Browser Vergleich

Browser Vergleich

Welcher Browser ist der sicherste?

Phishing, kriminelle Werbeanzeigen, Spionage, Abofallen, Klickfallen – wenn ihr im Internet unterwegs seid, müsst ihr vielen Gefahr ausweichen. Können euch Browser dabei helfen? Welcher Browser ist der sicherste? Unser Browser Vergleich zeigt es euch.

Google Chrome, Firefox, Edge oder Opera? Bei welchem Browser Sicherheit groß geschrieben wird und welcher immer wieder durch Sicherheitslücken auffällt, erfahrt ihr bei uns.

Browser Vergleich – was muss ein Browser können?

Browser sind beliebte Angriffsziele für Kriminelle. Das ist kein Wunder, denn keine andere Software wird so häufig benutzt und ist so vielfältig. Und egal, welchen Browser ihr verwendet, alle Browser müssen dasselbe können. In eurem Browser wollt ihr euch Videos ansehen und PDF-Dokumente anzeigen lassen. Ihr wollt im Internet surfen, dabei soll der Browser 3D-Grafiken erstellen oder Videotelefonie ermöglichen. Das bedeutet, ein Browser muss ziemlich vielfältig sein. Dadurch bietet er enorm viel Angriffsfläche. Aber gibt es auch Möglichkeiten, wie ihr euch vor diesen Angriffen schützen könnt? Unser Browser Vergleich zeigt es euch.

Browser Vergleich - welcher Browser ist der sicherste - Browser Sicherheit

Egal, mit welchem Browser ihr ins Internet geht – welcher Browser der sicherste ist, sollte euch interessieren.

Browser Sicherheit schützt vor Schadsoftware

Aber müsst ihr euch über den Browser überhaupt Gedanken machen? Schließlich ist doch auf eurem Rechner sowieso schon mindestens einer vorinstalliert? Ein wirklich wichtiges Argument sollte die Browser Sicherheit sein. Oder wollt ihr euch beim Surfen mit Schadsoftware infizieren, nur weil die Sicherheitsvorkehrungen des Browsers zu schlecht sind?

Gerade Microsoft Edge hat bei diesem Thema mit dem schlechten Ruf seines Vorgängers, dem Internet Explorer, zu kämpfen. Zwar ist Edge deutlich sicherer als sein Vorgänger, aber ist Edge auch so gut wie Marktführer Google Chrome oder die Alternativen Mozilla Firefox und Opera? Zumindest bei einem Hacker-Wettbewerb im März 2017 kam Edge äußerst schlecht davon. Fünfmal fanden Teilnehmer eine Schwachstelle im Browser, Firefox konnten sie nur einmal hacken, Chrome kam sogar gänzlich ungeschoren davon.

Browser Sicherheit bei Phishing-Seiten

Ein weiterer Test zur Browser Sicherheit lieferte Ergebnisse zum Umgang mit Phishing-Seiten. 2017 testeten NSS Labs, Sicherheitsberater aus Texas, die Anti-Phishing-Systeme von Edge, Chrome und Firefox. Dabei muss der Browser die von den Anwendern aufgerufenen Web-Adressen mit einer Online-Datenbank von bekannten Phishing- und Malware-Sites vergleichen. Bei einer verdächtigen Seite erscheint eine Warnmeldung im Browser.

Der Browser Vergleich zeigt: Edge gewann deutlich mit einer Trefferquote bis von 94,4 bis 99,6 Prozent. Chrome lag im Testzeitraum bei 77,8 bis 93,1 Prozent und Firefox landete mit 58,5 bis 75,1 Prozent deutlich auf dem letzten Platz.

Browser Vergleich – Speicherschutz und Cookies

Wichtig ist im Browser Vergleich auch die Frage nach Speicherschutz und den Drittanbieter-Cookies. Eine wichtige Hacker-Technik besteht nämlich darin, nützliche Programmcodes durch Schadcodes zu überschreiben. Address Space Layout Randomization oder kurz ASLR soll dagegen schützen.

Dank ASLR ist es unmöglich zu wissen, an welcher Stelle sich ein bestimmter Code-Abschnitt bei der Ausführung eines Programms im Arbeitsspeicher befindet. Hacker-Angriffe werden dadurch deutlich erschwert und den Hackern fällt es schwerer, eigene Malware-Sites in seriöse Websites einzuschmuggeln. Hier schneiden alle Browser gut ab.

