013 beschloss die Telekom endgültig, dass sukzessive alle analogen Festnetz-Anschlüsse auf All-IP umgestellt werden müssen. Als Deadline sprach man damals von 2016, heute von 2018. Niek Jan van Damme, Telekom Vorstand, redete damals von einem „alternativlosen“ Procedere. Aber was bedeutet „All-IP“ Anschluss überhaupt und was ändert sich für Privatkunden? Wir geben euch einen Überblick zu den technischen Details, den Gründen für die Umstellung und erklären euch, wie Abzocker und Betrüger die Unwissenheit der Kunden ausnutzen.

Was ist ein All-IP Anschluss?

Heutzutage wird über das Internet nicht nur auf Webseiten gesurft, sondern beispielsweise auch ferngesehen, was als IPTV bezeichnet wird. Mit All-IP (IP steht für Internet-Protokoll) wird nun auch die Festnetz-Telefonie digitalisiert. Alle Datenübertragungen für Internet, Mobilfunk, Fernsehen, Fax und Festnetz laufen dann über ein einheitliches IP-basiertes System und werden digital in „Paketen“ transferiert. Wer heute einen Telefonanschluss bestellt, bekommt fast immer so genanntes „Voice IP“, während Analog oder DSL Anschlüsse immer mehr verschwinden. Und auch bei Vertragsverlängerung, Neuschaltungen oder Updates versucht die Telekom mittlerweile, direkt in einem Atemzug auf All-IP umzustellen.

Warum die Umstellung auf All-IP?

Für die Telekom bringt die Umstellung von analogen auf All-IP Anschlüsse vor allem eine enorme Kostenersparnis. Bei den alten Analog-Anschlüssen verschlang vor allem die Wartung der unzähligen Kupfernetze eine Menge Geld, das die Telekom künftig sparen möchte. Daher gibt es auch laut Aussage des Konzerns keine Ausnahmen von der IP-Umstellung. Kunden, die sich weigern würden, müssten mit einer außerordentlichen Kündigung ihres Anschlusses seitens der Telekom rechnen.  Das betrifft vor allem diejenigen, die bislang einen VDSL-Zugang mit separatem ISDN- oder Analog-Telefonanschluss nutzen.

Vorteile eines All-IP Anschlusses auf einen Blick

Telekom Anschlusswechsel

Die Telekom hat die Vorteile eines All-IP Anschlusses in einem Schaubild dargestellt (Quelle: https://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/122084/0/Ratgeber/IP-basierter-Anschluss)

  • IP-Anschlüsse sind zukunftssicher und bringen oft höhere Bandbreiten als analoge Anschlüsse
  • Bei All-IP Anschlüssen wird kein Splitter oder NTBA (Netzabschlussgerät für die Telefonbuchse) benötigt
  • Die Sprachqualität ist dank HD-Voice Technologie wesentlich besser
  • Via HomeTalkApp der Telekom können mit dem Smartphone im hauseigenen WLAN Festnetz-Gespräche geführt werden
  • Zusätzliche Funktionen wie Sprachkanäle, Rufumleitungen oder die Nutzung von bis zu zehn Rufnummern sind ohne Aufpreis enthalten
  • Der Anschluss lässt sich auch für Smart Home Installationen zur Steuerung der gesamten Haustechnik und Beleuchtung nutzen

Dazu gibt es auch ein entsprechendes Video von der Telekom.

Betrüger klingeln all-ip

Vorsicht, wenn angebliche Telekom Mitarbeiter klingeln!

