Kostenlose Paysafecards
Author
Maren Keller, Do, 29. Dez. 2016
in Aktuelles

Kostenlose Paysafecards

Betrug mit Wertkarte auf Facebook

Wieder einmal versuchen Betrüger mit dem Leichtsinn vieler Facebook-Nutzer Kasse zu machen, bzw. ihre eigenen Interessen zu verbreiten. Aktuell geht es um angeblich kostenlose Paysafecards.

Was Paysafecards genau sind, wie sie funktionieren und auf welchen Betrug bei Facebook ihr besser nicht reinfallt, erklären wir euch.

Paysafecards sind ein in vielen Ländern akzeptiertes Zahlungsmittel. Die Wertkarten könnt ihr in unterschiedlichsten Läden wie Supermärkten, Tankstellen oder Kiosken im Wert von 10 bis 100 Euro kaufen. Anschließend könnt ihr damit in vielen Webshops online zahlen ohne die Eingabe persönlicher Daten oder die Nutzung persönlicher Bankkarten. Beim Bezahlen gebt ihr lediglich den PinCode der Wertkarte an. Die Privatsphäre bleibt bei der Nutzung dieser Online Prepaid Wertkarte gewahrt.

kostenlose paysafecards facebook

Auch wenn es so aussieht: Hier bekommt ihr keine kostenlose Paysafecards geschenkt.

Kostenlose Paysafecards auf Facebook

Auf Facebook versuchen Betrüger nun, kostenlose Paysafecards im Wert von 10 Euro an den Mann und die Frau zu bringen, indem ihr einem Link folgt. Tut ihr das, landet ihr auf einer Webseite, die damit wirbt, völlig legal und sicher eine kostenlose Paysafecard zu verschenken.

Klickt ihr nun den grünen Button „Paysafecard kostenlos downloaden“ an, erscheint ein weiteres Fenster, was euch dem Download wieder ein Stückchen näher bringen soll. Hier steht nun ganz genau, um was für eine Datei es sich bei dem Download handelt, nämlich um eine reine Text-Datei, erkennbar an der Endung .txt. Und damit ist die Erwartung geweckt, dass in der Datei der PinCode für die kostenlose Paysafecard steckt.

Statt Wertkarte Anmeldung auf Datingportal

Doch dem ist nicht so. Klickt ihr auf den Button „Download Now“ öffnet sich ein weiteres Fenster. Inhalt hier: Wer die Prepaid Wertkarte geschenkt haben möchte, muss sich in einem Datingportal anmelden. Habt ihr auch das getan, weil ihr immer noch glaubt, es gäbe kostenlose Paysafecards geschenkt, wird bitter enttäuscht. Denn jetzt erwartet euch eine Seite, die euch auffordert, einen persönlichen Link weiterzuleiten. Angeblich zählt die Seite, wie viele eurer Kontakte dem Link folgen. Je mehr das tun, desto besser, jedenfalls theoretisch. Denn ab 10 Klicks auf den Link bekommt ihr angeblich die kostenlose Paysafecard im Wert von 10 Euro geschenkt. Bei 100 Klicks soll es dann die Wertkarte für 100 Euro sein.

Einen Download gibt es die gesamte Zeit über nicht. Stattdessen werdet ihr von einer Webseite zur nächsten, bzw. von einem Fenster ins nächste weitergeleitet. Letztendlich mit dem Ziel, einen Link weiterzuverbreiten, der euch persönlich vermutlich nichts bringt. Denn bislang zeigt die Praxis, dass so etwas noch nie funktioniert hat.

Hinter kostenlosen Paysafecards lauern Gefahren

Dafür lauern viele potenzielle Gefahren hinter scheinbaren Geschenken wie den kostenlosen Paysafecards. Von Viren, die über den Link verteilt werden, über fiese Trojaner, die eure Rechner ausspähen, bis hin zu Abofallen in den Datingportalen. Am besten, ihr folgt solchen zwielichtigen Angeboten nicht, denn geschenkt gibt es selten etwas.

Was sind eure Erfahrung mit Paysafecards? Seid ihr schon mal auf einen Betrug mit Online Prepaid Wertkarten hereingefallen? Oder habt ihr tatsächlich auf diesem Weg Wertkarten geschenkt bekommen? Schreibt es uns in unseren Kommentaren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.