Gesichtserkennung beim Einkaufen
Author
Benjamin Thiessen, Mi, 21. Jun. 2017
in Aktuelles

Gesichtserkennung beim Einkaufen

Werbetracking kommt

Beim Einkaufen könnte demnächst Gesichtserkennung zum Einsatz kommen. Wenn ihr also durch einen Supermarkt geht und einen Bildschirm mit Werbung seht, könnte euch da in Zukunft personalisierte Werbung angezeigt werden. Wie das funktioniert und ob das rechtens ist, erklären wir euch in unserem Beitrag. 

Dass Software und Geräte mittlerweile so weit sind, Gesichter erkennen zu können, ist nichts Neues. Wo diese Technik überall eingesetzt wird, ist noch nicht so ganz klar. Dass die Werbung sehr schnell damit arbeiten will, kann man sich vorstellen. Aber was kann die Werbung mit eurem Gesicht anfangen?

Gesichtserkennung zu Werbezwecken

Gesichtserkennung

Gesichtserkennung für Werbezwecke: Personalisierte Werbung könnte bald Standard sein.

Ein Pilotprojekt zur Gesichtserkennung lief vor einiger Zeit in Real-Supermärkten und erregte einiges an Aufsehen. Bei Spiegel Online erschien dazu der Artikel Real lässt Gesichter von Kunden analysieren. In 40 Real-Märkten wurden die Gesichter von Kunden, die Werbung auf einem Bildschirm anschauten, analysiert. Dabei ging es nicht darum, die Personen zu identifizieren, sondern nur um das Geschlecht und das ungefähre Alter. Darüber hinaus wird bei dieser Erhebung analysiert, wie lange die Person eine angezeigte Werbung ansah. Diese Datenerhebung ruft die Datenschützer auf den Plan. Sie kritisieren, dass das gespeicherte Foto eines Gesichts nichts mehr mit Anonymität zu tun habe. Real erklärt dagegen, dass es lediglich um die Analyse des Geschlechts und Alters und nicht um eine Identifikation ginge. Real möchte gezielt Werbung schalten und dabei natürlich alle Datenschutzrichtlinien einhalten. Allerdings haben Datenschützer von Digitalcourage bereits Klage einreicht, wie u.a. die Lippische Landeszeitung berichtet. Ein Urteil steht noch aus.

Personalisierte Werbung mit Gesichtserkennung

Wie könnte personalisierte Werbung mit Gesichtserkennung funktionieren? Wenn die Daten ausgewertet und weiterverwendet werden dürfen, könnte euch demnächst personalisierte Werbung auf Bildschirmen erwarten. Mal angenommen, ihr geht durch einen Supermarkt und steht bei der Kleidung. Neben den Einkaufstischen ist eine kleine Kamera und ein Bildschirm angebracht, der euer Gesicht als männlich und ca. 25 Jahre alt identifiziert. Dann wird der Bildschirm blitzschnell Werbung für Bekleidung dieser Altersklasse präsentieren. Wenn der Bildschirm eine Frau mit Kind erkennt, wird das aktuelle Angebot für Kinderbekleidung auf dem Bildschirm angezeigt.

Online Shopping mit Cookies ist ebenfalls personalisierte Werbung

Beim Onlineshopping ist diese Methode der personalisierten Werbung bereits weit verbreitet. Das, was ihr durch euer Einkaufsverhalten durchblicken lasst, wird gespeichert und verwendet. Euch werden dann Produkte vorgeschlagen, die euch aufgrund von Alter und Geschlecht uns bisherigem Kaufverhalten interessieren könnten. Wenn ihr online unterwegs seid, legen manche Webseiten kleine Dateien bei euch auf dem Computer ab, sogenannte Cookies. Durch diese Cookies erkennt euch die Webseite dann wieder. Funktioniert übrigens auch bei Amazon und Facebook sehr ähnlich. Surft ihr bei Amazon bei gewissen Produkten und schaut kurz darauf in eure Facebook Timeline, kann es sein, dass ihr da das Produkt angeboten bekommt. Diese Vorteile im Onlineshopping möchte der Einzelhandel jetzt für sich als Plus durch die Gesichtserkennung erreichen. Wie findet ihr die Gesichtserkennung und was haltet ihr von personalisierter Werbung? Lasst es uns in unseren Kommenatren wissen.

Update vom 30.06.2017 – Real stopp Gesichtserkennung

Nach massiver Kritik an dem Vorhaben, Gesichter zu scannen und analysieren, um personalisierte Werbung zu präsentieren, macht Real nun einen Rückzieher und stoppt die Gesichtserkennung im Kassenbereich. Hintergrund ist die öffentliche Diskussion, die den Eindruck erweckte, in Real-Märkten würden im Kassenbereich ohne Wissen der Kunden Daten erhoben, teilte das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.