Vermeintliche Telekom Mitarbeiter sind Betrüger

Natürlich wissen auch Abzocker und Betrüger-Banden um die Umstellung der analogen Anschlüsse auf All-IP. Sie verkleiden sich als Telekom Mitarbeiter, fälschen Ausweise und geben sich als Techniker aus, die den All-IP Anschlusswechsel vornehmen wollen. Oft sind die nachgemachten Telekom Jacken und Ausweise gut als Fälschung zu erkennen, wenn beispielsweise das Logo falsch verwendet wird oder der Ausweis selbst aussieht, als hätte ihn jemand mit Paint zusammengestellt und auf seinem Heimdrucker ausgedruckt (was dann auch wahrscheinlich der Fall ist). In bestimmten Fällen sind die falschen Ausweise und Outfits der Betrüger aber sehr gut nachgemacht und für den Laien nicht gleich als Imitat zu erkennen. In diesem Fall beachtet unbedingt unseren Tipp: Wenn bei euch ein angeblicher Telekom Mitarbeiter klingelt und sich Zutritt zu Wohnung oder Haus verschaffen will, schließt die Tür und ruft unbedingt die kostenfreie Rufnummer 0800 8266347358 an. Dabei handelt es sich um eine Servicehotline der Telekom, die euch Auskunft darüber geben kann, ob wirklich ein Auftrag für eure Adresse vorliegt und der Techniker echt ist. Zudem informiert euch die Telekom bei bei Vertragsänderungen oder Umstellungen eurer Anschlüsse immer im Vorfeld schriftlich! Habt ihr also keine Post bekommen, ist unbedingt Misstrauen angesagt.

Ihr habt Fragen zur Umstellung auf All-IP? Euer PC-SPEZIALIST vor Ort hilft euch gerne weiter.

14 Kommentare

  1. Reichert sagt:

    Schon wieder mal die „Fachkräfte“ der Firma Ranger hier. Fakt ist, unsere Gebäude werden in 2021 abgerissen, der Vermieter hat uns vor 2 Jahren informiert, es werde nichts mehr nachgerüstet. „Sie bekommen nun Glasfaser, und ich muß mal an den Router, Typfeststellung „. einfache Antwort: „FritzBox7490 (eine gängige Sache)“. „Nun ja, die muß ich trotzdem anschauen, wie die aussieht!“ Aha, eine Fachkraft, die eines der gängigsten Teile nicht kennt! „da gibt´s ja verschiedene…. “ Aha? Ich: „Die sind alle gleich, das nennt man Serienfertigung!“ Na ja, ich muß ja auch prüfen, wie die Telefondose im Zustand ist!“ Das war die nächste dumme Aussage! Weil, bei einer Technik-Störung wurde die von der Telekom in 11/2016 getauscht. „Ich muß die messen!“ Aha, mit Tablet-PC und Auftragsblock, aber ohne Meßinstrumente? Telepathie oder was? Ich als elektrotechnisch unterwiesene Fachkraft verwende beruflich Werkzeug und Meßgeräte. Also, billiger Werbeversuch.

  2. Monika sagt:

    Genau so einer war heute an meiner Tür, fragte ob die Telefondosen in diesem Haus
    noch benutzt würden. Blöde Frage. Wollte dann ins Haus und bei den anderen Nachbarn
    klingeln. Ich habe gesagt wenn er sich nicht schleicht, würde ich die Polizei rufen. Was glaubt
    ihr, wie schnell der weg war.

  3. Ramona Gröschel sagt:

    Wie kommt Ihr dazu sowas zu schreiben?????
    Ich arbeite bei Ranger Marketing, der größte Vertriebspartner von der Deutschen Telekom! Unsere Jacken sind weder gefälscht noch selbst besorgt. Wir kündigungen uns auch nicht an, wäre mir allerdings in vielen Fällen auch lieber, allerdings sind wir Vertriebsmitarbeiter es nicht wert… dass die Deutsche Telekom nur annährend Geld in die Hand nimmt uns wenigstens Gebietsweise anzukündigen um den Auftrag den wir haben ordnungsgemäß durchzuführen. DANKE …VORALLEM WENN MAN KEINE AHNUNG HAT…. KANN MAN IN DEN REFERENZEN NACHSEHEN, BEVOR MAN FALSCHE TATSACHEN ÄUßERT…. WIR SIND KEINE BETRÜGER, SONDERN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM UNTERWEGS.

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Ramona,

      bitte den Artikel aufmerksam lesen. Niemand hat behauptet, dass hinter Ranger Marketing oder anderen Vertriebspartnern Betrüger stecken. Auch der Passus mit den gefälschten Jacken bezieht sich auf die Telekom direkt, d. h., dass Einbrecher und Abzocker das Telekom-Logo (oft fehlerhaft) kopieren und fälschen. Es ist einfach so, dass der Polizei zahlreiche Fälle bekannt sind, bei denen Betrüger die Unwissenheit und Gutgläubigkeit (vor allem älterer) Leute ausgenutzt und Wertsachen gestohlen haben o .ä. Dass das natürlich nicht die offiziellen Vertriebspartner der Telekom machen, sollte jedem klar sein. Damit unsere Leser aber geschützt sind, raten wir ja im Artikel, die Servicenummmer 0800 8266347358 anzurufen. So können sich die Menschen vergewissern, dass es sich bei ihrem Besuch um von der Telekom autorisierte Partner handelt und nicht um Betrüger.

