WLAN Kanal ändern
Author
Lena Kunikowski, Di, 19. Jul. 2016
in Netzwerk & Einrichtung

WLAN Kanal ändern

Den besten WLAN Funkkanal wählen

Der WLAN Kanal ist ein wichtiger Faktor für die Schnelligkeit eures drahtlosen Internets. Ist euer Internet langsam, liegt das oft daran, dass sich zu viele Geräte im gleichen WLAN Funkkanal oder angrenzenden Frequenzbereichen tummeln. 

Dafür reicht es schon, wenn ihr in einer dichtbesiedelten Gegend oder einem großen Mehrfamilienhaus wohnt. Die Lösung für dieses Problem ist aber einfach. Ihr müsst nur den WLAN Kanal ändern und ggf. den Frequenzbereich wechseln. Wir erklären euch, wie das funktioniert.

wlan kanal ändern

Je „leerer“ euer WLAN Kanal, desto schneller die Datenrate.

WLAN Kanal ändern – darum ist es sinnvoll

Stören die Funknetze der Nachbarn euren WLAN Empfang, solltet ihr etwas dagegen tun. Grundsätzlich handelt es dabei zwar um einen Faktor auf dem Weg zu schnellem Internet, aber genau diesen sollte man nicht unterschätzen. Bevor wir euch aber im Detail erklären, warum das WLAN bei euch zu Hause unter zu vielen anderen Sendern leiden kann und was ihr dagegen machen könnt, empfehlen wir euch noch einen unserer PC-SPEZIALIST Ratgeber-Beitrag. In unserem Artikel „Ist Ihr Internet zu langsam?“ haben wir viele nützliche Hinweise und Tipps zusammengestellt, die eurem Heimnetzwerk hoffentlich den lang ersehnten Geschwindigkeits-Boost bringen.

FRITZ!Box Funkkanal aufrufen und auswerten

Um herauszufinden, ob tatsächlich der WLAN Kanal schuld am Schneckentempo ist, ruft zunächst das Menü der FRITZ!Box auf. Dort seht ihr unter „WLAN“ – „Funkkanal“ – „WLAN-Umgebung“ , über welche Kanäle euer Router sowie die Geräte in der Nachbarschaft funken. An dieser Stelle sind zwei Probleme nicht selten, die wir euch jetzt im Detail erläutern.

Problem 1: Andere Router nutzen den gleichen WLAN Kanal

Schaut euch das Diagramm auf der FRITZ!Box Oberfläche an. Je länger der Balken, desto mehr Router senden auf „eurem“ Funkkanal. Fahrt ihr mit dem Mauszeiger über diesen Balken, wird euch auch die exakte Anzahl der verbundenen Geräte angezeigt. Wichtig an dieser Stelle: Auch wenn extrem viele Geräte den gleichen Kanal benutzen, stören sie sich eigentlich gar nicht untereinander. Aber: Sie bremsen sich gegenseitig aus. Das liegt daran, dass jeder Kanal bzw. jede Funkstrecke nur eine Übertragung gleichzeitig laufen lassen kann. Ist die Datenstrecke also gerade besetzt, rückt der nächste in die Warteschleife. Ein ähnliches Phänomen kennt ihr vielleicht, wenn Zuhause mehrere Familienmitglieder gleichzeitig über PC, Laptop, Tablet und Handy surfen. Als Faustregel gilt also: Je mehr Internet-Geräte gleichzeitig auf dem gleichen Kanal senden, desto langsamer die Datenrate.

wlan funkkanal fritzbox funkkanal

Achtet nicht nur auf den WLAN Kanal, sondern auch auf den Frequenzbereich.

Problem 2: Router senden auf angrenzenden Funkkanälen

Der zweite Fall klingt erst einmal weniger dramatisch, wirkt sich in Wirklichkeit aber noch extremer auf die Internetgeschwindigkeit aus. Beispiel: Euer Router sendet auf Kanal 1, der eurer Nachbarn auf Kanal 2. So weit, so gut. Das Problem hierbei ist aber der Frequenzbereich – vor allem, wenn der bei 2,4 GHz liegt. In diesem Bereich hat jeder einzelne WLAN Kanal mal gerade einen Abstand von 5 MHz zu seinem Nachbarn. Nötig für eine (schnelle) Datenübertragung sind aber mindestens 20 MHz. Beide Router nutzen im dargestellten Beispiel also nahezu den gleichen Frequenzbereich. Da sie sich aber auf unterschiedlichen Kanälen befinden, können sie sich gegenseitig nicht „erkennen“ und demnach auch nicht aufeinander abstimmen. Das Ergebnis: Sie senden gleichzeitig, wodurch sich beide Übertragungsraten verschlechtern.

