Polizei Dienststelle Cyber
Author
Maren Keller, Mi, 7. Dez. 2016
in Aktuelles

Polizei Dienststelle Cyber

E-Mail enthält Trojaner

Polizei Dienststelle Cyber oder auch Cyber Abteilung – wenn ihr eine augenscheinliche E-Mail der Polizei mit diesem Betreff bekommt, löscht sie einfach. Denn zurzeit verschicken Betrüger massenhaft E-Mails im Namen der Polizei.

Doch dahinter versteckt sich vermutlich ein Trojaner. Wir erklären euch, worum es geht.

Die Polizei Köln, die angeblich der Absender ist, warnt davor, diese E-Mail zu öffnen. Solltet ihr das tun, wird sich euer Rechner vermutlich mit Schadsoftware wie beispielsweise einem Trojaner infizieren.

Polizei Dienststelle Cyber

Die Polizei Köln warnt vor Emails mit dem Betreff Polizei Dienststelle Cyber. Solche E-Mails sollten nicht geöffnet werden, sie enthalten vermutlich Schadsoftware.

E-Mail mit Betreff Polizei Dienststelle Cyber

Verschickt werden die E-Mails mit dem Betreff Polizei Dienststelle Cyber im gesamten Bundesgebiet. Inhalt der E-Mail: Unterschiedliche Dienststellen wie aus Hannover oder Dortmund strengen ein Verfahren gegen den Empfänger an. Und dieses Verfahren haben sie an die Dienststelle Köln übergeben. Dabei geht es um angeblichen Betrug auf den Handelsplattformen Ebay und Quoka, den die E-Mail-Empfänger begangen haben sollen. Die Absender drohen mit einer Vorladung. Im Anhang findet der Empfänger bereits die Akte zum Fall als Word-Dokument.

Die Polizei stellt klar: Der Inhalt ist frei erfunden und Empfänger sollten die Nachricht umgehend löschen. Auf keinen Fall solltet ihr den Anhang öffnen. Die Polizei vermutet, dass über die Makro-Funktion in Word Trojaner auf den Rechner geholt werden. Ob es sich dabei um Verschlüsselungs-Trojaner handelt, ist derzeit noch nicht klar.

Gefälschte Polizei E-Mail wirkt echt

Damit möglichst viele E-Mail-Empfänger auf die Betrüger hereinfallen, muss die E-Mail so glaubhaft wie möglich sein. Und tatsächlich wirkt die gefälschte Polizei E-Mail echt. Das gelingt den Absendern durch die Ansprache ihrer Opfer mit korrektem Namen. Außerdem existiert der angebliche Absender Mirko Manske tatsächlich. Er arbeitet beim Bundeskriminalamt und ist natürlich nicht der wahre Absender. Die Absender-URL anzeige.polizeiwache.online gibt es nicht, dafür stimmt aber die Adresse der Polizeihauptwache Köln. Geschädigte sollen sich auf jeden Fall bei ihrer örtlichen Polizei melden.

Wer sich bereits einen Trojaner eingefangen hart, kommt am besten schnell zu PC-SPEZIALIST. Wir spüren mit unserem Sicherheits-Check den Trojaner auf können eine professionelle Antirvirusoftware aufspielen, damit ihr in Zukunft besser geschützt seid.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.