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

    2. Thorsten Meiners sagt:

      Ich möchte weder echte, noch unechte Telekom- oder sonstwas Mitarbeiter an meiner Haustür haben. Haustürgeschäfte sind IMMER unseriös. Wer mir was mitzuteilen hat, kann mich per Post informieren. Klinkenputzer werden von mir direkt abgewimmelt.

      1. Telekom Techniker sagt:

        Na dann mal viel Glück wenn es eine Störung gibt und der „Telekom Techniker“ wieder gehen kann 🙂

  4. Matze sagt:

    Moin, ich hab da mal eine Frage: Wir nutzen z. Z einen ISDN / DSL 6000 Anschluss von Versatel. Vor ein paar Wochen kam ein Telekom-Außendienstmitarbeiter (ich nehme mal an, dass der wirklich von der Telekom war) vorbei. Er hatte den Auftrag, alle Haushalte in unserer Straße über das bevorstehende Ende aller analogen Festnetzanschlüsse 2018 zu informieren, da unser Wohngebiet zu einem der Netzausbaugebiete gehört und auf VDSL 50 umgestellt werden würde. Als ich ihm erzählte, dass wir gar nicht Kunde der Telekom seien, sondern bei Versatel sind, sagte er mir, dass Versatel die Leitungen vor Ort nur gemietet hätte. Er teilte uns auch mit, das Versatel nicht auf die neuen Leitungen aufgeschaltet werden könne, und dass wir einen neuen Vertrag mit der Telekom abschließen müssten. Und dass wir den Wechsel möglichst innerhalb der nächsten vier Wochen bei genau jenem Mitarbeiter einreichen müssten, um einen günstigeren Tarif im Paket „Magenta zu Hause“ zu bekommen.
    Ich hab dann diesbezüglich mal bei Versatel angefragt:

    Anfrage:
    …..
    »Wir haben gestern erfahren, das die Telekom plant, in unserem Wohngebiet bis spätestens 2018 die bisherigen analogen Leitungen abzuschalten. Dazu haben wir einige Fragen:
    Besteht seitens Versatel die Möglichkeit, uns auf das neue „VDSL, also die neuen Leitungen der Telekom, aufzuschalten? Können wir weiterhin Kunde bei Versatel bleiben? Oder sind wir vielleicht doch gar nicht davon betroffen?
    Wir nutzen an unserem Anschluss derzeit ISDN und DSL mit 6000 kbit/s.
    Oder steht uns ein Zwangs-Wechsel zurück zur Telekom bevor? Wir würden eigentlich nur sehr ungern wechseln, da wir mit Versatel bisher sehr zufrieden sind.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    MFG Xxxxx Xxxxx«
    …..
    Daraufhin kam folgende Antwort:
    …..
    »Guten Tag Herr Xxxxx Xxxxx,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Diese hat die Bearbeitungsnummer xxxxxxx.

    Hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass Versatel aktuell eine Umstellung auf Voice over IP nicht plant. Die Änderung, welche die Deutsche Telekom AG vornimmt, hat keinen Einfluss auf bestehende Versatel-Anschlüsse.

    Bei Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen«
    …..
    Jetzt meine Frage:
    Das Ganze ist aber irgenwie wiedersprüchlich. Wieso sind bestehende Versatel-Anschlüsse von der Umstellung lt. Versatel nicht betroffen, wenn sie doch lt. Aussage des Telekom-Mitarbeiters die Leitungen der Telekom nutzen?

