Verifizierungscode per SMS
Author
Maren Keller, Mo, 27. Jan. 2020
in Aktuelles

Verifizierungscode per SMS

Hacker versuchen, WhatsApp-Profil zu kapern

Aktualisiert am 14.06.2021

Haben Sie auch schon eine Anfrage von einem Kontakt bekommen, der unbedingt Ihren Verifizierungscode für WhatsApp braucht? Oder bekommen Sie eine WhatsApp-Nachricht mit der Bitte, den WhatsApp-Verifizierungscode weiterzuleiten? 

Was es mit solchen Nachrichten auf sich hat und wie Sie am besten auf solche Nachrichten reagieren, erfahren Sie  bei uns.

Verifizierungscode – was ist das?

Der WhatsApp-Verifizierungscode ist eine sechsstellige Zahl, die Sie von WhatsApp bekommen, wenn Sie bei dem Messenger einen Account erstellen möchten. Sie können euch den Code per SMS zusenden lassen oder auch als Anruf erhalten. Sobald der Code eingegeben wurde und WhatsApp Ihr Handy registriert hat, können Sie den Messenger nutzen.

Durch die Verifizierung ist Ihr Account geschützt. WhatsApp benachrichtigt Sie, wenn jemand versucht, einen WhatsApp-Account mit Ihrer Telefonnummer zu registrieren. Erhalten Sie eine solche Nachricht, heißt das, dass jemand Ihre Telefonnummer eingegeben und einen Verifizierungscode angefordert hat.

Aktuell versuchen Betrüger gerade, auf dubiose Weise fremde WhatsApp-Accounts zu übernehmen. Dabei fordern sie Ihren WhatsApp-Verifizierungscode per WhatsApp-Nachricht an. Das Dumme: Die Nachricht stammt augenscheinlich von Ihren Kontakten, Freunden oder der Familie.

Warnung auf Twitter -Seite von Mimikama vor der Nachricht mit Anfrage nach Verifizierungscode. Bild. Screenshot Twitter

Auf Twitter wird aktuell vor der neuen Betrugsmasche mit dem Verifizierungscode gewarnt. Bild: Screenshot Twitter

Wie gelangen die Betrüger an den WhatsApp-Code?

Der Verifizierungscode von WhatsApp gehört immer zu der Telefonnummer, die Sie zum Registrieren im Messenger angegeben haben. Wenn Sie eine Nachricht bekommen, in der es um genau diesen Code geht, sollten Sie vorsichtig sein. Aktuell verschicken Betrüger gerade im Namen Ihrer Kontakte kurze, knackige Nachrichten mit folgendem Inhalt: „Hey! Kannst du mir kurz helfen? Du bekommst gleich eine SMS. Kannst du mir den Code in der Nachricht weiterschicken?“

Möglicherweise werden Sie skeptisch und fragen den Absender, was er mit dem Code will. Sie können sich sicher sein, dass die Kriminellen, die hinter diesen Nachrichten stecken, um Ausreden nicht verlegen sein werden. Vielleicht benötigen sie den Code für ein Gewinnspiel oder ähnliches. Sollten Sie auf diese Nachricht antworten und den Code aus der Kurznachricht weiterleiten, können und werden die Kriminellen Ihren WhatsApp-Account übernehmen.

Wie schützen Sie sich vor diesem Betrug?

Grundsätzlich gilt: Codes, die Sie zugesendet bekommen, sind nur für Ihre Augen bestimmt. Ob Banking-Tan, EC-Karten-Pin oder WhatsApp-Verifizierung – diese sensiblen Daten gehören Ihnen allein und sollte niemand anders kennen. Bekommen Sie eine verdächtige SMS, können Sie den vermeintlichen Absender anrufen oder die Nachricht ignorieren und löschen.

Wenn Sie auf die Masche hereingefallen seid und den Verifizierungscode gutgläubig weitergeleitet haben, dann gilt wie immer: Ruhe bewahren. Warnen Sie, soweit wie möglich, Ihre Kontakte vor ähnlichen Anfragen. Außerdem können Sie auf den WhatsApp-Hilfeseiten erfahren, wie Sie gestohlene Accounts zurück bekommen. Um künftig sicherer zu sein, sollten Sie unbedingt die Zwei-Faktor-Authentifizierung einsetzen, die es bereits seit fast drei Jahren für WhatsApp gibt.

Sind Sie nicht auf diesen Betrugsversuch hereingefallen, haben aber dennoch eine betrügerische SMS erhalten, dann informieren Sie unbedingt den Absender, von dem die Nachricht angeblich kommt. Er weiß vermutlich noch nicht, dass Kriminelle seinen WhatsApp-Account übernommen haben. Benötigen Sie Hilfe beim Einrichten Ihres neuen Handys? Dann kommen Sie zu PC-SPEZIALIST vor Ort. Er installiert bei der Ersteinrichtung auch bis zu drei Apps nach Wunsch.

Verifizierungscode per SMS: Schreibmaschine mit Papier und dem Schriftzug Update. Bild: Unsplash/Markus Winkler

Es gibt Neuigkeiten zum Verifizierungscode per SMS. Die alte Masche wird immer wieder neu aufgewärmt. Bild: Unsplash/Markus Winkler

Update vom 24.11.2020: gefährliche WhatsApp-Nachricht

Zurzeit sind die Kriminellen wieder sehr aktiv, wenn es darum geht, WhatsApp-Accounts zu stehlen. Das tun sie mittels eines gehackten Accounts und verschicken von diesem aus die Nachrichten. Sie sollen denken, die WhatsApp-Nachricht sei von einem Ihrer Kontakte. Kurz darauf erhalten Sie eine SMS mit einem sechsstelligen Code, den Verifizierungscode.

Geben Sie diesen Code keinesfalls weiter. Tun Sie es doch, ist Ihr WhatsApp-Account binnen Sekunden gehackt und Sie haben keinen Zugriff mehr. Fragen Sie den Absender der Nachricht per SMS, telefonisch oder persönlich, ob er die Anfrage nach dem Code gestellt hat und informieren Sie ihn, dass sein Account gehackt wurde.

Update vom 14.06.2021: Verifizierungscode wieder da

Eine alte Masche neu aufgewärmt – so kann man es nennen, wenn eine bereits bekannte Betrugsmasche aktuell wieder vermehrt auftaucht. Der nach wie vor und trotz neuer Nutzungsbedingungen sehr beliebte Messenger ist wieder das Ziel von Kriminellen.

In der Regel heißt die Nachricht, die aktuell rumgeht: „Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt.“ Die Nachricht scheint von einem der eigenen Kontakte zu kommen. Kurz nach dieser Nachricht erhalten Sie tatsächlich einen Verifizierungscode per SMS. Sollten Sie diesen Code an den Absender weiterleiten, übernimmt er Ihren WhatsApp-Account.

Deshalb sollten Sie diesen Code niemals weiterleiten. Bei genauerem Überlegen wird einem auch klar, dass das eigentlich nicht nötig ist, denn gesendete Nachrichten, bleiben auf dem eigenen Smartphone erhalten. Also auch wenn Sie die Nachricht bekommen, hat der Absender diesen Code bereits. Es sei denn – wie in diesem Fall – er will nur Ihren Account übernehmen. Denn um nichts anderes geht es.
_______________________________________________

Weiterführende Links: Connect

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.