Ende von LG-Smartphone
Author
Robin Laufenburg, Mo, 7. Jun. 2021
in Aktuelles

Ende von LG-Smartphone

LG stellt Smartphone-Produktion ein

Das letzte LG-Smartphone ist zu Juni vom Band gelaufen. Dass sich der südkoreanische Elektronikkonzern aus dem Smartphone-Geschäft zurückzieht, ist bereits im April dieses Jahres bekanntgegeben geworden. Doch war bisher noch unklar, dass das Ende so schnell kommen sollte.

Was heißt das für alle LG-Smartphone-Besitzer? Erfahren Sie das und mehr zum Ende der LG-Smartphones hier!

Überraschendes Ende vom LG-Smartphone?

Am 31. Mai 2021 wurde bekanntgegeben, dass mit sofortiger Wirkung keine weiteren LG-Smartphones mehr produziert werden. Für die meisten dürfte das Ende des LG-Smartphones keine große Überraschung sein: Seit einigen Jahren leidet der südkoreanische Weltkonzern LG Electronics nämlich unter stark abnehmenden Verkaufszahlen im Smartphone-Segment. Ein enormer Konkurrenzdruck durch die weiter aufstrebenden Smartphone-Giganten wie Samsung, Huawei und Apple machte LG stark zu schaffen.

Auch neue Geräte fanden nicht den gewünschten Anklang. LG wollte sich daraufhin zuerst exklusiv auf Highend-Smartphones spezialisieren. Seit April steht jetzt aber das vollständige Ende des LG-Smartphone-Segments fest. LG verfolgte mit der Produktion von etablierten Smartphones zuletzt nur noch das Ziel, die bestehenden Verträge mit den Mobilfunkanbietern erfüllen zu können.

Ende für LG-Smartphone

Das Ende für das LG-Smartphone steht bevor. Bild: Pexels/ZainAli

LG Electronics strukturiert sich um

Die Fabrik in Hai Phong, Vietnam, von der aus LG Electronics bisher seine Smartphones hergestellt hat, wird ab sofort nur noch TVs und Haushaltsgeräte aus dem Bereich des Internets der Dinge produzieren, auf die sich LG jetzt weiter spezialisiert. Der Weltkonzern will seinen Mitarbeiterstamm dabei  nahtlos in die neuen Tätigkeiten umgliedern.

Was damit besiegelt ist, ist, dass es kein neuproduziertes LG-Smartphone mehr geben wird. Gerade erst vorgestellte Modelle wie das LG Rollable werden nie wie geplant veröffentlicht. Dabei war sein Release erst im März bekanntgegeben worden. Das Smartphone mit dem rollbarem OLED-Display wird also nie zum großflächigen Verkauf angeboten werden. LG verkauft die wenigen bereits produzierten Handys an seine Mitarbeiter. Angeblich verbietet der südkoreanische Konzern dabei aber einen Weiterverkauf der nie veröffentlichten Handys vertraglich.

Auch das neuproduzierte LG Velvet 2 Pro wird mit seinen 3.000 bereits produzierten Einheiten, wie es aussieht, exklusiv an LG-Mitarbeiter verkauft. Angeblich will LG die Handys für umgerechnet 170 Euro deutlich unter Marktwert verkaufen, wobei alle Personen, die bei LG angestellt sind, auch nur ein Gerät erwerben dürfen. Der Hardwaresupport für das Gerät wird so lange durchgeführt, wie es noch Ersatzteile gibt. Es haben sich direkt nach Bekanntgabe circa 15.000 LG-Mitarbeiter in die Warteliste für die 3.000 Velvet-2-Pro-Smartphones eingetragen. Mit einem solchen Ansturm hatte LG nicht gerechnet.

Das passiert mit Ihrem LG-Smartphone

Sie selbst nutzen ein LG-Smartphone privat oder haben LG-Smartphones geschäftlich im Einsatz? Dann fragen Sie sich wahrscheinlich, was jetzt mit Ihren Handys passieren wird. Die Frage können wir Ihnen hier beantworten: LG versprach nämlich bereits die Weiterführung eines grundlegenden Supports. Betriebssystemaktualisierungen will LG dabei für Premium-Smartphones, die nach 2019 veröffentlicht wurden, bis zu drei weitere Jahre gewährleisten. Smartphones der G- und V-Serie sowie Velvet und Wing werden also weiterhin unterstützt. Wichtige Sicherheitspatches soll es erst einmal für jedes aktuelle LG-Smartphone geben. Was das aber genau bedeutet, ist unklar.

Benötigen Sie ein neues Smartphone oder möchten Sie sich zu neuen Geräten beraten lassen? Ist Ihr Smartphone vielleicht aber auch kaputt und es benötigt eine Smartphonereparatur? Dann ist PC-SPEZIALIST in Ihrer Region der geeignete Ansprechpartner!

_______________________________________________

Weiterführende Links: heise online, mobiFlip, WinFuture, Stadt Bremerhaven, SmartDroid

0 Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.