Trojaner Skygofree
Author
Maren Keller, Mo, 22. Jan. 2018
in Aktuelles

Trojaner Skygofree

Gefährliche Spionage Software unterwegs

Ein neuer Trojaner ist unterwegs. Und er ist brandgefährlich, denn er kann mehr, als andere vor ihm. Der Trojaner Skygofree ist schon seit 2014 aktiv, wurde aber jetzt erst entdeckt.

Was die Spionage Software Skygofree so gefährlich macht, was sie alles kann und welche Geräte sie wie befällt, erfahrt ihr bei uns.

Wir haben schon oft über Trojaner berichtet. Loapi, DoubleLocker und BankBot sind nur einige von denen, über die ihr euch bei uns im Blog informieren könnt. Jetzt kommt also Skygofree.

Trojaner Skygofree - Spionage Trojaner - Trojaner Virus - Spionage Software. Foto: Pixabay

Der Trojaner Skygofree liest nicht nur Chats mit, sondern kann auch Telefonate abhören.

Trojaner Skygofree bedroht Android-Geräte

Und der Trojaner Skygofree ist besonders. Denn was er alles kann, lässt einen staunen. Kaspersky schreibt: „Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen.“ Doch erst jetzt haben die Sicherheitsforscher die Gefahr für Android-Geräte entdeckt.

Die Sicherheitsforscher vermuten, dass Skygofree auf gefälschten Webseiten von Mobilfunkanbietern lauert. Über ein Update, das angeblich nötig ist, um die Internetleistung zu erhöhen, holt ihr euch den Trojaner direkt auf euer Gerät. Infos über das Update verschicken die Kriminellen per E-Mail.

Was kann der Trojaner Skygofree?

Was richtet der Trojaner Skygofree auf eurem Gerät an? Der Schädling kann ziemlich viel: Der Trojaner kann unter anderem Chatverläufe von WhatsApp oder dem Facebook Messenger mitlesen, indem er die Verschlüsselung umgeht. Aber nicht nur das. Skygofree ist auch in der Lage, das Handy zu orten und das Mikrofon zu aktivieren. Dadurch kann die Malware eure Gespräche belauschen. Außerdem weiß der Trojaner, welche Seiten ihr euch im Internet anschaut. Er sammelt Passwörter, Kreditkarteninformationen und Zahlencodes. Außerdem kann er die WLAN-Einstellungen in eurem Gerät ändern. Aber das ist noch nicht alles: Der Trojaner Skygofree kann heimlich Fotos mit der Front-Kamera aufnehmen und natürlich sind auch sensible Daten wie SMS-Nachrichten oder Kalendereinträge in eurem Gerät nicht mehr sicher. Der Trojaner übernimmt die Kontrolle über euer Smartphone oder Tablet und zwar ohne, dass ihr es merkt. Weitere Informationen über das Vorgehen von Skygofree findet ihr in dem Artikel Skygofree: Following in the footsteps of HackingTeam.

Wie könnt ihr euch vor Skygofree schützen?

Gibt es eine Möglichkeit, sich vor dem Trojaner Skygofree zu schützen? Zum Glück ja. Grundsätzlich solltet ihr stets aufmerksam durchs Internet surfen und Verlockungen aller Art widerstehen. Folgende Tipps können wir euch außerdem geben:

  • Klickt nicht unbedarft auf Links, die ihr per E-Mail bekommt. Die Gefahr lauert vor allem dann, wenn ihr E-Mails von euch unbekannten Personen erhaltet.
  • Installiert nur Apps von offiziellen Seiten wie dem Google Play Store und Apple App Store. Auch hier lauern Gefahren, wie euch der Artikel Banking Trojaner zeigt, aber die Gefahr einer Infektion ist wesentlich geringer.
  • Noch sicherer seid ihr, wenn ihr die Funktion „Inhalte von Drittanbietern installieren“ ausschaltet, also, deaktiviert. Wie ihr eine Drittanbietersperre einrichtet, lest ihr in unserem Ratgeber.
  • Schaut euch vorm Download neuer Apps unbedingt die App-Infos ganz genau an. Fallen euch Rechtschreibfehler, wenige Downloads oder merkwürdige Erlaubnisfragen auf, lasst die Finger von dieser App. Es gibt sicherlich eine Alternative.
  • Und nicht zuletzt solltet ihr auch bei euren mobilen Geräten auf den richtigen Virenschutz achten. Den bekommt ihr natürlich bei eurem PC-SPEZIALIST vor Ort.

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass der Trojaner zwar bereits im vierten Jahr aktiv ist, es aber bislang keine Masseninfektion durch Skygofree gegeben hat. Sie ist aber zukünftig nicht auszuschließen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.