Flaggschiff HTC U 11
Author
Maren Keller, Mi, 17. Mai. 2017
in Smartphone & Tablet

Flaggschiff HTC U 11

Neues Smartphone mit Edge Sense

Kennt ihr Edge Sense? Das ist das neue Feature, mit dem der Smartphone-Hersteller HTC den Weg aus der Krise schaffen will. Helfen soll dabei das neueste Smartphone, das HTC U 11. Zuletzt machten immer weiter sinkende Absatzzahlen dem Konzern erhebliche Probleme. 

Nun soll das besondere Feature dem Konzern neue Verkaufsrekorde bringen. Ob die Asiaten die Rechnung mit den potenziellen Kunden gemacht haben, ist fraglich, denn der Preis für das neue Flaggschiff, das ab 1. Juni erhältlich ist, ist ordentlich. Alle Infos zum neuen Handy gibt es bei uns.

HTC U 11 Edge Sense

Das HTC U 11 mit Edge Sende wurde offiziell vorgestellt. Quelle: HTC

Edge Sense als besonderes Feature

Edge Sense soll es richten. Mit diesem Feature, das kein anderes Smartphone hat, will HTC aus der Krise. Was ist das für ein Festure? Beim HTC U11 reagiert der Rahmen des Smartphones in der unteren Hälfte an beiden Seiten auf Druck. Dabei unterscheidet das HTC U11 sogar zwischen einfachem und langem Druck und kann – je nach Druckstärke –verschiedene Funktionen ausführen. Edge Sense funktioniert laut Hersteller über Sonar. Und zwar dank Wasserbeständigkeit unter Wasser ebenso wie mit Handschuhen. Mit Edge Sense könnt ihr die Kamera starten und ein Foto schießen, den Google Assistant aufrufen oder auch die Spracheingabe der Tastatur aktivieren. Das Feature ist zwar gewöhnungsbedürftig, denn die dafür benötige Handhaltung wirkt zunächst unnatürlich, aber in manchen Situationen kann diese Art der Bedienung, die überhaupt nicht zu sehen ist, auch hilfreich sein. Edge Sense erinnert an das Force Touch Display, das Apple mit dem iPhone 6S eingeführt hat.

HTC U 11 ist auffälliges Smartphone

Das HTC U 11 ist das neue Smartphone der Taiwaner und zählt zu den auffälligsten des Jahres 2017. Ein Hingucker ist es vor allem wegen seiner auffällig gebogenen und gefärbten Glasflächen. Das über dem Display befindliche Schutzglas geht fließend in den schlanken Rahmen aus Aluminium über. Ebenso das eingefärbte Glas auf der Rückseite. Die hintere Abdeckung schimmert im Licht und sieht sehr hochwertig aus. Allerdings nur, solange ihr immer eure Fingerabdrücke abwischt, die sich natürlich ziemlich schnell ansammeln. Damit das Glas dauerhaft geschützt ist, gehört eine durchsichtige Hülle mit ins Zubehör. Zunächst ist das U 11 in den Farben schwarz, weiß, silber und blau erhältlich, rot kommt später hinzu.

Vier Mikrofone im U 11

Damit das Smartphone euch gut hören kann, hat das HTC U 11 insgesamt vier Mikrofone verbaut – an jeder Gehäuseseite eins. So kann das U 11 euch hören, egal wie es gerade liegt und zwar in einem Abstand von etwa bis zu zwei Metern. Dadurch soll das Gerät zuverlässiger auf Befehle für die digitalen Assistenten reagieren. Zum Marktstart am 1. Juni laufen sowohl der Google Assistant als auch Amazons Alexa auf dem U 11.

Einen Klinkenanschluss bietet das HTC U 11 nicht, den hat HTC nach Apple-Vorbild weggelassen. Stattdessen wird ein Adapter mitgeliefert und ein recht hochwertiges In-Ear-Headset mit USB-Typ-C Anschluss. Der Klang des Headset überzeugte im Test und erreicht in etwa das Niveau von Kopfhörern, die zwischen 20 und 30 Euro kosten. Wollt ihr die Original-Kopfhörer benutzen, bietet das U11 die Gehörvermessung USonic an. Dabei vermessen die Kopfhörer per Schall euren Gehörgang und passen den Klang angeblich individuell an.

