Sparkasse-Phishing-Mail
Author
Maren Keller, Mo, 17. Sep. 2018
in Aktuelles

Sparkasse-Phishing-Mail

E-Mail warnt vor Datenmissbrauch

Man sollte meinen, das Thema Phishing ist längst bei allen angekommen. Doch immer noch sind vermeintliche Schreiben von Banken erfolgreich. Aktuell geht eine Sparkasse-Phishing-Mail rum.

Warum diese Phishing-Mail besonders fies ist, erfahrt ihr bei uns.

Fiese Sparkasse-Phising-Mail

Aktuell geht eine Sparkasse-Phishing-Mail rum, die es in sich hat. Denn angeblich will die Sparkasse mit dieser E-Mail lediglich sicherstellen, dass ihr kein Opfer von Datenmissbrauch werdet. Eines sollte euch klar sein: Diese E-Mail stammt nicht von der Sparkasse. Niemals versenden Banken solche Schreiben.

In der E-Mail warnen die Kriminellen nun also selbst vor Datenmissbrauch. Dabei verfolgen sie nur ein Ziel: Sie möchten eure Daten ergaunern und eure Daten missbrauchen.

Sparkasse-Phishing-Mail - Phishing Mail - Sparkassen E-Mail - Datenmissbrauch. Foto: Screenshot

Vorsicht vor dieser Sparkasse-Phishing-Mail. Datenmissbrauch droht. Foto: Screenshot.

Sparkasse-Phishing-Mail – welchen Wortlaut hat sie?

Doch wie lautet der Inhalt der augenscheinlichen Warn-E-Mail? Den genauen Wortlaut der Sparkasse-Phishing-Mail haben wir für euch hier:

Sehr geehrte Damen & Herren,

aufgrund der gehäuften Fällen von Datenmissbrauch bei Sparkassenkunden sind wir dazu verpflichtet die Kundendaten unserer Sparkassenkunden zu verifizieren und zu sichern, um die Datensicherheit weiterhin gewährleisten zu können. Aufgrunddessen bitten wir Sie Ihre Kundendaten zu verifizieren.

Nach Abschluss des Vorgangs befindet sich Ihr Kundenkonto automatisch auf dem aktuellen Stand der Sicherheitsbedingungen nach §§ 12-20 des Bundesdatenschutzgesetzes.
Fortfahren >>

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Sparkassen-Finanzgruppe

Auffallend: Rechtschreibfehler wie „Aufgrund dessen“ schreiben die Kriminellen in einem Wort. Grammatische und Satzzeichenfehler sind ebenfalls vorhanden. Schon diese Kleinigkeiten sollten euch aufmerksam werden lassen. Ein weiterer Punkt ist die fehlende Ansprache. Solltet ihr tatsächlich eine E-Mail eurer Bank bekommen, wird eure Bank euch persönlich anschreiben und nicht „Damen und Herren“ nennen.

Datenmissbrauch droht nach Phishing-Mail

Sinn und Zweck einer Phishing-Mail ist immer derselbe. Die Kriminellen nutzen eure Daten, um ihre betrügerischen Machenschaften ausführen zu können. Eure Daten bekommen sie, indem ihr dem Link in der E-Mail folgt. Er führt euch meistens auf eine gefälschte Login-Seite, auf der ihr eure Zugangsdaten eingeben sollt. Schließlich sagt die Sparkasse-Phishing-Mail, dass eure Daten nur dann sicher sind, wenn ihr euch einloggt.

Doch die Kriminellen haben die Login-Seite gefälscht. Sie führt euch nicht zu eurer Bank. Deshalb solltet ihr auf keinen Fall den Link anklicken. Und schon gar nicht eure Zugangsdaten preisgeben. Tut ihr das dennoch, bekommen die Kriminellen eure Daten und können sie nach Belieben missbrauchen. Sie können beispielsweise auf eure Kosten einkaufen oder eure Daten im Darknet weiterverkaufen.

Auf Sparkassen-E-Mail hereingefallen? Was ihr tun müsst

Es kann leicht passieren, dass ihr auf eine solch fiese Sparkasse-Phishing-Mail hereinfallt. Schließlich ist sie grundsätzlich gut gemacht. Und sie soll euch damit in die Falle locken, dass sie vor Datenmissbrauch warnt.  Seid ihr in die Falle getappt, ist es wichtig, dass ihr nicht in Panik geratet. Geht folgendermaßen vor:

  • Ändert zunächst von einem anderen Gerät all eure Passwörter.
  • Sichert alle Beweise, fertigt Screenshots an, speichert euch die E-Mail ab.
  • Startet unbedingt eure Antivirensoftware.
  • Informiert eure Bank und erstattet Strafanzeige bei der Polizei – das geht auch online.

Habt ihr keine aktuelle Antivirensoftware, dann kommt unbedingt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort. Wenn ihr unsicher seid, ob sich vielleicht schon ein Schädling auf eurem Rechner eingenistet hat, können wir das mit unserem Sicherheits-Check schnell feststellen. Ein aktueller Virenschutz bewahrt euch vor einer Neuinfektion und mit unserem Servicepaket kümmern wir uns dauerhaft um die Sicherheit eures Computers und eurer Daten.

Wollt ihr weitere Informationen zum Thema Phishing? Dann lest unseren Ratgeber Was ist Phishing? Oder schaut euch in unserem Blog um. Dort haben wir jeden Menge Beiträge zum Thema Phishing für euch aufbereitet.

1 Kommentar

  1. isabel sagt:

    Typisch für ein gegen das eigene Volk gerichtetes System ist es , Kriminelle zu schonen , aber politische Gegner als Kriminelle zu behandeln . von Alexander Solschenizyn 1918-2008

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.