Coronavirus auf WhatsApp und Co.
Author
Maren Keller, Di, 28. Jan. 2020
in Aktuelles

Coronavirus auf WhatsApp und Co.

Video verbreitet Angst in sozialen Netzwerken

Aktualisiert am 02.03.2020

Das Coronavirus ist zurzeit in aller Munde. Kein Wunder, denn das Virus breitet sich rasend schnell aus und hat schon Todesopfer gefordert. Jetzt kursiert ein Video in sozialen Netzwerken und verbreitet Angst und Schrecken.

Bei uns erfahrt ihr, was an den Infos im Video dran ist und was ihr tun solltet, wenn ihr das Video bekommt.

Coronavirus – worum geht’s?

Wer sich mit dem Coronavirus ansteckt, läuft Gefahr, sich mit einer gefährlichen Lungenkrankheit zu infizieren. Aktuell wütet das Virus vor allem in China, jetzt wurde allerdings bereits ein erster Fall in Deutschland nachgewiesen. Über 80 Menschen sind bereits an der Krankheit gestorben, laut focus.de sollen mehr als 100.000 Menschen infiziert sein.

Kein Wunder also, dass alles, was mit der Berichterstattung rund um das Virus zu tun hat, besondere Aufmerksamkeit bekommt. Und auch vor den sozialen Medien macht das Virus nicht halt. Aktuell verbreitet sich gerade ein Video, das seine Ursprünge auf dem YouTube-Kanal von Odysseus hat. Möglich, dass ihr das Video per WhatsApp, Facebook oder andere Social-Media-Plattformen bekommt.

In dem Video geht um geheime Informationen rund um das Virus, welche die etablierten Medien verschweigen. Aber stimmen die Behauptungen in dem Video? Und was tut ihr am besten, wenn ihr das Video bekommt?

Grafik eines Virus: Ist es das Coronavirus? Bild: Pixabay

Panik verbreitet das Video, dass zweifelhafte Informationen zum Coronavirus enthält. Bild: Pixabay

Was behauptet das Odysseus-Video?

In dem sogenannten Odysseus-Video geht es um die geheimen und vor allem verschwiegenen Informationen rund um das Coronavirus. Es wirft die Frage auf, wie gefährlich das Virus ist und welche Fakten es gibt. Allerdings nennt der Autor keine Quellen, wie beispielsweise für die Aussage, dass Flüssigkeiten das Überleben des Virus verlängern und sogar stärken.

Das Video wirkt, als sei es eine Zusammenfassung sämtlicher Fakten im Überblick. Einige der genannten Fakten stimmen, andere wiederum sind halbwahre Behauptungen oder sogar Fake-News. Auch die Experten von Mimikama haben das Video ganz genau untersucht.

Falschaussagen im Video

Die Experten von Mimikama kommen zu dem Schluss, dass unter anderem folgende geprüften Aussagen falsch sind:

  • Das Coronavirus löst eine unheilbare Krankheit aus: Das Virus ist noch sehr neu, weshalb es noch keine Medikamente dagegen gibt. Deshalb können aktuell nur die Symptome bekämpft werden.
  • Das Virus breitet sich exponentiell aus: Diese Aussage stimmt nicht, denn es gibt laut Mimikama keine Medien, die behaupten, die Zahl der Erkrankten steige gradlinig an.
  • Am 12. Januar haben Ärzte empfohlen die Stadt Wuhan als Startpunkt der Pandemie abzuriegeln: Stimmt nicht, denn zu dem Zeitpunkt gab es lediglich 41 Infizierte, für eine Abriegelung bestand laut WHO kein Grund.
  • Flüssigkeiten verlängern und verstärken die Lebenskraft des Virus: Die Aussage stimmt nicht, denn Flüssigkeiten allein können Viren weder vermehren noch verstärken.
  • Das Virus ist eine Mutation des SARS-Virus von 2003 und weitaus gefährlicher: Auch diese Aussage stimmt nicht. Beide Viren gehören zur Art der Coronaviren, sind aber unter dem Mikroskop äußerst unterschiedlich. Zudem ist das aktuelle Coronavirus 2019-nCoV weit weniger gefährlich als das SARS-Virus.

Ihr seht, ihr müsst nicht alles glauben, was in den sozialen Medien verbreitet wird. Als weiterer Anhaltspunkt, dass das Video reine Panikmache ist, ist die Tatsache, dass der Herausgeber auf seinem Kanal trotz Impressumspflicht kein Impressum hinterlegt hat. Letztendlich könnt ihr also nicht herausfinden, wer für die Aussagen verantwortlich ist.

Video zum Coronavirus erhalten? Das solltet ihr tun!

Ihr habt das Video erhalten? Dann lasst euch nicht bange machen. Genau das will das Video: Vor allem Kinder und labile Menschen sind gefährdet, aufgrund des Videos in Panik zu verfallen. Viele glauben Informationen aus dem Internet mehr als seriöser Berichterstattung.

Auch wenn ihr es gut meint und euren Freunden ebenfalls die Warnung zum Coronavirus zukommen lassen wollt, so raten wir davon ab. Vieles aus dem Video stimmt nicht und Panikmache ist sicherlich der falsche Weg, mit dieser gefährlichen Lungenkrankheit, ausgelöst durch das Coronavirus 2019-nCoV, umzugehen.

Deshalb unser Rat: Bekommt ihr dieses Video auf einem eurer zahlreichen sozialen Netzwerke, löscht es am besten sofort. Nur so kann die Verbreitung von falschen Nachrichten und Halbwahrheiten bekämpft werden. Übrigens: Bei der Einrichtung eures Smartphones hilft euch euer PC-SPEZIALIST vor Ort und einen Rundum-Schutz für euren PC bietet unser Eins-für-Alles-Paket.

Update 02.03.2020: Coronavirus-Fake-News nicht zu stoppen

Die Coronavirus-Fake-News sind nicht zu stoppen. Das bestätigt das US-Außenministerium, das 29 Millionen Twitter-Nachrichten prüfte. Es stellte fest: Sieben Prozent der Twitter-Nachrichten konnten als Coronavirus-Fake-News identifiziert werden und sie befeuern Verschwörungstheorien.

Welche Verschwörungstheorien kursieren? Zum Beispiel die, dass Microsoft-Gründer Bill Gates zusammen mit seiner Frau den Coronavirus hergestellt und verbreitet hat. Auch eine geheime Biowaffen-Fabrik steht im Raum. Solche an den Haaren herbeigezogenen Coronavirus-Fake-News verbreiten sich durch die sozialen Medien wir ein Lauffeuer.

Daher unser Appell an euch: Hinterfragt genau, was glaubwürdig erscheint oder nicht und glaubt nicht alles, was ihr lest. Lasst euch nicht von der Massenhysterie mitreißen und teilt nicht merkwürdige Verschwörungstheorien. Denn damit tragt ihr nur dazu bei, dass falsche Nachrichten sich rasend schnell verbreiten und das Virus einen weitaus größeren Schaden anrichten, als eigentlich angemessen wäre.

1 Kommentar

  1. Aeskulap sagt:

    Ihr Spezialisten… Fake news, ne is klar….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.