Vodafone übernimmt Unitymedia
Author
Janina Kröger, Do, 25. Jul. 2019
in Aktuelles

Vodafone übernimmt Unitymedia

Vorsicht vor Fake-Anrufen bei Unitymedia-Kunden

Exakt 272 Tage lang hat die EU das Vorhaben intensiv geprüft, jetzt steht fest: Vodafone übernimmt Unitymedia – und will sich damit auf den Weg zur #GigabitRepublik machen. Neben der Telekom ist Vodafone damit der zweite bundesweite Festnetz-Anbieter. 

Was bedeutet die Übernahme für Unitymedia-Kunden? Was passiert mit Unitymedia-Verträgen? Alles dazu bei uns.

Paukenschlag: Vodafone übernimmt Unitymedia

Erst wenige Tage alt ist die Nachricht, dass Vodafone als erster Netzbetreiber in Deutschland das unternehmenseigene 5G-Netz in Düsseldorf, Köln und Dortmund in Betrieb genommen hat – und damit in diesen Städten noch vor der Telekom 5G-Geschwindigkeit liefern kann. Und schon gibt es weitere Neuigkeiten: Vodafone übernimmt Unitymedia.

Genau genommen übernimmt das Telekommunikationsunternehmen aber nicht nur den in Deutschland bekannten Anbieter von Kabelfernsehen, Internet und Telefon, sondern auch den Mutterkonzern Liberty Global, der zusätzlich über Kabelnetze in Tschechien, Ungarn und Rumänien verfügt. Die EU hat sich die Entscheidung darüber, ob sie die Übernahme zulässt, schwer gemacht. Intensiv wurde darüber beraten, ob der Wettbewerb bei Breitband- und TV-Diensten durch einen Zusammenschluss gefährdet würde.

272 Tage lang hat die zuständige Kommission deshalb mit der Entscheidung gerungen. 600.000 Dokumente später – so viele hat Vodafone innerhalb dieser Prüfzeit nach Brüssel geschickt – ist die Entscheidung nun endgültig zugunsten der Übernahme gefallen.

Zu sehen ist eine Frau, die es sich mit einer Schüssel Popcorn vor dem Fernseher gemütlich gemacht hat. Vodafone übernimmt Unitymedia bedeutet für sie, dass sie künftig das Angebot von Vodafone nutzen wird. Bild: www.unsplash.com / JESHOOTS-com

Vodafone übernimmt Unitymedia – das hat auf das Kabelnetz in Deutschland große Auswirkungen.
Bild: www.unsplash.com / JESHOOTS-com

Kabelnetz – die Vorgeschichte kurz und knapp

Kabel, Telefonie, Internet – da hier gleich drei Bereiche der Telekommunikation betroffen sind, ist das ganze Thema etwas kompliziert und wird vermutlich weitreichende Konsequenzen haben. Bei der Welt ist man der Meinung, dass durch den Zusammenschluss der deutsche Telekommunikationsmarkt vor dem Umbruch steht. Warum? Dazu ein kleiner Exkurs in die jüngere Geschichte.

Noch in Zeiten der Deutschen Bundespost – sie wurde 1995 in Deutsche Post, Deutsche Telekom und Deutsche Postbank aufgeteilt – hat die Telekom das Netz für Kabelfernsehen verlegt. Auf Druck von der EU verkaufte die Telekom das Kabelnetz zwischen 2000 und 2003. Zuletzt was das Kabelnetz in Deutschland zweigeteilt: Unitymedia war vorwiegend in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg vertreten, Vodafone versorgte nach der Übernahme von Kabel Deutschland im Jahr 2013 die übrigen 13 Bundesländer.

Genau deshalb ist die Euphorie bei Vodafone jetzt besonders groß. „Mit der Übernahme schaffen wir nach fast zwei Jahrzehnten der Trennung wieder ein vereinigtes Kabelnetz in ganz Deutschland“, sagt Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Was ist eine Gigabit-Republik?

