Telefonieren mit WhatsApp
Author

Maren
in Apps

Telefonieren mit WhatsApp

Das kostet die Messenger-Telefonie

WhatsApp, Signal, Facebook, Hangouts oder Skype – mit immer mehr Apps könnt ihr auch telefonieren. Festnetz oder Mobilfunk wird dafür nicht benötigt. Und deshalb wird vor allem das Telefonieren mit WhatsApp immer beliebter. Schließlich ist es denkbar einfach.

Ihr wählt euren Wunsch-Gesprächspartner aus eurer WhatsApp Kontaktliste aus und klickt anschließend auf das Telefonhörer-Symbol. Schon wird schnell und komfortabel die Verbindung aufgebaut. Doch was kostet das Telefonieren mit dem Messenger? Wir verraten es euch.

Telefonieren mit WhatsApp

Immer mehr Apps bieten die Telefonie-Funktion an. Auch das Telefonieren mit WhatsApp wird immer beliebter.

Telefonieren mit WhatsApp – kostenlos mit WLAN

Die Verbindung ist schnell aufgebaut, nachdem ihr auf das Telefonhörer-Symbol getippt habt. Mobilfunkkosten fallen nicht an, da Apps eine Internetverbindung nutzen. Ihr könnt also richtig Geld sparen, wenn ihr mit Apps statt über eine Telefonverbindung miteinander sprecht. Aber Vorsicht. Grundsätzlich ist das Telefonieren mit WhatsApp zwar kostenlos, aber es gibt versteckte Kosten, die ihr bedenken müsst. Richtig sparen könnt ihr nur, wenn euer Gesprächspartner und ihr ein stabiles WLAN-Netz habt, über das ihr miteinander sprecht. Ist das der Fall, sind auch Auslandsgespräche kostenlos – überall auf der Welt.

Bedenken müsst ihr auch, dass die Apps untereinander nicht kompatibel sind. Dass bedeutet, ihr könnt nur mit euren Freunden über eine App telefonieren, wenn sie dieselbe wie ihr auf ihrem Smartphone haben. Notfalls müsst ihr euch also eine Handvoll Messenger auf eurem Handy installieren, um all eure Kontakte zu erreichen.

Was kostet Telefonieren mit WhatsApp?

Aber gibt es auch versteckte Kosten beim Telefonieren mit WhatsApp? Und wenn ja, wie hoch sind diese Kosten? Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Telefonie über Apps nur im WLAN-Netz zu nutzen. Denn außerhalb davon, also über das Internet, verbrauchen die Telefonate Datenvolumen. Welches Datenvolumen für euch sinnvoll ist, könnt ihr in unserem Ratgeber Datenvolumen-Zähler und Rechner erfahren.

Genauso wie das Senden und Empfangen von Bildern, Texten und Videos am Datenvolumen zerrt, tun das auch die Anrufe. Und zwar sowohl für den Anrufer, als auch für den Angerufenen. Allerdings lässt sich kein einheitlicher Datenverbrauch feststellen. Je nach Verbindung und verwendetem Smartphone kostet die Minute zwischen 0,7 und 1,5 Megabyte (MB). Wer ein iPhone nutzt, kommt mit 0,7 MB pro Minute am sparsamsten weg. Android-Nutzer müssen mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 1 MB rechnen. Zur vorinstallierten Alternative Facetime können iPhone-Nutzer greifen, denn mit dieser Telefonie-App liegt der Verbrauch mit rund 0,5 MB pro Minute noch etwas niedriger.

Telefonieren mit WhatsApp ohne Daten-Flatrate teuer

Wer aber keine Daten-Flatrate hat, telefoniert mit WhatsApp recht teuer: Bei 24 Cent/MB kostet die Minute also zwischen 17 und 36 Cent. Ein normaler Telefonanruf ist da deutlich günstiger. Erst recht, wenn ihr eine Telefonflat habt. Von daher sind Daten-Flatrates zu empfehlen, wenn ihr viel über WhatsApp telefoniert. Aber auch dann müsst ihr auf euer Datenvolumen achten, denn bei 1,5 Megabyte pro Minute, ist eine 200-Megabyte-Datenflat nach gut zwei Stunden WhatsApp-Telefonie aufgebraucht. Und Datenvolumen nachkaufen, kann teuer werden. Informiert euch darüber bei eurem Netzanbieter.

Von Interesse dürfte auch sein, dass die Netzbetreiber nicht Byte-genau abrechnen, sondern gern auf 100 kByte aufrunden. Wie euer Betreiber abrechnet, findet ihr in den AGB. Die Deutsche Telekom rechnet beispielsweise den Volumenverbrauch in 100-kByte-Schritten auf, wenn ihr euch aus dem Mobilfunknetz ausbucht. Der häufige Wechsel zwischen WLAN und mobilem Datennetz wirkt sich also negativ aus.

Datenvolumen schonen – auf Kosten der Sprachqualität

Wollt ihr euer mobiles Datenvolumen schonen, müsst ihr unter „Einstellungen“/„Datenvolumen“ den „reduzierten Datenverbrauch“ einschalten. Das geht allerdings auch auf Kosten der Sprachqualität. Rauschen und Verzögerungen stören das Gespräch dann erheblich. Da der Datenverbrauch außerhalb des WLAN-Netzes Datenvolumen kostet und somit vom Anbieter eine Gebühr erhoben wird, ist es die beste Wahl, eine Datenflatrate zu nutzen. Die Flatrate drosselt nach einem bestimmten Verbrauch zwar die Internetgeschwindigkeit, aber der Preis steigt nicht an. Wer außerdem Angst um seine Privatsphäre hat, sollte auf WhatsApp Anrufe besser verzichten, denn auch alle Gespräche laufen über den Server des Messengers.

Wie ihr WhatsApp Call – so heißt die Telefonie-Funktion – genau nutzen könnt, erfahrt ihr auf den WhatsApp Hilfeseiten für Android und für iOS. Noch mehr Informationen zum Thema Telefonieren mit WhatsApp erfahrt ihr in den Berichten über den Datenfresser WhatsApp und Sehr verbunden.

6 Kommentare

  1. Ursula sagt:

    Ich dachte das Telefonat mit meine Schwester in Polen ist kostenlos, dann bekam ich von Kabel BW ein esaftige Rechnung für mein Mobiltelefon. Ist es normal????

  2. Kerstin sagt:

    Hallo, ich habe eine flat von 3000 MB. Mit der app “ Internet speed Meter “ beobachte ich den Verbrauch
    auf meinem Handy. Mein Provider schaltet bei ca. 2000 MB schon die Datenautomatig das erste mal zu.
    Wer zählt hier falsch ?

    Meine Frage :
    Werden die Telefonate mit WhatsApp eventuell bei meiner App auf meinem Handy (die den Verbrauch zählt) nicht mit erfasst ?
    Oder liegt der Fehler ganz wo anders ? Vielen Dank Kerstin

  3. Sandro Nothnagel sagt:

    hallo möchte einer von euch mit mir Freunde sein

  4. Sandro Nothnagel sagt:

    hast du ein problem

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren