StreamOn der Telekom
Author
Maren Keller, Mi, 5. Apr. 2017
in Aktuelles

StreamOn der Telekom

Mobiles Video- und Musikstreamen wird gratis

Aktualisiert am 16.07.2019

Die Telekom will den „deutschen Mobilfunkmarkt revolutionieren“. So kündigte Telekom Vorstand Niek Jan von Damme das Telekom Angebot StreamOn an. Wer das StreamOn zu seinem Mobilfunkvertrag dazubucht, soll kostenlos unbegrenzt Musik und Videos streamen können. Doch Vorsicht! Der Teufel steckt wie so oft im Detail. 

Wir zeigen euch, was das neue Telekom-Angebot kann, wann es verfügbar ist, was es wirklich kostet und welche Fallstricke es für Mobilfunknutzer gibt.

StreamOn

Mit dem neuen StreamOn der Telekom könnt ihr in Zukunft kostenlos Filme anschauen und Musik hören. Foto: Telekom

StreamOn: Start am 19. April

Das neue Telekom Streaming mit dem Namen StreamOn steht Vertragskunden ab dem 19. April 2017 zur Verfügung. Kunden mit den Verträgen MagentaMobil M, L, L Plus sowie MagentaMobil L Premium und L Plus Premium können das kostenlose Angebot dazu buchen. Wer das tut, kann zukünftig unterwegs Musik hören und Videos schauen, ohne das im Tarif enthaltende Highspeed-Volumen zu belasten.

Allerdings bekommen nicht alle Kunden dasselbe Streaming-Paket und natürlich machen nicht alle Anbieter von Streaming-Diensten mit. Es gibt „teilnehmende Partner“, zu denen unter anderem Apple Music, Napster, Sky, Amazon, YouTube, Netflix, ZDF und 7TV gehören. Nicht dabei ist Spotify, die Verhandlungen laufen laut Konzern aber bereits.

StreamOn in Telekom-Tarifen

StreamOn gibt es für die unterschiedlichen Telekom-Mobilfunkverträge in verschiedener Form: MagentaMobil M ist von den MagentaMobil-Angeboten das günstigste und bietet 3 GB Highspeed-Volumen für rund 36 Euro pro Monat über 24 Monate (danach 44,95 Euro). Hier bekommt ihr allerdings nur Audio-Streaming dazu. Und das funktioniert beispielsweise bei Apple Music, aber nicht bei YouTube. Wollt ihr aber das komplette StreamOn-Paket – also mit Videostreams angeblich in DVD-Qualität –, müsst ihr mindestens den Tarif Magenta Mobil L mit 6 GB Highspeed-Volumen für 44,96 Euro pro Monat über 24 Monate (danach 54,95 Euro) buchen. Die Premium-Angebote starten bei zunächst 74,20 Euro pro Monat. Aber auch die günstigeren Tarife wie MagentaMobil-Friends und die Family-Card-Tarife können vom Telekom Streaming profitieren. Seid ihr MagentaEins-Kunden, könnt ihr euch StreamOn manuell dazu buchen.

Alles Infos zu den Tarifen teilnehmenden Partnern findet ihr auf der Telekom-Homepage.

Telekom-Streaming hat Grenzen

Natürlich hat das kostenlose Telekom-Streaming auch seine Grenzen. Habt ihr euer Datenvolumen jenseits der teilnehmenden Partnerangebote beispielsweise durchs Websurfen und Downloads aufgebraucht, werdet ihr auf maximal 64 kbit/s gedrosselt. Dann könnt ihr auch die Angebote der teilnehmenden Partner nur gedrosselt nutzen. Ob ihr dann noch Filme in DVD-Qualität streamen könnt, ist fraglich. Um zu wissen, welches Datenvolumen sinnvoll ist, lest unbedingt unseren Ratgeber-Beitrag Datenvolumen-Zähler.

Noch mehr Infos zum neuen StreamOn-Angebot bekommt ihr auf den Seiten der Deutschen Telekom Deutsche Telekom revolutioniert Mobilfunkmarkt und Telekom Vorstand Niek Jan von Damme. Auch die Artikel Telekom wirbt mit unbegrenztem Streaming, Mobilfunk: Telekom bietet Video-Streaming ohne Volumenbegrenzung und Telekom startet Gratis-Streaming für Mobilkunden liefern euch weitere Informationen.

Update vom 16.07.2019: StreamOn-Telekom-Tarif ist illegal

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat in einem Eilverfahren (Aktzenzeichen 13 B 1734/18) entschieden, dass die StreamOn-Tarife der Telekom illegal sind. Telekom-Kunden können das Telekom-Streaming nutzen, ohne dabei ihr Datenvolumen zu beanspruchen. Nutzen Telekom-Kunden aber Netflix, die ARD-Mediathek oder andere Streaming-Dienste drosselt die Telekom die Datenübertragungsrate in bestimmten Tarifen. Das wiederum widerspreche der vorgeschriebenen Netzneutralität, die besagt, dass Datenverkehr gleich behandelt werden muss. Die Telekom muss nun die Tarife ändern oder das Produkt vom Markt nehmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.