Es geht also zurück zu den Wurzeln. Gleichzeitig richtet sich der Blick nach vorn. Dazu gibt Hannes Ametsreiter Folgendes bekannt: „Mit dem heutigen Tag starten wir die zweite Etappe unserer Gigabit-Reise. Und die Vision wird Wirklichkeit: Jetzt kommt die Gigabit-Republik.“

Und genau hier kommt das Kabelnetz ins Spiel. Das soll nämlich in Zukunft stärker dafür genutzt werden, flächendeckend eine Internetverbindung mit Gigabit-Geschwindigkeit anbieten zu können. Möglich macht das übrigens DOCSIS 3.1, ein Standard für die Datenübertragung in Kabelnetzen.

Mit der Übernahme von Unitymedia beziehungsweise Liberty Global kann sich Vodafone nun als größter Anbieter von Gigabit-Internet in Europa und als größter TV-Anbieter in Deutschland rühmen. Zahlen dazu gefällig? Voilà: 24,2 Millionen Breitband-Kunden, 116,3 Millionen Mobilfunk-Kunden und 22,1 Millionen TV-Kunden will Vodafone europaweit künftig zählen; in Deutschland werden mit bislang 12,7 Millionen Haushalten bei Vodafone und 11 Millionen Haushalten bei Unitymedia in Zukunft insgesamt 23,7 Millionen Haushalte erreicht.

In roter Schrift auf weißem Hintergrund ist „#GigabitRepublik“ zu lesen. Durch Vodafone übernimmt Unitymedia ist der Weg dazu frei. Daneben ist die mit dem Vodafone Logo hinterlegte Silhouette Deutschlands zu sehen. Bild: Vodafone

Vodafone übernimmt Unitymedia und macht sich damit auf den Weg zur #GigabitRepublik.
Bild: Vodafone

Vodafone übernimmt Unitymedia – und die Kunden?

Und was bedeutet die Übernahme nun konkret für Kunden? Auf der Webseite von Unitymedia heißt es: „Durch den Zusammenschluss ändert sich erst einmal nichts für Sie. Unitymedia-Kunden bleiben weiterhin Unitymedia-Kunden. Alle Verträge, Laufzeiten, Tarife und Ansprechpartner im Kundenservice bleiben bis auf weiteres bestehen. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht.“ Folglich: Fragen von Unitymedia-Kunden werden auch weiter vom Unitymedia-Kundenservice beantwortet.

Genau diesen Punkt sollten sich Unitymedia-Kunden merken. Denn: Die Nachrichten zur Übernahme Unitymedias durch Vodafone ruft schon wieder Betrüger auf den Plan. In verschiedenen Facebook-Gruppen berichten User von Fake-Anrufen. Da heißt es zum Beispiel: „Wir bekamen einen Anruf, dass Unitymedia jetzt Vodafone ist. Man habe schon unsere Kundendaten, aber es ginge darum, Geräte auszutauschen.“ Mehrere andere Facebook-Nutzer berichteten von ähnlichen Anrufen. Eine Rückfrage bei Unitymedia ergab schnell: Die Anrufe sind Fake.

Geht also am besten gar nicht auf ein Gespräch mit den Betrügern ein. Im Zweifelsfalls wendet euch an den Unitymedia-Kundendienst, bevor ihr irgendwelche persönlichen Daten herausgebt.

PC-SPEZIALIST bringt WLAN zum Laufen

Die Leitung von Vodafone oder Unitymedia steht, aber mit dem WLAN klappt es bei euch zuhause nicht so richtig? Dann wendet euch doch am besten an den PC-SPEZIALISTEN in eurer Nähe. Er übernimmt gern die DSL-WLAN-Einrichtung für euch und bringt euch somit ins World Wide Web. Die Konfiguration von WLAN-Router und DSL-Modem ist dabei genauso inklusive wie die Einbindung von einem PC oder einem Notebook ins WLAN-Netzwerk.

Und wenn der Profi schon einmal vor Ort ist, könnt ihr ihn auch direkt weitere Aufgaben erledigen lassen. Drucker-Einrichtung? Videoüberwachung? Webcam-Einrichtung? Kann unser Experte alles.

Gerne richtet er euch auch unsere Eins-für-Alles-Paket auf Computer oder Laptop ein. Es enthält eine tägliche Systemprüfung, die Installation einer Virenschutzsoftware, automatisierte Updates, die Online-Sicherung eurer wichtigen Daten und Freiminuten für eine Fernwartung. Mehr dazu im YouTube-Video:

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.