Inkassoforderung per SMS
Author

Maren
in Aktuelles

Inkassoforderung per SMS

Neuer Handy-Betrug

Dem Anrufer werden Gewinnspiele versprochen oder auch Telefonsex. Doch wer die in den Anzeigen beworbenen Telefonnummern anruft, erhält kurze Zeit später eine Inkassoforderung per SMS. So versuchen Betrüger, an Geld zu kommen.

In den Kurznachrichten werden die Empfänger unter Druck gesetzt, 90 Euro oder mehr für angeblich genutzte Dienste zu bezahlen. Was es damit auf sich hat und ob ihr die Forderung begleichen müsst, erklären wir euch.

Wie kommen die Unternehmen überhaupt an Eure Telefonnummer? Das gelingt ihnen mit einem Trick: Die Firma schaltet eine Werbeanzeige, beispielsweise für ein Gewinnspiel. Ruft ihr die angegebene Nummer an, speichert die Firma die Telefonnummer des Anrufers. Kurze Zeit später erhaltet ihr dann eine Inkassoforderung per SMS.

Inkassoforderung per SMS

Fiese neue Masche: Inkassoforderungen kommen per SMS aufs Handy.

Inkassoforderung per SMS – Wichtiges in Kürze

Das Wichtigste über diese Inkassoforderung per SMS fassen wir euch zusammen:

  • Die Zahlungsaufforderungen per SMS sollen euch massiv unter Druck setzen.
  • Solche Droh-SMS sind im Allgemeinen rechtswidrig, ihr solltet überhaupt nicht reagieren.
  • Die Forderungen sind frei erfunden, die angeblichen Inkassounternehmen gibt es nicht
  • Echte Inkassounternehmen melden sich erst, wenn ihr Rechnungen nicht beglichen habt und deutlich im Zahlungsverzug seid.

Wieder einmal gilt also: nicht bange machen lassen, denn die SMS ist ein Versuch, Geld zu ergaunern. Am besten ist, ihr löscht solche SMS einfach. Denn ihr müsst auf eine solche Zahlungsaufforderung nicht reagieren.

Handybetrug per SMS

Die Zahlungsforderung ist einfach nur ein Handybetrug per SMS und der Versuch von Kriminellen, Kasse zu machen. Seriöse Inkassounternehmen fordern kein Geld per SMS ein. Denn in einer kurzen SMS kann ein seriöses Inkassounternehmen seiner Informationspflicht nicht nachkommen. Die beinhaltet nämlich mehr, als nur die Forderung nach Geld. Inkassounternehmen müssen den Namen oder die Firma des Auftraggebers, den Forderungsgrund, bei Verträgen den Vertragsgegenstand und das Datum des Vertragsschlusses mitteilen. Auch setzen sie für die Zahlung eine angemessene Frist.

Zusätzlich muss jedes in Deutschland tätige Inkassobüro im Rechtsdienstleistungsregister registriert sein. Ob der Absender der SMS dort registriert ist, könnt ihr ganz leicht und kostenlos prüfen und erhaltet direkt wieder einen Hinweis, ob die Inkassoforderung per SMS rechtens sein kann.

Inkasso-Betrug auch per E-Mail

Eines ist klar: Die Firmen nutzen Angst und Scham der Betroffenen und hoffen, dass viele lieber den verlangten Betrag bezahlen als Aufsehen zu erregen. Zudem sind die Forderungen per SMS schnell verschickt, die Firmen müssen sich nicht anstrengen, um an Postanschrift oder E-Mail-Adresse gelangen. Über eine ähnliche Inkassomasche per E-Mail haben wir bereits in unserem Blog-Beitrag über die Mail & Media GmbH beschrieben. Wenn eine Inkassoforderung per Post unberechtigt ist, seid ihr natürlich nicht hilflos. Ihr könnt euch mit einem Antwortbrief wehren. Helfen können auch die Verbraucherzentralen oder ein Anwalt.

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Das könnte Sie auch interessieren