    Kann die Telekom uns einfach den Versatel-Anschluss abklemmen und uns so zwingen, wieder zu Telekom zurückzuwechseln? Müssen wir bei Versatel zwangskündigen?
    Wie gesagt, wir wollen eigentlich gar nicht wechseln, da wir mit Versatel sehr zufrieden sind und einen gut funktionierenden Anschluss haben. Auch die DSL-Geschwindigkeit ist für unsere Zwecke völlig ausreichend. Außerdem wäre der Telekomtarif teurer als unser bisheriger bei Versatel. Das wollen wir nicht hinnehmen.

    Falls die Telekom tatsächlich Anschlüsse anderer Anbieter abklemmen kann, finde ich das eine riesengroße Sauerei und einen Schritt zur Re-Monopolisierung. 🙁

    Was können wir tun?

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Matze!

      Zunächst einmal: Wir glauben nicht, dass der Telekom Mitarbeiter wirklich ein Telekom Mitarbeiter war. Echte Mitarbeiter würden sich niemals blind durch die Siedlung klingeln (ohne zu wissen, wer überhaupt Telekom-Kunde ist und wer nicht) und irgendwen persönlich über die All-IP Umstellung informieren. Die Telekom informiert ihre (und nur ihre) Kunden ausschließlich schriftlich. Hast du schon unter der 0800 8266347358 angerufen und dich erkundigt, ob das tatsächlich ein echter Telekom Mitarbeiter war? Wenn nicht, mach es einmal. Jetzt zum Inhalt: Ja, die Telekom wird flächendeckend auf All-IP umstellen. Und ja, Anbieter wie Versatel oder auch 1&1 haben die Leitungen von der Telekom nur gemietet. Grundsätzlich sollte es also so sein, dass du Post von Versatel bekommst, die dich über die Umstellung informieren, dir den Router bereitstellen usw. usf. Ob es für Versaltel technisch möglich ist, deinen analogen DSL Anschluss einfach weiterzulaufen lassen, wissen wir leider auch nicht. Wir würden dir daher raten, dich noch einmal bei Versaltel zu melden (am besten telefonisch) und dir das erklären zu lassen. Sollte aber noch einmal ein „Telekom-Mitarbeiter“ vorbeikommen: Mach am besten erst gar nicht die Tür auf.

      Liebe Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

      1. G.Athanasiou sagt:

        Erstmal herzlichen Dank an das PC Spezi Team für diesen tollen Beitrag.
        Da ich selbst im Außendienst im Namen der Telekom unterwegs bin, freue ich mich natürlich immer wieder, über solche “Rufmord-Artikel“ die alle Mitarbeiter über einen Kamm scheren und die Kunden eher verunsichern, als aufklären.

        Fakt ist, dass die Telekom Subunternehmen beschäftigt, welche wirklich an die Tür kommen.
        Auch die Hotline, ein Großteil der Techniker, die meisten Telekom Shops sind Subs, aber da wird nicht spekuliert oder der Ratschlag gegeben nicht hin zu gehen, oder gar dem Techniker nicht die Tür zu öffnen.
        Es gibt in jeder Berufsgruppe gute und weniger gute Leute. Aber der Außendienst, wird IMMER wie ein Verbrecher Syndikat behandelt.
        Mich regen solche Berichterstattung ziemlich auf, da sie weder objektiv an die Sache ran gehen, noch vernünftig recherchiert sind.
        JEDER Außendienst Mitarbeiter, der im Auftrag der Telekom an der Tür steht, hat einen Ausweis vor zu legen. Auf diesem ist eine VO Nummer. Unter der 0800 8266347 (es geht auch relativ schnell jemand ans Telefon) kann man bei der Telekom DIREKT anfragen, ob der Kollege ein autorisierter Außendienstler ist. Sollte der Mensch an der Tür keinen Ausweis haben, oder vorlegen wollen – Tür zu.
        Ich würde mich freuen, wenn ihr Euren Bericht etwas “verfeinert“ und auch daran denkt, dass wir auch nur unseren Job machen.

        Ach ja, meine Kunden sind durch die Bank weg, sehr zufrieden mit der Beratung und Umstellung daheim, gerade weil man sonst an niemanden bei der Telekom so richtig ran kommt und auch niemand kostenlos vorbei schaut 🙂

        Viele Grüße
        G.Athanasiou
        Außendienstberater im Auftrag der Telekom

        1. Echter Telekommitarbeiter sagt:

          Danke.Hab leider zu spät gesehen,dass sich mal jemand auch andersrum gemeldet hat 🙂 Ist sogar noch besser beschrieben!!

      2. Echter Telekommitarbeiter sagt:

        Das ist ja absoluter Schwachsinn der hier von einem „echten“ PC-Spezialisten Team geschrieben wird.

        Wer sagt eigentlich dass Ihr irgendeinen Plan von dem habt,welcher Mitarbeiter oder Telekom Vertriebs Mitarbeiter draussen unterwegs ist!!??Woher habt ihr auf eurem Bürostühlchen die Argumente dazu??Es gibt keine echten oder unechten TelekomMitarbeiter da draussen.Die Deutsche Telekom arbeitet mit sehr guten Vertriebsfirmen zusammen,die die Kundenberatung vor Ort übernimmt.Diese Leute werden geschult und mit sehr guten Angeboten ausgestattet.Und natürlich auch mit Kleidung!!Jeder kann selbst entscheiden ob er sich das anhören möchte oder nicht.Jeder kann selbst überlegen ob er wechselt oder nicht!Aber wenn ich mir diesen Thekenscheiss von einem „Fach“Team anhöre,muss ich brechen…

        Diese Leute sind immer „Im Auftrag der Telekom“ unterwegs,und da ist es auch quatsch eine Hotline anrufen,wo das Callcenter in München oder sonst wo sitzt,um zu fragen ob grade in meiner Postleitzahl Aussendienstmitarbeiter unterwegs sind.Wie bescheuert ist das??
        Hier mal ein paar Wirklich Sinnvolle Tips :

        Jeder „Echte“ Mitarbeiter im Auftrag der Telekom hat einen Ausweiß mit einer ID drauf.Mit dieser Nummer kann man nachfragen,ob dieser Mitarbeiter registriert ist.Ganz Einfach.Ausserdem haben die Mitarbeiter Formulare oder Tablets dabei,die alle Barcodes an den Seiten haben,mit der man die Echtheit überprüfen kann!!Desweiteren kann man sich mit dem Menschen auch mal unterhalten und wird dann merken,ob der jenige Ahnung davon hat oder nicht.Ein „Betrüger“ der nur ins Haus will oder sonst was,wird wohl kaum die Muße haben sich vorher über einen VDSL Anschluss oder eine IP Umstellung zu unterhalten.Recht Logisch.

        Also,grad wegen solcher Schwachsinnigen Aussagen wie von diesem PCNixWissenTeam,ist es sehr Schwer für uns vernünftige Aussendienstmitarbeiter unseren Job auszuüben.Wo kommen wir denn dahin?Jeder Mensch hat die Chance um angehört zu werden.Und das ist ein Privileg meiner Meinung nach.Also Finger weg von solch bescheuerten Methoden wie „Garnich die Tür aufmachen,direkt verscheuchen,die Hunde loslassen usw. “

        Vielen Dank.Und nun kümmer euch wieder um eure USBSticks und Ramspeicher.Ist wahrscheinlich eher was für euch 😉

        1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

          Hallo Echter Telekommitarbeiter!

          Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Natürlich leiden die echten Telekom-Mitarbeiter unter den schwarzen Schafen, die sich nur als Mitarbeiter einer Firma ausgeben und etwas ganz anders im Sinn haben. Vielen Dank auch für den Hinweis mit dem Kärtchen, das wäre eine weitere Überprüfungsmöglichkeit für den Verbraucher. Aber Vorsicht ist natürlich trotzdem in jedem Fall geboten, wenn Fremde sich Zutritt zum Haus verschaffen wollen.

          Viele Grüße,
          Dein PC-SPEZIALIST Team

  5. claudia alex sagt:

    kann ich den vertrag kündigen?

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Claudia!

      Welchen Vertrag meinst du? Wenn du nicht auf das Schreiben der Telekom bzgl. der Umstellung reagierst, kündigt die Telekom selbst deinen Vertrag und klemmt dann den Anschluss komplett ab. Du kannst natürlich auch zu einem anderen Anbieter wie 1&1 oder so wechseln, bei denen läuft das Telefon aber auch über All-IP. Künftig wird es keine analogen Anschlüsse und Anbieter dafür mehr geben. Alle Internet- und Telefonanbieter stellen komplett um.

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.