Gradient-App
Author
Maren Keller, Di, 29. Okt. 2019
in Smartphone & Tablet

Gradient-App

Führt die Suche nach dem Promi-Zwilling in die Abofalle?

Wüsstet ihr gern, welchem Promi ihr ähnelt, und habt ihr vielleicht sogar schon einmal versucht, herauszufinden, wer euer Promi-Zwilling ist? Mit der Gradient-App geht das ganz einfach.

Aber Vorsicht, immer mehr Nutzer tappen in eine böse Abofalle. Alle Infos bei uns.

Gradient-App – was kann sie?

Die Gradient-App verbreitet sich dank zahlreicher Posts in den sozialen Medien gerade rasant. Sie wirbt damit, eine reine Fun-Funktion zu haben. Mit ihr könnt ihr dank modernster Technologien eure Fotos aufhübschen, sodass jedes Selfie perfekt aussehen wird. Dafür stehen euch zahlreiche Filter, etwa für den passenden Hautton, die Größe von Augen und Lippen oder die Haarfarbe zur Verfügung.

Außerdem könnt ihr dank einer neuen Look-A-Like-Funktion erfahren, wer euer Promi-Zwilling ist. Bis zum Update mit der neuen Funktion handelte es sich nur um eine einfache Bildbearbeitungsapp. Jetzt ist sie zum Liebling der Massen geworden und in den Google-Top-Charts bereits auf Platz 15 geklettert. Wolltet ihr auch schon immer mal wissen, welchem Promi ihr ähnelt? Mit der Gradient-Photo-Editor-App ist das kein Problem.

Wie realistisch das Ergebnis ist, liegt im Auge des Betrachters. Tatsächlich handelt es sich um eine Spaß-Funktion, denn die App vergleicht eher die Körperhaltung als das Aussehen. Gefällt euch das Ergebnis nicht, nehmt ein neues Foto von euch mit veränderter Körperhaltung und das Ergebnis wird ein gänzlich anderes sein.

Instagram-Screenshot mit einer Fotomontage, welchem Promi die Person ähnelt. Bild: Screenshot Instagram

In erster Linie entscheidet sich die Gradient-App anhand der Körperhaltung, welchem Promi ihr ähnelt. Bild: Screenshot Instagram

Führt die Gradient-App in eine Abofalle?

Der Gradient-Photo-Editor hat keinerlei Altersbeschränkungen. Es gibt die App sowohl für Android als auch für Apple auf den ersten Blick kostenlos. Die In-App-Käufe reißen mit Preisen zwischen 4,29 Euro und 21,99 Euro allerdings große Löcher in euer Portemonnaie. Und nur wenn ihr alle Informationen zur App genau durchlest, erfahrt ihr auch im Google Play Store, dass es einen monatlichen oder jährlichen Abo-Plan gibt, der euch Zugriff auf sämtliche Filter und Extras in der App garantiert. Im Apple-Store wird dagegen von wöchentlichen, monatlichen oder jährlichen Kosten gesprochen.

Führt die Gradient-App also in eine Abofalle? Tatsache ist, dass die App-Beschreibung nur auf Englisch vorhanden ist. Zudem wird von möglichen Preisen erst sehr weit am Ende der Beschreibung gesprochen. Daher ist es ziemlich wahrscheinlich, dass ihr die Zahlungshinweise gar nicht erst lest und in die Falle tappt. Und die fälligen Zahlungen sind happig.

Was kostet die Gradient-App?

Zunächst einmal könnt ihr die Gradient-App kostenlos auf euer Handy downloaden. Ganze drei Tage dürft ihr sie kostenlos nutzen, ehe der Abo-Preis fällig wird. In der Premium-Variante mit sämtlichen Zugriffsrechten bezahlt ihr wöchentlich 5,49 Euro oder 21,99 Euro monatlich.

Verhindern könnt ihr die Abzocke nur, wenn ihr rechtzeitig kündigt. Und das muss 24 Stunden vor Ablauf der Frist erfolgen. Bei nur drei Tagen kostenloser Probe geht die Kündigung schnell unter. Erst recht, wenn man gar nicht eindeutig erfährt, dass das Abo überhaupt droht.

Es reicht übrigens nicht, dass ihr die App deinstalliert. Ihr müsst die App ordentlich kündigen und das funktioniert sowohl unter Android als auch unter Apple in den Einstellungen.

Gradient-App unter Android kündigen

Wie ihr Abos im Google Play Store, also auch den Gradient Photo Editor kündigt, erfahrt ihr hier:

  1. Öffnet den Google Play Store auf eurem Smartphone oder Tablet.
  2. Prüft, ob ihr mit dem richtigen Google-Konto angemeldet seid.
  3. Tippt oben links auf das Dreistrich-Menü und wählt „Abos“ aus.
  4. Wählt das entsprechende Abo (in diesem Fall die Gradient-App) aus, das ihr kündigen möchtet.
  5. Tippt auf Abo kündigen und folgt der Anleitung.

Anschließend habt ihr das Abo gekündigt und könnt die App von eurem Gerät deinstallieren.

Gradient-App unter iOS kündigen

Auch unter iOS reicht es nicht aus, die App zu deinstallieren. Geht folgendermaßen vor, um App-Abos zu kündigen:

  1. Geht in die Einstellungen und öffnet „iTunes und App Store“.
  2. Tippt die Apple-ID an und wählt dann „Apple-ID anzeigen“ aus.
  3. Scrollt im folgenden Screen weiter nach unten, bis ihr zum Abschnitt „Abos“ gelangt.
  4. Hier findet ihr alle aktiven und abgelaufenen Abos.
  5. Wählt die Gradient-App aus und folgt den Anweisungen.

Danach seid ihr auf der sicheren Seite, dass ihr keine weiteren Kosten mehr für die App bezahlen müsst, und könnt sie deinstallieren.

Hand hält Handy, auf dem App-Icons zu sehen sind. Bild: Pixabay

Behaltet stets im Auge, welche Apps ihr habt und welche Abos abgeschlossen wurden. Bild: Pixabay

Datenschutz des Gradient-Photo-Editors

Auch die Frage nach dem Datenschutz muss beim Gradient-Photo-Editor gestellt werden. Denn der ist mindestens fragwürdig. Ähnlich wie vor kurzem mit der Face-App ist auch bei Gradient nicht klar, was mit euren Daten passiert.

Fakt ist, dass das Unternehmen namens „Ticket to the Moon“ hinter der App steckt. Es hat seinen Firmensitz in Delaware/USA. Zwar sagen die Nutzungsbedingungen auf der Webseite, dass das Unternehmen weder Bilder noch Gesichtsdaten verwendet oder nutzt, aber gleichzeitig heißt es, dass Nutzerdaten an zugehörige Firmen weitergegeben werden. Welche Firmen das sind und zu welchem Zweck eure Daten weitergegeben werden, erfahrt ihr leider nicht.

Ihr solltet euch gut überlegen, ob ihr zum einen eure persönlichen Daten für unbekannte Zwecke hergebt und ob das Wissen, welchem Promi ihr angeblich ähnlich seht, das völlig überzogene Abo rechtfertigt. Damit ihr euch nicht auch noch einen Virus einfangt, empfehlen wir, den Virenschutz von eurem PC-SPEZIALIST in der Nähe überprüfen zu lassen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.