Privatssphäre achten
Author
Maren Keller, Do, 2. Mrz. 2017
in Aktuelles

Privatssphäre achten

Kinderfotos auf Facebook und Co

Kaum auf der Welt, schon ist der Nachwuchs mit Kinderfotos in den sozialen Medien vertreten  – schlafend im Babybett, an der Brust der Mutter oder als winziger Nackedei in der Babybadewanne. An die Privatssphäre ihrer Sprösslinge denken die stolzen Eltern meistens nicht.

Schließlich gehört das Posten von Fotos auf Facebook, Instagram und Co für die Eltern zum täglichen Leben dazu. Und ab der Geburt gehört eben auch der Nachwuchs dazu und Kinderfotos wandern ins Netz. Ohne an die Risiken und Nebenwirkungen zu denken. Welche das sind und warum Kinderfotos besser nicht im Internet landen, lest ihr hier.

Privatssphäre

An die Privatssphäre ihres Nachwuchses denken Eltern beim Posten von Fotos auf Facebook und Co meistens nicht.

Privatssphäre bei Kinderfotos Fremdwort

Warum ist die Privatssphäre bei Kinderfotos oftmals ein Fremdwort? Warum laden 71 Prozent der Mütter in Deutschland noch vor dem zweiten Geburtstag ihres Nachwuchses Fotos der Sprösslinge in sozialen Netzwerken hoch?

Zunächst scheint es eine gute Möglichkeit zu sein, Freunde, Verwandte und Bekannte teilhaben zu lassen. Erst recht, wenn die Familie und Freunde weit verstreut leben. Da ist es verlockend, sie über die sozialen Medien an den freudigen, witzigen, aber auch traurigen Momenten im Leben des Kindes teilhaben zu lassen. Welche Risiken das Veröffentlichen der Bilder nach sich zieht, ist den meisten Eltern dabei nicht bewusst.

Dürfen Eltern Kinderfotos auf Facebook und Co posten?

Was ist überhaupt erlaubt? Wann dürfen Eltern Kinderfotos auf Facebook und Co posten? Welche rechtlichen Richtlinien gibt es dafür? Natürlich dürfen Eltern die Bilder ihrer Kinder veröffentlichen. Solange sie das Sorgerecht haben, können sie entscheiden, was sie mit den Bildern ihrer Kinder tun. Allerdings sollten Kinder gefragt werden, ob es ihnen recht ist, wenn Bilder von ihnen im Internet erscheinen. Sind die Kinder erst einmal im Teenageralter müssen Eltern sogar nachfragen, ob sie Bilder posten dürfen. In diesem Alter kann das Kind außerdem die Löschung von veröffentlichten Bildern verlangen. Sind die Kinder älter als 18 Jahre, dürfen die Eltern keine Fotos mehr veröffentlichen, es sei denn, die erwachsenen Kinder haben zugestimmt. Im Ernstfall können Kinder gerichtlich gegen ihre Eltern vorgehen und sie so zur Löschung von Fotos zwingen.

Gefahren im Internet bei Kinderbildern auf Facebook und Co

Bei der Veröffentlichung von Kinderbildern gibt einige Gefahren im Internet. Allgemein bekannt dürfte sein, dass gerade Nacktfotos  – am Strand, im Garten oder auch in der Badewanne – von Pädophilen genutzt werden können. Aber auch augenscheinlich harmlose Bilder bergen Risiken. Vor allem, wenn der Name des Kindes bekannt ist. Deshalb sollten Eltern grundsätzlich nur Kinderfotos auf Facebook und Co posten, auf denen das Kind von hinten zu sehen ist oder das Gesicht unkenntlich gemacht wurde.

Denn eines sollte allen klar sein, die Bilder im Internet veröffentlichen: Ist ein Bild erst einmal im Netz, habt ihr keine Kontrolle mehr darüber. Auch wenn ihr bei euren Facebook Einstellungen auf die Privatssphäre achtet, wisst ihr nicht, was mit den Bildern passiert. Alle, die die Bilder sehen können, können sie kopieren und weiterverbreiten. Für die Kinder ist das nicht selten peinlich. Erst einmal im Teenageralter angekommen, wollen sie bestimmt nicht mit einem Badebild aus Kleinkindtagen konfrontiert werden. Oftmals werden Kinder deswegen geärgert und gemobbt. Und möchte der Sprössling später Karriere machen, ist ein Nackedei-Bild im Internet sicherlich nicht hilfreich.

Eltern entscheiden über Privatssphäre der Kinder

Letztlich entscheiden die Eltern, wie sehr sie die Privatssphäre ihrer Kinder schützen und achten. Für Aufsehen sorgte auf jeden Fall ein Post der Polizei Hagen vom Oktober 2015. Damals rief sie dazu auf, Fotos von Kindern nicht für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten. Bis heute wurde der Post über 170.000 Mal geteilt und über 330.000 Mal kommentiert. Die Reaktionen und Meinungen sind so unterschiedlich wie es unterschiedliche Menschen gibt. Aber an Aktualität hat der Post nichts verloren. Noch mehr Infos und Meinungen zum Thema erhaltet ihr in den Artikeln „Kinderfotos im Internet“, „Risiken und Nebenwirkungen“ und „Kinderfotos auf Facebook“.

Was ist eure Meinung zum Thema. Wie haltet ihr es mit Kinderbildern auf Facebook und Co? Oder habt ihr schon einmal mit euren Eltern über veröffentlichte Fotos gestritten? Lasst es uns in unseren Kommentaren wissen. Wir freuen uns auf eure Erfahrungen und Meinungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.