Achtung: Amazon Daten bestätigen
Author
Henry Winning, Fr, 10. Jun. 2016
in IT-Sicherheit

Achtung: Amazon Daten bestätigen

Amazon Phishing Mail im Umlauf

Eine neue Amazon Phishing Mail ist im Umlauf. Die unglaublich detailgetreu aufgebaute Mail fordert den Nutzer dazu auf, wegen verdächtigen Aktivitäten die persönlichen Login-Daten zu bestätigen.

Das sollte man auf keinen Fall tun, denn so gelangen die Betrüger in den Besitz der Daten und bestellen im schlimmsten Fall auf eure Kosten. Woran man die gefälschte Mail erkennt und was man prophylaktisch dagegen tun kann, erklären wir euch jetzt.

Neue Amazon Phishing Mail erkennen

Amazon Phishing Mail: Fake erster Klasse

Für nichts Ahnende kaum zu erkennen: Diese Nachricht ist eine Amazon Phishing Mail, die sehr detailgetreu gefälscht wurde. Niemals über solche Links im Kundenkonto anmelden!

Die vom Original nachgebauten Phishing Mails werden immer detaillierter und damit schwerer vom Original zu unterscheiden. Meistens war ein gebrochenes Deutsch ein erster Anhaltspunkt, der auf einen Fake hinwies. Gleiches gilt für die Anrede, Formatierungsfehler, fehlende oder veraltete Logos, Links, die ins nichts führten und so weiter. Doch auch die Betrüger haben dazu gelernt und achten immer stärker auf derartige Feinheiten. Das Ergebnis ist beispielsweise die abgebildete Mail, die einer unserer Redakteure heute morgen erhielt. Allem Anschein nach hat Amazon eine verdächtige Kontoaktivität festgestellt – in welcher Form auch immer – und bittet deswegen den Nutzer, die Daten nochmals zu bestätigen. Folgt man dem Link, sind mehrere Folgen möglich. Beispielsweise könnte eine ebenfalls gut nachgebaute Amazon-Seite erscheinen, auf der man seine Daten (mit Passwort) in eine Maske eingeben soll. Ebenfalls denkbar wäre, dass sich eine Website öffnet, die per Javascript einen Trojaner auf dem eigenen Computer oder Tablet installiert. Beide Varianten hätten schlimme Folgen. Entweder die Daten werden von den Betrügern weiterverkauft, sodass ihr Opfer von weiteren Spam- und Phishingmails werdet, andernfalls kann über euren Account kostspielig eingekauft werden – auf eure Kappe.

Gegenmaßnahmen im Fall der Fälle: Amazon Phishing Mail

Im gezeigten Beispiel erkennt man ein leicht verpixeltes Amazon.de-Logo und ein überflüssiges Leerzeichen hinter der Anrede. Derartige Formfehler kann man bei dem Online-Riesen zweifelsfrei ausschließen. An diesem Punkt sollte man hellhörig werden. Ein weiteres Indiz ist die Wortwahl. Das geschriebene Deutsch ist zwar an sich korrekt, jedoch fallen Wortwiederholungen und ein leicht abgehackter Fließtext auf. Hat man den Fake an dieser Stelle erkannt, ist es immer eine gute Idee, das Benutzer-Passwort selbstständig zu ändern. Das sollte allerdings immer über das Konto direkt auf der offiziellen Homepage von Amazon getan werden. Gleichzeitig sollte die Mail gelöscht, als Spam markiert oder in Quarantäne verschoben werden. Hat man den Fake nicht rechtzeitig erkannt, ist Eile geboten. Ratsam ist es, an dieser Stelle trotzdem das Passwort über das offizielle Konto zu ändern. Im nächsten Schritt muss man sich an die Schadensbegrenzung setzen. Unsere rund 320 PC-SPEZIALIST Partner bieten dazu eine Systemüberprüfung zum garantieren Festpreis an. Haben sich bereits Viren oder Trojaner eingeschlichen, erledigen wir auch gleich die Virenentfernung für euch.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.