Bookmarks bei Twitter
Author
Maren, Mo, 5. Mrz. 2018
in Verschiedenes

Bookmarks bei Twitter

Mit Lesezeichen-Funktion Tweets markieren

Spätestens mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA hat Twitter wieder an Bedeutung gewonnen. Denn der US-Präsident verbreitet seine Meinung gern und oft per Twitter. Damit ihr lesenswerte Tweets von ihm und anderen nicht mehr verpasst, gibt es jetzt Twitter Bookmarks.

Mit der neuen Lesezeichen-Funktion könnt ihr Tweets speichern und sie später lesen. Wie das genau funktioniert, erfahrt ihr bei uns.

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist seit knapp 12 Jahren am Markt. Und genauso lange steht der Dienst enorm unter Druck, denn Gewinne sind bislang ausgeblieben. Im Kampf um Nutzerzahlen hatte Twitter deshalb immer wieder Änderungen vorgenommen. Zuletzt wurde die Zeichenzahl von 140 auf 280 verdoppelt – mit Erfolg. Der Kurznachrichtendienst erzielte Ende 2017 seinen ersten Quartalsgewinn.

Twitter – Bookmarks – Lesezeichen Funktion – Twitter Bookmarks. Foto: Pixabay

Dank Twitter Bookmarks findet ihr Tweets jetzt besser wieder.

Twitter Bookmarks um Tweets zu markieren

Auf Twitter erhaltet ihr ständig neue Nachrichten. Wenn ihr nicht pausenlos online seid, könnt ihr schonmal den Überblick über die vielen Nachrichten verlieren. Dagegen helfen jetzt Twitter Bookmarks. Mit ihnen könnt ihr ganz einfach Tweets markieren und euch später in Ruhe durchlesen.

Bislang konntet ihr Tweets nur mit dem öffentlichen „Gefällt mir“-Button markieren und sie dadurch speichern und später einfach wiederfinden. Allerdings gefällt einem nicht automatisch alles, was man lesen möchte, so dass viele Nutzer mit dieser Form der Markierung nicht zufrieden waren. Eine privatere Möglichkeit, Nachrichten zu speichern, musste her. Mit den neuen Twitter Bookmarks gelingt das. Denn im Gegensatz zum „Gefällt mir“-Button bekommt der Autor des Tweets keine Nachricht, wenn ihr das neue Twitter-Lesezeichen setzt.

Twitter Bookmarks – wie funktioniert das?

Eine Frage bleibt: Wo findet ihr die Twitter Bookmarks und wie könnt ihr damit Tweets markieren? Zunächst müsst ihr Twitter updaten, damit die Lesezeichen-Funktion möglich wird.

Wenn ihr einen Tweet markieren möchtet, müsst ihr auf dem neu eingeführten „Teilen“-Symbol in der Auswahl auf „Tweet zu Lesezeichen hinzufügen“ klicken. Das „Teilen“-Symbol findet ihr ganz rechts unter dem Tweet. Sobald ihr Zeit habt, eure markierten Nachrichten zu lesen, ruft ihr eure persönliche Liste auf. Dort findet ihr alle Tweets, die von mit Twitter Bookmarks markiert habt. Und das Beste: Diese Liste ist nur über euer Nutzerprofil zugänglich. Das bedeutet, sie ist nicht öffentlich einsehbar, sondern eure ganz private Leseliste.

Favoriten als Lesezeichen-Funktion genutzt

Bis zu diesem Update, das Twitter jetzt an alle Nutzer ausgerollt, konntet ihr Tweets nur mit einem Stern unter den „Favoriten“ speichern. Damit erhielt der Autor des Tweets allerdings eine Benachrichtigung. Dennoch nutzen viele User diese Möglichkeit als Lesezeichen-Funktion, um Tweets wiederzufinden und später lesen zu können. Spätestens als Twitter den Stern in ein Herz umwandelte, fragten sich viele Nutzer, ob sie nun eine Nachricht mit dem Herz nur für ein späteres Lesen markierten oder ob das Herz gleichbedeutend ist mit einem „Gefällt mir“.

Um hier wieder Klarheit zu schaffen, führt der Kurznachrichtendienst jetzt die Twitter Bookmarks ein. Die gibt es  für die iOS– und Android-Versionen von Twitter, Twitter Lite und mobile.twitter.com, schreibt Twitter in seinem Firmenblog.

Wenn ihr keine Lust mehr auf Facebook, Twitter und Co. habt und euch erfolgreich abmelden wollt, dann lest unseren Blogbeitrag Nase voll von Social Media und erfahrt dort, wie ihr eure Accounts dauerhaft löschen könnt. Braucht ihr dagegen Hilfe bei der Einrichtung eures Smartphones, kommt unbedingt zu PC-SPEZIALIST und lasst euch von unserer Smartphone Komfort-Einrichtung überzeugen.

1 Kommentar

  1. FrancescoDUva sagt:

    Vielleicht hätten sie und ihre Bürgerfreunde einfach vernünftige Kommentare abgeben sollen und sich die beleidigungen, Bedrohungen, beschimpfungen und verschwörungstheorien sparen sollen. Aber spielen sie nur wieder das Opfer. Ihre Paraderolle. Ps sie und ihren Bekanntenkreis werde ich nicht vermissen. Argumente waren sowieso nie ihre Sache. Nur der Herr Z. aus Landau wird mir fehlen. Der war wenigstens unterhaltsam. Pps dann ist mehr Platz in ihren bookmarks für Seiten. Da müssen sie auch nicht mehr mit Widerspruch rechnen und ecken nicht mehr an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.