HTC U 11

Das HTC U 11 enthält im Lieferumfang eine durchsichtige Schutzhülle und moderne Kopfhörer. Quelle: HTC

HTC U 11 mit Android Software

Das HTC U 11 wird mit Android Software ausgeliefert und zwar mit Android 7.1.1 Nougat. Damit ist das Smartphone auf dem neuesten Stand. Ein offizielles Update auf Android O wurde zwar bislang nicht angekündigt, aber der Hersteller gehört seit Jahren zu denen, die ihre Smartphones schnell mit neuen Versionen versorgen. Somit wird auch das U 11 vermutlich zu den ersten Smartphones gehören, die ein Update auf Android O bekommen.

Das neue Flaggschiff der Taiwaner ist mit einem USB-Typ-C-Anschluss ausgestattet. Damit überträgt es Daten per USB 3.1 entsprechend schnell. Der 3000-mAh-Akku soll dank Qualcomm Quick Charge 3.0 innerhalb von 90 Minuten voll geladen sein.

Kamera verschwindet im Gehäuse

Das HTC U11 ist nur 7,9 Millimeter flach. Dennoch verschwindet die Kamera beinahe bündig im Gehäuse. Die Kamera arbeitet mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln, hat einen optischen Bildstabilisator und 1,2 µm große Sensorpixel. Außerdem setzt HTC auf die hauseigene Technik UltraPixel 3, bei der alle Bildpixel gleichzeitig zur Fokussierung genutzt werden. Die Kamera fokussiert dadurch in weniger als 0,3 Sekunden. Zusätzlich verhindert die Technik HDR-Boost das Bildrauschen. Pro Aufnahme macht das U 11 automatisch drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen. Das fertige Bild wird zu einer Kombination aus den drei Aufnahmen. In dieser Art funktioniert auch bereits die Kamera des Samsung Galaxy S8.

HTC U 11 ist kein Leichtgewicht

Das HTC U 11 ist kein Leichtgewicht unter den Smartphones. Mit 169 Gramm liegt es allerdings gut in der Hand, denn das Gewicht ist perfekt austariert. Der Lautstärkeregler und der Powerbutton sitzen rechts am Gehäuserand und sind problemlos bedienbar. Das Gehäuse des U 11 ist abgedichtet und dadurch geschützt gegen das Eindringen von Staub – und Wasser bis ein Meter Tiefe für 30 Minuten. Das Fach für die Sim-Karte nimmt dank Hybrid-Slot entweder eine Speicherkarte oder eine zweite Nano-Sim auf.

Die Hardware-Ausstattung ist modern: Das Display ist 5,5 Zoll und zeigt 2560 × 1440 Pixel an. Mit dem Qualcomm-Prozessor Snapdragon 835 ist das Top-Modell verbaut, das auch in anderen Highend-Geräten wie dem Samsung Galaxy S8 und dem Sony Xperia XZ Premium vorkommt.

HTC U 11 besser als die Vorgänger HTC Ultra und HTC 10?

Der YouTuber Zack stellt in seinem Kanal Jerry Ring Everything fest, dass der Vorgänger, das HTC U oder auch HTC Ultra, nicht ganz so langlebig und strapazierfähig ist wie das HTC 10 aus dem Jahr 2016. Außerdem bemängelt er, dass das HTC Ultra für seinen Preis zu wenig Features bietet. Er geht dabei vor allem auf den fehlenden Kopfhöreranschluss ein. Das Video über die Strapazierfähigkeit des HTC Ultra zeigt deutlich, wie gut oder schlecht dieses Smartphone extremen Belastungen standhält. Sicherlich wird er auch das HTC U 11 auf Herz und Nieren testen und das wird hoffentlich besser abschneiden.

Weitere Infos zum Flaggschiff von HTC

Das neue Top-Modell von HTC könnt ihr bei HTC vorbestellen, ab 1. Juni ist es dann auch im Handel erhältlich. Für stolze 749 Euro. Wollt ihr noch mehr über das neue Smartphone erfahren? Dann lest unbedingt noch die Artikel Smartphone Flaggschiff offiziell vorgestellt, Highend-Smartphone zum Drücken, Edge Sense ist das Sahnehäubchen und HTC will zurück an die Spitze. Natürlich bietet auch HTC alle Infos zu seinem Top-Smartphone.

Außerdem könnt ihr euch über das neue HTC U 11 in diesem YouTube-Video  informieren:

 

Was haltet ihr vom neuen HTC U 11? Wie findet ihr das Feature Edge Sense? Ist das U 11 ein Gerät, das ihr euch kaufen würdet oder bleibt ihr doch eher Samsung, Apple und Co treu? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.