Lücken gibt es dagegen im Bereich der Privatssphäre, denn alle Browser erlauben in den Grundeinstellungen Drittanbieter-Cookies. Diese kleinen Dateien erlauben es Diensten wie Facebook, euer Verhalten auf interessanten Websites anderer Anbieter mitzuprotokollieren. Zwar gibt es das so genannte Do-not-track-Tag, aber das wird ohne euer Zutun, also ohne Änderung der Einstellungen, nicht automatisch versendet. Dabei ist dieses Tag dafür da, Site-Betreibern beim Surfen zu signalisieren, dass ihr nicht verfolgt werden möchtet.

Browser Vergleich – welcher hat eine Sandbox?

In unserem Browser Vergleich haben wir aber auch festgestellt, dass die Hersteller einiges für die Browser Sicherheit tun. So haben Chrome, Firefox, Opera und Edge pfiffige Sandbox-Systeme. Wisst ihr, was eine Sandbox ist? Dabei handelt es sich um einen geschützten Bereich, in dem der Programmcode laufen kann, ohne Einfluss auf andere Bereiche nehmen zu können.

Beispiel Microsoft Edge: Die Darstellung von Internet-Seiten, der Flash-Player und die Edge-Erweiterungen laufen in selbstständigen Unterprozessen mit eingeschränkten Rechten. Sollte ein Angreifer einen dieser Prozesse kapern, hat die Schadsoftware nicht besonders viel erreicht. Denn der gekaperte Prozess verfügt nicht über die nötigen Rechte, um beispielsweise Daten auf der Festplatte zu löschen oder ein Programm aufzurufen. Um das zu können, muss sich der Angreifer außerdem aus der Sandbox hinausarbeiten.

Welcher Browser ist der sicherste?

Doch welcher Browser ist der sicherste? In unserem Browser Vergleich hat sich Opera als sicherster Browser herausgestellt. Allerdings nur in Fragen nach der Browser Sicherheit. Oberfläche, Plugins oder Komfortfunktionen haben wir nicht untersucht, da die dem persönlichen Geschmack unterliegen. Wenn euch neben den Sicherheitsfragen genau diese Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten interessieren, lest unseren Blogbeitrag Browser im Vergleich.

  • Der aktuelle Opera-Browser ist unser Testsieger. Er basiert auf der Technik von Chrome, hat einen Werbeblocker und VPN eingebaut. Diese Schutzfunktionen müsst ihr bei Edge, Firefox und Chrome mit Plugins nachrüsten. Somit fehlt den drei Browsern ein wichtiges Stück Browser Sicherheit in der Grundausstattung.
  • Auf Platz zwei folgt in unserem Test der Chrome-Browser. Er bietet sehr gute Sicherheitsfunktionen und hat zudem einen wirklich guten Ruf, kämpft allerdings mit einigen Schwachstellen: Ganz und gar nicht gut ist nämlich der Schutz der Privatssphäre. Wenn ihr nicht wollt, dass Google eure Daten erhebt, müsst ihr sämtliche Funktion einzeln abschalten.
  • Firefox Quantum dagegen überzeugt mit dem besten Passwortmanager. Allerdings fehlen Firefox mit Plugins wie NoScript und Adblock Plus wichtige Sicherheitsfunktionen.
  • Microsoft Edge ist beim Thema Phishing-Schutz und den Sicherheitsfunktionen ähnlich gut oder schlecht wie die Konkurrenz. Allerdings hapert es im Detail: Für eine ganze Reihe von Einstellungen braucht ihr Windows-Gruppenrichtlinien, auf die ihr als Normalanwender allerdings keinen Zugriff habt. Auch den Edge-Browser müsst ihr zunächst konfigurieren, um eure Privatssphäre zu schützen, außerdem ist die Cookie-Verwaltung nur rudimentär.

Unser Fazit und wichtige Tipps

Deshalb lautet unser Fazit: Ihr solltet euch gut überlegen, ob ihr euch vielleicht einen neuen Browser zulegt, auch wenn schon einer auf eurem PC oder Notebook vorinstalliert ist. Mindestens solltet ihr aber die Einstellungen des vorhandenen Browsers überprüfen und gegebenenfalls an eure Anforderungen anpassen. Wenn ihr euch einen neuen Computer oder Laptop kauft und Hilfe bei der Ersteinrichtung braucht, dann kommt zu PC-SPEZIALIST vor Ort. Unsere Techniker übernehmen den Aufbau und unterstützen euch bei der Betriebssysteminstallation. Und bei der Frage nach der passenden Software hilft unsere Software Installation. Selbstverständlich behalten wir auch den Virenschutz eurer Rechner im Blick und bieten euch mit unserem Servicepaket ein noch größeres Maß an Sicherheit.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.