Apple Watch: Teardown zeigt schlechte Reparierbarkeit
Author
Lena Kunikowski, Di, 26. Mai. 2015
in Aktuelles

Apple Watch: Teardown zeigt schlechte Reparierbarkeit

Smartwatch Reparatur fast unmöglich

Ein Teardown, also das Zerlegen eines Produktes in seine Einzelteile, fördert oft Überraschendes zutage. Bei der Apple Watch wurde jetzt vor allem eins deutlich: Am besten geht man mit der Luxus-Smartwatch besonders sorgsam um, denn eine Reparatur ist so gut wie unmöglich.

Besonders, wenn viel Geld für ein neues Produkt oder Gadget im Spiel ist, kommt die Frage nach der Reparierbarkeit auf. Was mache ich also, wenn meine Apple Watch kaputt geht, das Display springt oder ein anderer Hardwaredefekt auftritt? Bei einem Preis von 399 € bis 1.149 € für die Apple Watch Sport bzw. Apple Watch 42 mm, sollte man sich schon im Vorfeld darüber informieren, wie gut oder schlecht sich die Smartwatch reparieren lässt.

Reparatur der Apple Watch für Laien unmöglich

Der Teardown hat vor allem eins gezeigt: Laien sollten erst gar nicht versuchen, ihre Apple Watch selbst zu reparieren, weil das gute Stück dafür überhaupt nicht ausgelegt ist. Allein das Öffnen des Gehäuses gestaltet sich mehr als schwierig, da das Display der Smartwatch nämlich sehr fest mit dem Rahmen verklebt ist. Will man jetzt aber unbedingt das Gehäuse der Apple Watch öffnen, benötigt man schon eine Heißluft-Pistole, die den Kleber so stark erhitzt, dass Display und Rahmen voneinander getrennt werden können. Allein dabei ist erhöhte Vorsicht geboten, denn ruckzuck ist auch der Rest der smarten Armbanduhr beschädigt und man kommt vom Regen in die Traufe.

Apple Watch selbst reparieren? Finger weg!

Apple Watch Navigation

Die Apple Watch: An die Reparatur sollten sich ausschließlich Profis wagen

Der Teardown der Apple Watch erinnert ein bisschen an das Spiel „Der heiße Draht“. Selbst wenn man es geschafft hat, Display und Rahmen voneinander zu trennen (ohne den Rest der Uhr zu beschädigen), steht man direkt vor der nächsten Herausforderung. Der Spalt zwischen dem Gehäuse und Display ist so eng, dass zwingend ein enorm schmales Werkzeug benötigt wird. Damit muss man dann ganz vorsichtig (und mit extrem ruhiger Hand) den Bildschirm abnehmen. Aber Vorsicht: Unter dem Display-Rand der Apple Watch befindet sich die NFC-Antenne, die bei dieser Operation leicht beschädigt werden kann. Hat man es geschafft und auch das Display-Kabel vorsichtig vom Rest der Smartwatch getrennt, kommt man an den Akku heran und kann diesen ebenfalls vorsichtig entfernen. Genau an dieser Stelle ist dann aber auch definitiv Schluss mit dem Projekt „Apple Watch Reparatur“. Alle anderen Komponenten der Luxus-Uhr sind fest im Inneren verbaut und lassen sich weder freilegen, noch entfernen.

Display- und Akku-Tausch das Höchste der Gefühle

Sollte das Display eurer Apple Watch also springen oder dem Akku die Luft ausgehen, ist das noch kein Grund, die smarte Uhr nach Ablauf der Garantie sofort zu entsorgen. Wer sehr geschickt ist, eine enorm ruhige Hand und Erfahrung mit technischen Reparaturen hat, kann Bildschirm und Akku also mit einer großen Portion Fingerspitzengefühl selbst austauschen – sofern er oder sie natürlich ein passendes Ersatzteil zur Hand hat (erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass die findigen Chinesen in den nächsten Wochen und Monaten ihre Apple Watch Ersatz-Displays und Akkus über Amazon & Co. verkaufen. Unser Tipp: So lange die Garantie noch gilt (1 Jahr ab Kaufdatum der Apple Watch, 2 Jahre für die Apple Watch Edition), alle Reparaturen ausschließlich durch Apple selbst vornehmen lassen. Ist die Garantie abgelaufen, kann es leider teuer werden. Aber welcher Apple Jünger schaut schon auf´s Geld…

Diese Beiträge zur Apple Watch könnten euch auch interessieren:

Apple Watch – Preise, Release und Funktionen der smarten Armbanduhr

Apple Watch: Probleme und Lieferschwierigkeiten

Garantie und Gewährleistung…was ist das eigentlich?

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.