WLAN Kanal ändern – so macht ihr es richtig

Ihr seht: Es reicht im Zweifel also nicht, nur den WLAN Kanal zu ändern. Ihr müsst genau so den Frequenzbereich berücksichtigen. Liegt euer Frequenzbereich bei 2,4 GHz, ist ganz wichtig, wie viele Netze in eurer Umgebung sind. Sind es beispielsweise nur drei, reicht eine freundliche Abstimmung unter Nachbarn. Denn die Kanäle 1, 6 und 11 überlappen sich nicht. Befinden sich aber mehr als drei andere Router in eurer Reichweite, wählt unter den besagten drei Kanälen den aus, bei dem möglichst keine anderen Router auf angrenzenden Kanälen senden. Als nächstes dann den WLAN Kanal, auf dem die wenigsten Router mitsenden. Bei einem 5 GHz Frequenzbereich ist es generell etwas leichter. Hier senden eigentlich nur die neueren Router-Modelle und die Netze haben mehr Platz zwischen sich. Sprich: Keiner der 19 verfügbaren Funkkanäle überlappt sich mit einem anderen. Hier achtet ihr also nur darauf, dass nicht zu viele andere „euren“ Kanal nutzen. Aber Achtung: Der 5 GHz Frequenzbereich birgt einige Stolpersteine wie zum Beispiel parallel sendende Radarstationen. Details dazu erklärt euch gern euer PC-SPEZIALIST vor Ort.

Keine Lust auf Ärger mit dem WLAN Funkkanal?

Dann überlasst doch unseren Spezialisten diese Herausforderung. Unsere Techniker kommen zu euch nach Hause und kümmern sich um alles rund um euer Heimnetzwerk. Von der Erst-Einrichtung eures Internets über die Optimierung bis hin zur persönlichen Beratung. Nehmt am besten noch heute Kontakt auf. Und für alle Leseratten, die nicht ihr WLAN, sondern ihr LAN schneller machen wollen: Lest doch einmal unseren Beitrag „FRITZ!Box schneller machen in zwei Schritten“.

8 Kommentare

  1. A. P sagt:

    Meine Fresse wieso regt ihr euch alle auf das Rechtschreibfehler drin sind bzw es geklaut wurde von anderen Seiten.. Ihr habt wohl kein richtiges Leben wenn man sich nur über das Internet aufregt, aber im echten Leben ganz kleine Eier haben, dieser Artikel ist sehr nutzvoll und ihr regt euch auf? Armes Deutschland geht euch schämen und kündigt euer Internet wenn ihr nichts besseres zu tun habt als euch aufzuregen… Super Artikel!
    Nur die Internet Kobolde nerven langsam weil sie überall sind und denken sie wären die größten…

  2. AmoRomA sagt:

    Äääähm, ja wenn das so ist! Nur: WO ist bei Euch das DATUM Eurer VERÖFFENTLICHUNG zu sehen???

    Bei SERIÖSEN Anbietern finden Wir das IMMER unterhalb des Titels und oberhalb des eigentlichen Berichtes! Nicht so bei Euch! Also hat Master Recht, und Ihr seid LÜGNER!!!

    Außerdem schreiben GUTE Deutsche nicht „.. dann wirst Du sehen, das unser Bericht vom..“, sondern „.. dann wirst Du sehen, daß unser Bericht vom..“ !!! Nicht einmal hierzu seid Ihr in der Lage! Pfui!

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo AmoRomA!

      Du lehnst Dich ziemlich weit aus dem Fenster, wenn Du uns als Lügner bezeichnest. Außerdem ist nicht wahr, Du solltest genauer hinschauen. Das Datum unserer Veröffentlichungen findest Du bei uns in jedem Artikel in der URL – in diesem Fall: https://www.pcspezialist.de/blog/2016/07/19/wlan-kanal-aendern/

      Dass auch uns einmal ein Rechtschreibfehler unterläuft, ist nur menschlich, hat mit „gut“ oder „schlecht“ aber wenig zu tun. Wir könnten Dir jetzt auch Deine Rechtschreibfehler aufzählen, mindestens drei hast Du gemacht, aber das tun wir natürlich nicht.

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

      1. Heiko sagt:

        Gut gekontert 😉

        Gruß Nobse

    2. Fiona sagt:

      Hallo Frau Lehrerin, man schreit nicht im Internet. Wenn du sooooooo intelligent bist,dann dürfte Dir das nicht fremd sein. Zweitens solltest du mal Deine eigenen Rechtschreibfehler finden und dann ganz leise daher kommen.

    1. PC-SPEZIALIST Team sagt:

      Hallo Master!

      Wenn Du auf die Veröffentlichungsdaten der beiden Artikel schaust, dann wirst Du sehen, dass unser Bericht vom 19.07.2016 ist, während die englische Variante im April 2017 erschienen ist. Damit ist wohl klar, dass wir nicht 1 zu 1 abgeschrieben haben.

      Viele Grüße
      Dein PC-SPEZIALIST Team

  3. Gabriela Mirete sagt:

    Wenn es doch auch bei mir mal funktionieren würde ?. Seit Jahren quäle ich mich mit einem lahmen WLAN Anschluss. Bisher konnte niemand Abhilfe schaffen, selbst die Experten nicht .

    Nun habe ich mich zu einem Providerwechel entschlossen. Nachdem man mir
    hoch und heilig versprach, dass ich dann wenigstens 6.000 kbits hätte.
    Mein jetziger Provider hatte dieses Versprechen ja auch gegeben, doch
    tatsächlich kommen nur 1.500 kbits hier an. Nun bin ich ja mal gespannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.