?>
Anruf von Europol
Author
Maren Keller, Mo, 19. Sep. 2022
in Aktuelles

Anruf von Europol

Was tun bei einem Europol-Fake-Anruf?

„This call is from Europol“ – vielleicht haben Sie diese Begrüßung am Telefon auch bereits gehört. Und sich über den Anruf von Europol gewundert oder einen großen Schreck bekommen?

Aktuell versuchen Betrüger vermehrt, am Telefon reiche Beute zu machen. Wie Sie sich korrekt verhalten, wenn Sie einen Europol-Anruf erhalten, erfahren Sie bei uns.

Anruf von Europol – und nun?

Europol ist als europäischer Polizeiapparat das Herzstück der europäischen Sicherheitsarchitektur und ein wichtiger Partner der deutschen Polizei, beschreibt es das Bundeskriminalamt. Europol – mit Sitz in Den Haag – soll die EU-Mitgliedstaaten unterstützen, Kriminalität zu bekämpfen und zu verhüten.

Wenn bei Ihnen also ein vermeintlicher Anruf von Europol eingeht, ist mehr als verständlich, dass der Schreck tief sitzt. Und genau das ist das Ziel der Anrufer, die natürlich nicht von Europol sind. Stattdessen versuchen sie mit dem Fake-Anruf ordentlich Kasse zu machen. Umso wichtiger ist es, einen klaren Kopf zu behalten und sich nicht zu einem Gespräch hinreißen zu lassen.

Das gilt auch für Fake-Anrufe, die im Namen eines Staatsanwaltes, von Google, Microsoft, 1&1, Dell oder Vodafone bei Ihnen eingehen. Die Europol-Masche ist nur eine neue unter vielen Telefonbetrügereien. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

Anruf von Europol: Frau mit ernstem Blick telefoniert am Handy. Bild: Pexels/Andrea Piacquadio

Der Schreck ist groß, wenn man einen vermeintlichen Anruf von Europol erhält. Legen Sie am besten sofort auf. Bild: Pexels/Andrea Piacquadio

Fake-Anruf Europol – das Ziel!

Den kriminellen Betrügern hinter dem Europol-Anruf geht es um eine einzige Sache: Sie wollen Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen. Und das tun sie, indem sie Druck aufbauen. Beim Anruf von Europol geht es darum, dass Ihre Personalausweisnummer angeblich missbraucht wird, also Ihre Identität geklaut wurde.

Der Fake-Anruf läuft folgendermaßen ab: Das Telefon, vor allem das Smartphone, klingelt, Sie heben ab und hören eine Computeransage: „This call is from Europol. We would like to inform you, that your identity card number is in misuse. For more information please press 1.“ Zu deutsch: Dieser Anruf kommt von Europol. Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihre Personalausweisnummer missbraucht wird. Für weitere Informationen drücken Sie bitte die 1.

Drücken Sie die 1, sind die kriminellen Hintermänner schon einen großen Schritt weiter, denn dann werden Sie zu einem Sachbearbeiter durchgestellt – angeblich. Tatsächlich ist zwar ein realer Mensch am Telefon, der Ihnen in englischer Sprache Ausführungen zum vermeintlichen Identitätsmissbrauch machte. Ein Europol-Mitarbeiter ist das aber nicht.

Anruf von Europol – droht Gefängnis?

So soll Ihre Personalausweisnummer für eine Straftat genutzt worden sein. Dass niemand auf eine solche Aussage unbeeindruckt reagiert, ist menschlich. Und der Druck steigt weiter, indem der Anrufer Sie zu einer Zusammenarbeit verpflichtet. Sollten Sie der Aufforderung nicht nachkommen, drohen schwerwiegende Folgen, die bis hin zu einer Gefängnisstrafe reichen. Wir können Sie beruhigen, es wird keine Strafe geben!

Zum Abgleich fordert der Anrufer nun die Personalausweisnummer des Angerufenen. Anschließend soll der Angerufene sein Vermögen – egal wie groß – sichern, indem er Google-Play-Karten kauft. In Wahrheit gibt man so sein Erspartes natürlich aus! Und zum krönenden Abschluss für den Anrufer erfragt der die Nummern der Karten – und erhält somit Zugriff auf das Guthaben.

Ähnlich ging es übrigens auch beim Telefonbetrug zu, der sich um einen gesperrten Computer drehte. Und auch auf Facebook kommt es immer mal wieder zu Betrugsversuchen rund um irgendwelche Geldwertkarten. Wer die Nummern der Karten weitergibt, ist den Wert schneller los, als er den Hörer auflegen kann.

Frau am Schreibtisch mit Laptop und Handy am Ohr. Bild: Pexels/Marcus Aurelius

Lassen Sie sich durch den Telefonbetrug nicht verunsichern oder gar unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf! Bild: Pexels/Marcus Aurelius

Europol-Anruf – die Polizei NRW warnt!

Unser Tipp – gehen Sie auf solche Fake-Anrufe gar nicht erst ein! Drücken Sie nicht die genannte Nummer, sondern legen Sie einfach auf. Sollte Europol tatsächlich ein Anliegen haben, wird sich die deutsche Polizei bei Ihnen melden. Allerdings nicht telefonisch, sondern sie wird persönlich an der Haustür klingeln.

Die Polizei NRW warnt zusätzlich, dass die beschriebene Masche nur eine von vielen sei. Die Anrufer setzen ihre Opfer auch mit anderen Geschichten unter Druck, bei denen es in erster Linie um Straftaten geht, in die Familienangehörige oder Freunde verwickelt sein sollen. Oftmals geht es auch darum, dass Ihr Bankkonto betroffen sei, weshalb ein Abgleich notwendig ist. Alle Geschichten eint, dass die Angerufenen ordentlich unter Druck gesetzt werden und möglichst lange in der Leitung gehalten werden sollen.

Damit ähnelt der Anruf von Europol dem Scamming – hierbei werden allerdings zunächst persönliche Beziehungen aufgebaut. Und auch beim Vishing versuchen Anrufer, an Ihr Geld zu gelangen. Allerding versuchen die Kriminellen hierbei, Login-Daten zu erbeuten, um anschließend Ihr Konto leer zu räumen oder in ihrem Namen Bestellungen zu tätigen.

_______________________________________________

Andere Stimmen zum Thema: WA, BKA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare