Outlook-Accounts gehackt
Author
Stefanie, Mi, 17. Apr. 2019
in Microsoft

Outlook-Accounts gehackt

Angreifer hatten Zugriff auf Outlook-Konten

Mal wieder sorgt ein Datenleck für Probleme mit der Datensicherheit. Diesmal trifft es den Software-Konzern Microsoft. So wurde kürzlich bekannt, dass Angreifer Zugriff auf eine noch unbekannte Anzahl an Outlook-Accounts hatten.

Was dahinter steckt und wie ihr euch schützen könnt, lest ihr hier.

Datenpanne bei Microsoft

Ganz gleich, ob Facebook, Google oder LinkedIn: Regelmäßig erscheinen Berichte zu neuen Datenpannen oder Sicherheitslücken, die die Datensicherheit gefährden. Im neuesten Fall trifft es Microsoft und dessen Webmail-Angebot Outlook. Und das, obwohl Microsoft bisher von großen Datenpannen verschont geblieben ist und sich durch einen guten Schutz der Nutzerdaten in den einzelnen Anwendungen auszeichnet. Zwar werden insbesondere Microsoft-Office-Anwendungen oft zur Weitergabe von Schadsoftware von Hackern missbraucht. Im Bezug auf die Datensicherheit macht Microsoft normalerweise aber einen guten Job.

Nun wurde jedoch bekannt, dass ausgerechnet ein Mitarbeiter im Microsoft-Kundenservice Opfer eines Hackerangriffs wurde. Die Angreifer konnten so dessen Zugangsdaten für ihre Zwecke nutzen und mit den Outlook-Login-Informationen auf eine noch unbekannte Anzahl an Outlook-Accounts zugreifen. Dort konnten sie beispielsweise hinterlegte E-Mail-Adressen, Ordnernamen und Betreffzeilen einsehen. Das berichtet Tom Warren bei The Verge.

Hand mit vielen E-Mail-Symbolen. (Bild: (Bild: pixabay.com/geralt)

Angreifer hatten Zugriff auf eine noch unbekannte Anzahl Outlook-Konten. (Bild: pixabay.com/geralt)

Unberechtigter Zugriff auf Outlook-Accounts

Durch die Datenpanne hatten Angreifer theoretisch zwischen dem 1. Januar und dem 28. März Zugriff auf Outlook-Accounts. Wie viele Outlook-Konten tatsächlich betroffen sind, ist derzeit noch nicht bekannt; genauso ist unklar, wer hinter dem Angriff steckt. Immerhin eine gute Nachricht gibt es: Laut des Berichts von Warren hatten die Angreifer weder auf persönliche Informationen noch auf die Login-Details der betroffenen Outlook-Konten Zugriff. Dennoch rät Microsoft den Nutzern dazu, ihr Outlook-Passwort zu ändern.

Apropos betroffene Nutzer: Derzeit schweigt Microsoft noch zu den konkreten Zahlen der von der Datenpanne betroffenen Outlook-Accounts. In einem Statement gegenüber The Verge erklärte ein Microsoft-Vertreter, dass nur eine kleine Gruppe Outlook-Konten gehackt wurde. Man habe die Nutzer bereits informiert und ihnen Hinweise an die Hand gegeben, wie sie ihren Account schützen können.

Aber: Laut eines Berichts von André Westphal hätten Angreifer wohl bei ca. sechs Prozent der betroffenen Nutzer auch Zugriff auf E-Mail-Inhalte gehabt. Ein Problem, das Microsoft zunächst abstritt. Denn ursprünglich hieß es seitens Microsoft, dass die E-Mail-Inhalte auch bei den betroffenen Outlook-Konten von den Angreifern nicht einsehbar gewesen seien.

Outlook-Konto gehackt? So schützt ihr euch!

Gehört ihr zu den betroffenen Outlook-Nutzern, erhaltet ihr eine entsprechende Mitteilung von Microsoft. Wichtig ist dann auf jeden Fall, dass ihr das Passwort für euer Outlook-Konto wechselt. Außerdem sei es möglich, dass vermehrt Spam- und Phishing-Mails den Weg in euer Postfach finden.

Zum Schutz des E-Mail-Kontos ist ein regelmäßiger Wechsel von Passwörtern, insbesondere denen zu E-Mail- und Social-Media-Accounts, generell sinnvoll. Achtet darauf, dass ihr ein sicheres Passwort verwendet. Einige Tipps dazu haben wir euch in unserem Ratgeber zum Thema Passwortsicherheit zusammengestellt. Außerdem empfiehlt sich zur einfacheren Verwaltung der Passwörter ein Passwortmanager. Wenn ihr bei dessen Einrichtung  Hilfe benötigt, kommt zu eurem PC-SPEZIALIST vor Ort und lasst die Einrichtung dort vornehmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.